Desaströse Leistung zum Heimspielauftakt

SV Mönchstockheim  –  1. FC Augsfeld            1:5  (0:3)

Zum Heimspielauftakt erwartete den SVM laut Prognosen Mitfavorit um die Aufstiegsplätze.Und der FC Augsfeld sollte den Eindruck über die gesamte Spieldauer hinweg bestätigen.

Vom Punkt weg legte der Gast aus Augsfeld los wie von der Tarantel gestochen und überrante die Heimelf im wahrsten Sinne des Wortes.Es waren gerade einmal 13 Minuten gespielt, da stand es im Grunde schon spielentscheidend 0:3 aus Sicht der SV Truppe.Binnen nur 8 Minuten entzauberte der Gast die Rödel-Truppe und zeigte mit sehenswertem Kombinationsspiel, wer sich im vorderen Tabellenfeld einfinden wird.Hätte der FC das Anfangstempo auch nach dem 3:0 fortgesetzt, die SV´ler wären wohl im wahrsten Sinne zermalmt worden.Die im neuen Dress auflaufenden Stougemer kamen im Grunde in keinen Zweikampf, verloren eigene Ballgewinne viel zu schnell und leichtfertig und offensiv fand man eigentlich nur einmal statt. Einzig der Alleingang von Keilholz, der letztlich vor der Linie geklärt werden konnte, brachte einmal Gefahr auf Seiten dert Gäste.

Auf der anderen Seite hatte man hier und da noch Glück, nicht weitere Gegentreffer hinnehmen zu müssen.Das Halbzeitergebnis von 0:3 aus Sicht des SVM war mehr als verdient und fast schon schmeichelhaft……..

Die Pausenansprache von Coach Rödel hatte es entsprechend in sich und konnte über die Sportplatzgrenze hinweg mitgehört werden. Doch zumindest etwas schienen sich die Seinen nun nach dem Wechsel wehren zu wollen. In der 48. Minute steckte Kober auf Bory durch, der zum schmeichelhaften Anschlusstreffer (1:3) überlegt einschob. Doch damit schärfte man beim Gegner wieder die Sinne und die blauen Augsfelder spielten wieder konzentrierter und ließen nichts mehr zu. Auf der Gegenseite konnte man zumindest im Defensivverbund etwas besser verteidigen, wenngleich dies noch nicht als ausreichend zu deuten sein sollte.Weitere zwei Treffer musste der SVM um Keeper Volk noch hinnehmen, ehe der Schiedsrichter pünktlich zur 90. Minute ein Eisehen mit den Heimkickern hatte.Es zeigten sich an diesem schwülen Sommernachmittag von Anfang an zwei unterschiedliche Lager.

Auf der einen Seite muss sich der SVM in allen Mannschaftsteilen drastisch steigern, will er eine „entspannte“ Saison verleben.Und auf Seiten der FCA kann man die Ambitionen deutlich höher stellen und sollte bei gleichbleibender spielerischen Klasse definitiv um die vorderen Plätze mitspielen und mitreden können. Nun hat der SVM gleich einmal spielfrei, um am Feiertag (15.08.) gegen den nächsten Titelanwärter gestärkt wieder in den Ligabetrieb einzusteigen

Kader: Volk – Nüßlein N, Eichner, Horn – Barth J, Kober C, Werbinek, Kober J – Keilholz, Barth S, Schmitt

Eingewechselt: Bory A, Werbinek D 

Sportheimjubiläum mit Wolfgang Buck

Ein besonderer Gast tritt im Sportheim des SV Mönchstockheim am Freitag, 4.10.19 ab 20 Uhr auf. Anlässlich des 30-jährigen Sportheimjubiläums gastiert der fränkische Liedermacher Wolfgang Buck im Rahmen seiner „Das Gwärch & des Meer“-Tour auf. Der für sein musikalisches Wirken mehrfach prämierte Buck, der auch solo mit seiner wunderbar weichen Melodienvielfalt  unterlegt mit fränkischen Texten überzeugt, besingt die Orte, an die man sich sehnt, das Meer, das Wochenende, die milde Sonne und die sanft dahinziehenden Wolken, den Fluss. Aber auch „des Gwärch und des Geduh“, das man selber mit fabriziert oder dem man schutzlos ausgeliefert ist. Den närrischen Zirkus der Wichtigtuer, Besserwisser und Sprücheklopfer, das Gehetztsein, die sinnlose Rennerei und die Allgegenwart von Leistungsdruck, Arbeit und Zahnweh. Die aktuelle Tour wird von Bayern 2 präsentiert. Tickets unter: 09382/315173 oder 0151/28717368 bei Christian Knetzger, Rosenstraße 4, 97529 Mönchstockheim

Mönchstockheim muss sich mit einem Punkt zum Auftakt begnügen

SC Koppenwind  –  SV Mönchstockheim  2:2  (1:2)

Zum Auftakt der Mönchstockheimer Steigerwald-Erlebnis-Saison verschlug es die Rödel/Kober – Mannen in den Steigerwaldf nach Koppenwind. Nach durchwachsener Vorbereitung (Spielausfälle, mangelndes Personal, Verletzungen,…) wusste der SVM natürlich nicht so recht und konnte den Gegnerneuling natürlich auch wenig einschätzen. Demnach entwickelte sich zu Beginn der Partie ein beiderseitiges Abtasten mit wenig nennenswerten Szenen. Viel spielte sich im Mittelfeld ab und das Mittelfeld wurde beiderseits meist mit langen Bällen auf engen Platz überbrückt. So musste auch ein Eigentor herhalten, um die Gäste aus Mönchstockheim in Führung zu bringen. Holger Sahlmüller setzte sich mit seiner Wucht auf rechts durch und seine Hereingabe verwertete der Gegner in Mittelstürmermanier.

Doch so wirklich Ruhe ins komplette Spiel sollte die Führung nicht bringen. Nun wurde auch Koppenwind über deren starkes Mittelfeld aktiver und hatte seine Abschlüsse, doch Seyerlein hielt seine Mannen in Front und so konnte der SV sogar auf 2:0 stellen. Einen Pass von Kober erlief Schmitt, ließ seinen Gegenspieler stehen und schob zu seinem Tor ins Netz. Doch nun reagierten die Hausherren fast wütend, doch Seyerlein hielt mehrmals glänzend. Und dann kurz vor der Pause doch der Anschluss der Heimelf. Ein Foulspiel außerhalb des 16m Raums wurde nach innen verlegt und vom Punkt traf der SC-10er ins linke untere Eck. Pause

Nach der Pause weiter ein ähnliches Bild: Unansehnlicher A-Klassen Kick beider Mannschaften. Hoch und weit und viel Stückwerk. Der SVM verpasste es aus seinen wenigen Offensivaktionen Kapital zu schlagen. Einmal verhinderte ein Handspiel an der Mittellinie eine vielversprechende Situation und einmal blieb Keilholz am Keeper hängen. Und dann doch die Entscheidung: Barth netzte freistehend per Kopf ins Netz, doch der Mann in „Rot“ hatte auch hier etwas dagegen. Er wähnte den Schützen im Abseits – Fehlentscheidung

Und es kam wie es kommen musste.

Aufgerücktes Mittelfeld des SVM wurde überlaufen und einen Weitschuss aus 18m fälschte Libero Eichner unhaltbar ins eigene Netz.So trennten sich beiden Mannschaften am Ende freilich Leistungsgerecht, jedoch mit einem besserem Gefühl für die Heimelf

Kader:Seyerlein – Eichner, Horn, Reiss – Kober C, Sahlmüller H, Barth J, Kober J – Keilholz, Schmitt, Nüßlein N.Eingewechselt: Helbig, Barth S

Sommerkirchweih beim SVM

Donnerstag, 15.08.19

10:00 Uhr Festgottesdienst zum Kirchenpatrozinium in der Dorfkirche Messe für verstorbene SVM-Mitgliede

11:30 – 13:30 Uhr: Mittagstisch im Sportheim

Burgunderbraten / Haxen / Schnitzel / Nudeln&Lachs

Die Kaffeebar öffnet ab 12:30 Uhr

ab 14:30 Uhr: Spezialitäten vom Holzkohlegrill – Steak – Bratwurst sowie Pizza (Steinbackofen)

ab 14:30 Uhr
Hallo Kinder – die rollende Spielkiste kommt!! – Spaß & Spiel

16:00 Uhr – Fußball-1. Mannschaft – SVM – SC Lußberg/Rudendorf

17:45 Uhr – Korbball-Einlagespiel der U9

18:00 Uhr: Fußball-Derby-AH SVM – FV Sulzheim

Am Abend gemütliches Beisammensein im Biergarten.

Der Sportverein Mönchstockheim freut sich auf Euer Kommen!




Erst „Hui“ – dann unerklärliches Debakel

SV Mönchstockheim – SG Traustadt / Donnersdorf 2:5 (1:1)

Dass das Derby zwischen Mönchstockheim und den nun Tabellenzweiten zur Pause 1:1 Unentschieden stand, war genau so unerklärlich, wie die 15 Minuten nach der Pause. Die Mannen in Blau hätten zur Pause mindestens mit 2/3 Toren Abstand führen müssen, doch die Gelegenheiten blieben allesamt ungenutzt und das dann auch noch in Überzahl nach weniger als 10 Minuten. Ein SG Akteur langte gleich 3x so hin, dass dem Schiedsrichter keine andere Wahl blieb, als die Ampelkarte zu zücken. Und der SVM nutzte seine ihm bietenden Räume und gelang immer wieder aussichtsreich mit teilweise sehenswerten Spielzügen vors Tor, blieb aber wie auch schon in den Wochen zuvor im Abschluss zu ungenau. So musste dann ein doch eher zweifelhafter Elfmeter herhalten, damit Keilholz seine Farben in Front bringen konnte. Der Relegationsanwärter fand kaum stand, geschuldet natürlich zum Einen der Unterzahl wegen, aber vor allem dem konzentrierten Defensivverhalten des SVM. Und doch stand es unerklärlicher Weise zur Pause nur 1:1. Eine Unachtsamkeit genügte und Mauder ließ sich nicht zwei mal bitten. So einen Mann darf man einfach niemals aus den Augen verlieren……

Dieser Stachel saß bei den Rödel-Jungs sehr tief. Denn anders waren die 15 Minuten nach der Pause nicht zu erklären. Wie in Stockstarre agierten die Hausherren. Eckball der SG, Mauder Kopfball ungehindert an den Querbalken und den Abpraller staubte Kieshauer mutterseelenallein zur Führung ab und das nach einem Standard, die im Grunde mit Manndeckung gespielt wird. Und dann zerfiel der SVM in seine Einzelteile. Binnen nur weniger Minuten stellte die SG auf 4:1 und das Spiel schien völlig aus dem Ruder zu laufen. Doch der SVM hielt dann zwar viel zu spät aber immerhin dagegen und erspielte sich dann sogar wieder Gelegenheiten. Doch es bleibt eines der Hauptprobleme auch im letzten Saisonspiel: Es fehlt einfach die Kaltschnäuzigkeit und die Genauigkeit im Abschluss, denn an Gelegenheiten mangelte es in nur wenigen Spielen. Das 2:4 durch Helbig war zwar nochmals ein schöner Spielzug, kam aber zu spät und dann fing man sich defensiv emblöst noch ein Gegentor in letzter Minute zum 5:2 Endstand. Der SVM beendet somit ein aus seiner Sicht miserables Derby mit 5:2 und spiegelt gleichzeitig seine schwarze Saison wieder! Und das in 80 minütiger Überzahl und nach besten 40 Minuten der Saison!!!!!!!!!:-( Nun heißt es: Durchschnaufen, die Fehler analysieren und mit neuer Kraft in die neue Saison starten. Mit welchem Trainer das allerdings erfolgen wird, ist aktuell leider noch immer nicht geklärt, man darf gespannt sein………………

Kader: Barth J – Warmuth, Horn, Sahlmüller M – Sahlmüller H, Helbig, Kober C, Kober J – Nüßlein, Werbinek P, Keilholz

Eingewechselt: Eichner, Schmitt

Erste Niederlage unter Rödel / Kober jr

SV Mönchstockheim – TSV Geiselwind 1:3 (1:3)

Trotz der ersten Niederlage unter dem Interims-Duo Rödel/Kober jr konnte der Klassenerhalt bejubelt werden. Denn ohne eigenes Zutun konnte man auch rechnerisch nach der Geo Niederlage am Vorabend nicht mehr in Abstiegsnöte kommen. Doch dennoch wollte man dem Meister aus Geiselwind Paroli bieten, was leider gerade in der ersten Halbzeit nicht gelang. Der Gast aus dem Steigerwald spielte wie ein verdienter Meister und konnte gerade im Zentrum schalten und walten wie er wollte. Chance um Chance bot sich den Gästen und so auch folgerichtig das 1:0, allerdings zu verhindern nach einem Standard. Beim 2:0 nur wenige Minuten später leistete man sich in Reihen des SVM einen folgenschweren Ballverlust, der eiskalt ausgenutzt wurde. Und so war die Partie bereits nach einiger Spielzeit schier aussichtslos entschieden, ob der Macht mit der Geiselwind agierte. Nach vorne hatte man zwar ansatzweise auch Gelegenheiten, doch wiederum kein Fortun im Abschluss. Gleich 2x vergab Werbinek aus aussichtsreicher Position. 1x setzte eher den Ball zu hoch an gegen den herauseilenden Gästekeeper und einmal traf dieser den Ball 16m vor dem Tor nicht recht. Und dann auch noch das 3:0 für den Tabellenführer und die Köpfe der SV Spieler gingen der Reihe nach abwärts. Das der SVM aber auch Fußball spielen kann, bewiesen die Akteure beim Anschlusstreffer. Kombination Werbinek / Kober sen., dieser schloss aus 16m ins untere Eck ab, Keeper kann parieren, aber der heraneilende Keilholz konnte einschieben. So ging es auch in die Pause.

Die Feinjustierung in der Halbzeit schien gefruchtet zu haben. Denn mit Wiederbeginn, konnte der SVM besser dagegen halten und konnte den TSV weiter vom Tor weghalten, vll auch deshalb, weil der Meister einen Gang zurückschaltete. Doch es ergaben sich auch weiterhin Gelegenheiten, doch Keeper arth hielt gleich mehrere Male bravorös. Und dann? Was war los mit dem SVM?? Ab Minute 70 schnupperte der SVM nochmals Höhenluft und war nun sogar spielbestimmend gegen den Meister und hatte gute bis sehr gute Gelegenheiten, um evtl sogar noch einmal heranzukommen. Keilholz (am langen Pfosten verpasste Sahlmüller knapp), Barth Simon, Kober Christian und Helbig hatten allesamt noch einen Treffer auf dem Fuß, aber es sollte nicht sein. So endete die fair geführte Partie am Ende auch leistungsgerecht mit 3:1 und der SVM kann sich letztlich doch bei Dingo bedanken, dass das Nervenkostüm nicht komplett auf die Probe gestellt werden muss.

Kader: Barth J – Warmuth, Eichner, Horn – Schmitt, Helbig, Sahlmüller H, Kober J, Kober C – Werbinek P, Keilholz

Eingewechselt: Barth S, Reiss, Sahlmüller M

Mönchstockheim im 5. Spiel OHNE Niederlage

FC Fahr II – SV Mönchstockheim 1:1 (1:0)

Auch im 5. Spiel unter dem neuen Trainerduo Rödel/Kober bleibt der SVM ohne Niederlage, muss aber noch immer um den Klassenerhalt bangen. Man wollte nach dem verpassten „Klassenerhalts-Finale“ gegen Gerolzhofen nun endlich in Fahr den Sack in Sachen Ligazugehörigkeit klären. Doch mit Fahr wartete eine durchaus engagierte Mannschaft auf die Blau-Weißen Mannen aus Mönchstockheim. Doch der SVM begann couragiert und hatte zu Beginn ein leichtes, optisches Übergewicht, ohne jedoch entscheidend zu Abschlüssen zu kommen. Da war der Fernschuss von Kober J schon das Gefährlichste aufs Fahrer Tor, denn meist fehlte dem Zuspiel das passende Timing, oder der Torwart war herausgeeilt. Auf Seite der Heimelf standen dann die wesentlich gefährlicheren Torversuche zu buche. 2x Weidinger scheiterte einmal per Kopf und einmal freistehend. So wähnten sich beide Mannschaften bereits mit dem 0:0 zur Pause, als dann doch noch Weidinger zuschlug und zum 1:0 im Nachschuss treffen konnte (Seyerlein hielt erst stark). So musste der SVM einem Rückstand hinterherlaufen, was so natürlich nicht geplant war, aber im Großen und Ganzen zur Pause durchaus verdient für Fahr gewesen ist.

Doch im zweiten Durchgang wollte man noch energischer und willensbereiter agieren, hatte aber zu Beginn erst noch 2x das Glück auf seiner Seite, als Oliviera und Weidinger aussichtsreich vergaben. Doch ab dann war der SVM spielbestimmend und spielte wesentlich gefälliger durch die eigenen Reihen. In der 60. Minute wurde man dann belohnt dafür. Die Kombi Kober – Kober landete letztlich beim durchgestarteten Keilholz, dessen Abschluss nur mit einem regelwidrigen Eingreifen verhindert wurde. Der umsichtige Schiedsrichter zeigte folgerichtig auf den Punkt und der gefoulte trat entgegen allen Fußballregeln an und……………..traf sicher zum Ausgleich. In der Folge war der SVM weiter am Drücker, doch jegliche Abschlüsse verpufften mangels Torgefahr, man schaffte es einfach nicht, sich in die Box zu spielen. Doch die Moral stimmte. Mit ein wenig mehr Fortun, wäre auch der Siegtreffer kurz vor dem Schlusspfiff möglich gewesen, doch Werbinek verpasste einen Kober-Freistoß denkbar knapp. So endete die Samstagspartie am Ende leistungsgerecht mit einem Remis. Leider noch immer nicht die erhoffte Erlösung für den SVM und nun warte mit Meister Geiselwind und dem Zweiten aus Donnersdorf/Traustadt zwei echte Brocken.

Kader: Seyerlein – Warmuth M, Eichner, Horn D – Helbig, Nüßlein N, Barth J, Kober C, Kober J – Keilholz, Werbinek P Eingewechselt: Schmitt

Mönchstockheim bringt es (noch) nicht ins Ziel

SV Mönchstockheim – SG FC Gerolzhofen II / DJK Michelau 1:1 (1:0)

Es sollte der große Befreiungsschlag werden, doch am Ende trennten sich beide Mannschaften aus dem Tabellenkeller mit einem leistungsgerechten 1:1 Unentschieden, was am Ende des Tages natürlich dennoch den Hausherren besser stand, als dem Tabellenletzten aus Gerolzhofen. Dabei war alles angerichtet, an diesem Ostersamstag. Bestes Wetter, toller Untergrund, Derby….. Und es sollte auch gut losgehen, für die Hausherren. Einen an Werbinek verursachten Foulelfmeter verwandelte Keilholz sicher zur umjubelten Führung des SVM. Und der SVM war weiterhin am Drücker und Kober Johannes hätte nach gut 20 Minuten bereits auf 2:0 stellen müssen. Nach feiner Vorarbeit von Werbinek verfehlte er das rechteckige Ziel aber knapp. Als wäre es die Initialzündung für die Gäste gewesen….. Auf jeden Fall kam anschließend Gerolzhofen besser ins Spiel und die Rödel/Kober – Elf fand keinerlei Zugriff mehr zum Gegner. Bei 1-2 Situationen konnte man auf Seiten des SVM froh sein, dass scheinbar auch das Schlusslicht in seinen Abschlüssen nicht sonderlich geschickt am Ball war. So trudelte das Spiel zum Glück für den SVM mit einer 1:0 Führung in die Pause, die zu diesem Zeitpunkt eher als schmeichelhaft angesehen werden durfte. Interimstrainer versuchte seine junge Truppe in der Pause nochmals wach zu rütteln und ja der SVM kam nach ein paar Minuten Stotterstart wesentlich zielstrebiger und strukturierter aus der Halbzeit. Doch an diesem Tag muss man der Offensive des SV Mönchstockheim in Sachen Chancenverwertung das Zeugnis „ungenügend“ ausstellen. Teilweise beste Gelegenheiten wurden überhastet oder unkonzentriert abgeschlossen. Kober, Werbinek, Sahlmüller, Keilholz,…..allesamt scheiterten an sich selbst. Und auf Gerolzhöfer Seite?? Es blieb ob der Schludrigkeit der Heimelf immerhin ein offenes Spiel. Und wie ist es schon sooo oft zitiert? Es kam wie es kommen musste…… Lange Flanke auf den Mutterseelen allein stehenden FC Akteur, SV Schlussmann zu zögerlich auf der Linie klebend, kann die Hereingabe nicht verhindern, Nüßlein klärt noch auf der Linie, doch Martinow kaqnn zum Ausgleich abstauben…..1:1 Mehr als ärgerlich zu diesem Zeitpunkt. Und am Ende bedeutete diese dann auch den Entstand, der freilich der Heimelf mehr brachte als dem Gast, der 3 Runden vor Ende weiterhin 6 Punkte auf den SVM aufzuholen hätte.

Kader: Barth J – Warmuth M, Horn, Eichner – Nüßlein N, Sahlmüller H, Kober C, Keilholz, Schmitt – Werbinek P, Kober J Eingewechselt: Sahlmüller M, Helbig, Reiss

Doppelspieltag bringt wichtige 4 Punkte im Abstiegskampf

SV/DJK Oberschwarzach / Wiebelsberg II – SV Mönchstockheim 1:2 (0:2)

Den Auftakt zum Doppelspieltag brachte das Nachholspiel in Wiebelsberg gegen ambitionierte Bezirksliga-Reserve bei kalten Temperaturen am Freitag Abend. Doch es schien zu laufen für den SVM, den gegen eine ersatzgeschwächte Heimelf gelang bereits nach nur 3 Minuten die umjubelte Führung für den SVM. Keilholz Freistoß schlug im langen Eck. Seinen zweiten Treffer erzielte Keilholz per Abstauber nach Werbinek Schuss nach etwa 20 Minuten. Im ersten Durchgang hatte zwar die SG mehr Spielanteil, konnte sich aber gegen gut organisierte SV Defensive nur 1x in Szene setzen, doch Neu-Papa und Barth-Vertreter Seyer reagierte klasse. Nach der Pause wollte es scheinbar der im Grunde solide Schiedsrichter nochmals spannend sehen. Eine perfekt getimte Grätsche von Eichner sah der Mann in Schwarz als regelwidrig an und zeigte zur Verwunderung ALLER auf den Punkt. Somit wurde der es nach dem Anschluss nochmals spannend, doch der SVM konnte am Ende den knappen Vorsprung ins Ziel bringen.

Kader: Seyerlein – Warmuth M, Eichner, Sahlmüller M – Nüßlein N, Sahlmüller H, Werbinek D, Keilholz, Kober C – Kober J, Werbinek P Eingewechselt: Schmitt, Helbig, Reiss

TSV Prichsenstadt – SV Mönchstockheim 2:2 (1:0)

Nach dem Aufschwung der letzten beiden Spiel hieß es gegen Tabellennachbarn: Verlieren VERBOTEN. Bei windigen und kalten Temperaturen präsentierten sich auch die Platzverhältnisse nicht unbedingt zu einem Fußballerischen Leckerbissen vor. So war allen klar, dass das ein ganz schweres Spiel werden wird. Doch der SVM war zu Beginn eigentlich gut im Spiel und hatte auch die ersten Abschlüsse, ehe man bei einem Eckball schlief und in Rückstand geriet, danach blieben sämtliche Vorwärtsbemühungen Stückwerk und es ging mit dem 1:0 für Prichsenstadt in die Pause. Nach der Pause war der SVM gewillt, wenigstens einen Punkt aus Prichsenstadt zu entführen und es ging sich gut an. Nach Pass von Sahlmüller enteilte Keilholz seinem Gegner und schloss überlegt ins lange Eck ab. Und nur 2 Minuten später sogar die Führung (die so nicht hätte fallen dürfen). Sahlmüller rackerte sich durch die Hintermannschaft und seine harmlose Hereingabe lenkte der Keeper ins eigene Gehäuse. Doch diese Führung währte auch nur 1 Minute, denn im Gegenzug der sofortige Ausgleich. Wilde 4 Minuten in Prichsenstadt. Ansonsten zeigten beide Mannschaften, warum Sie in dieser Saison in der unteren Tabellenregion angesiedelt sind. Am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden, dass keinem wirklich schadete, aber auch nicht half 😊

Kader: Barth J – Warmuth M, Reiss, Sahlmüller M – Sahlmüller H, Schmitt, Helbig, Keilholz, Kober C – Werbinek P, Kober J Eingewechselt : Werbinek D, Horn D, Eichner

SVM gewinnt im Derby

SV Mönchstockheim – SV Rügshofen 1:0 (0:0)

Die Rollen schienen vor dem Derby SVM – Rügshofen klar verteilt. Mönchstockheim musste zum Re-Start in die Runde eine bittere, späte Niederlage in Feuerbach einstecken und da war es sicherlich nicht von Vorteil, dass zum ersten Heimspiel in 2019 der Tabellenzweite aus Rügshofen zu Gast war am Unkenbach. Doch auch Rügshofen hatte die Spitzenspielniederlage zu verkraften und wollte sich aber dennoch für die Hinspielniederlage revanchieren. So lief auch das Spiel von Anpfiff an ab. Rügshofen wollte das Heft des Handelns in die eigene Hand nehmen und die Heimelf auf stabile Defensive setzen und schnelle Gegenstöße erwirken nach Ballgewinn. Das war die Marschroute des Interimstrainers Kober Christian, der den zurückgetretenen Bruder Johannes auf der Position vertrat.

Der SVM präsentierte sich im Gegensatz zum blutleeren Auftritt der Vorwoche stark formverbessert, war aggressiv in den Zweikämpfen und ließ den SVR kaum gefährlich werden. Einzig ein nicht verhinderter Fernschuss aus der zweiten eihe landete am Querbalken, Keeper Barth wäre aber zur Stelle gewesen. Ansonsten hatte man auf Seiten des SVM auch seine Gelegenheiten, doch der emsige Werbinek hatte wie bereits in der Vorwoche das Glück nicht auf seiner Seite. Einmal verzog dieser knapp und einmal spitzelte er sich den Ball selbst aussichtsreich vom Fuß. So ging es mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Pause.

Im SV Lager stellte man sich nochmals auf intensive 45 Minuten ein, da man erahnen konnte, dass der Tabellenzweite mit dem Resultat und dem Gezeigten nicht zufrieden sein konnte. Doch auch im zweiten Durchgang hielt der SVM mit allen Mitteln dagegen. Die erlaubte Härte in einem Nachbarschaftsderby konnten die mitgereisten Anhänger aus Rüghofen nicht immer verstehen, doch genau dies zog dem SVR den Zahn. Kein Durchkommen gegen gut gestaffelte Mönchstockheimer. In der 60. Minute dann die vll etwas überraschende Führung der Heimelf aus dem Nichts. Ein abgeblockter Eckball landete erneut bei Keilholz der nach unnachahmlicher Manier nochmals abzog, der Keeper faustete Helbig an, der mit welchem Körperteil auch immer die Führung erzielte. Riesenjubel im SVM Lager. In der Folge konnte der SVM weiterhin Angriffen des SVR standhalten und sogar selbst immer wieder Kontergelegenheiten kreieren, welche aber ungenutzt blieben. Keilholz Latte und Werbinek freistehend vergaben die Entscheidung. Und so musste man wieder bis zur letzten Sekunde zittern und wäre beinahe wieder bestraft worden. Letzte Minute, Freistoß, Kopfball -> Pfosten, Aus

SPIELENDE – Erleichterung pur, das Ergebnis über die Zeit gebracht zu haben. Und das am Ende NICHT unverdient ob der Mehrzahl an Chancen.