bittere und empfindliche Pleite im Derby

SG Sulzheim/Alitzheim – SV Mönchstockheim 6:0 (1:0)

Wer die erste Hälfte des Gemeindederby verfolgte, konnte zur Pause wohl niemlas erahnen, dass das Endergebnis derart ernüchternd und niederschmetternd für den SVM ausfallen könnte. Ein kollektiver Tiefschlaf von 10 Minuten zu Beginn der zweiten Hälfte kostete dem SVM die Möglichkeit auf etwas Zählbares beim Tabellenführer.

Denn im ersten Durchgang agierte der Gast aus Mönchstockheim im Grunde auf Augenhöhe. Klar hatte der Tabellenführer mehr Spielanteile, jedoch verteidigte der SVM kompakt und aggressiv. Die Heimelf kam im Grunde kaum zu Tormöglichkeiten und führte aber nach gut 20 Minuten dennoch mit 1:0. Eine Unachtsamkeit nach einem abgefangenen Ball im Mittelfeld entblöste die SV Defenive derart, so dass Goalgetter Pabst zur Führung freistehend treffen konnte. Doch auch der SVM kam durch schnelle Vorstöße zu seinen Abschlüssen. Freilich nicht zwingend, da entweder Keeper Rist oder im letzten Moment ein ein Verteidiger abwehren konnte. Trotzdem war der SVM gegen den Tabellenführer gut im Spiel. Einmal hatte man aus SV Sicht noch Glück, als der Ball bereits im Netz zappelte, der Schiri Pabst jedoch fragwürdig im Abseits wähnte.
So ging es dann mit dem knappen Ergebnis leistungsgerecht in die Pause.

Zu diesem Zeitpunkt konnte wohl niemand erahnen, welches Desaster noch auf den Gast einprasseln soltle, wollte man doch an die ansehnliche Leistung des ersten Durchgangs anknüpfen.
Dies sollte jedoch nur noch ganze 4 Minuten gelingen, bevor das Unheil seinen Lauf nehmen sollte. Das 0:2 und dann wohl auch der Knackpunkt des Spiels resultierte aus einem missglückten Kopfball Rückpass von Libero Sahlmüller, der dadurch erneut Pabst freistehend in Position brachte um auf 2:0 zu stellen. Sichtlich geschockt sah man den SVM und ohne jeglichen Mut noch an eine Wende zu glauben. Man ergab sich dann in der Folge förmlich in sein Schicksal. Nachdem dann auch noch eine abgefälschte Flanke den am langen Pfosten alleinstehende Stumpf erreichte und dieser das 3:0 markierte brach beim SVM jegliche Gegenwehr. Der SVM wirkte völlig konfus und hatte nur noch mit sich zu tun. Die SG spielte sich in der Folge förmlich in einen Rausch und bekam aber auch kaum noch Gegenwehr durch die Gäste. Der vierte Treffer war dann ein wiederum abgefälschter Ball, der Kepper Barth auf den falschen Fuß erwischte. Es lief im Grunde auch alles gegen die SV´ler. Doch man ließ sich auch völlig hängen, was so in dieser Form natürlich nicht sein darf.

Am Ende schraubte die SG das Ergebnis auf ein niederschmetterndes 6:0 und das in einem Prestige Duell. Die Freude im Lager Sulzheim/Alitzheim war am Ende natürlich entsprechend ausgelassen.

Der SVM muss nun in der Winterpause dringend wieder zu Kräften kommen, um für die Restrunde gerüstet zu sein. Aktuell kann man die vielen Ausfälle etlicher Leistungsträger einfach nicht so kompensieren, um gegen Mannschafte der ersten Tabellenhälfte bestehen zu können.

(SG) Sulzheim/Alitzheim: Rist, Röding J., Thomann, Herbig L., Barth, Geck D., Hofmann, Stolper L., Eckhardt, Stolper J., Pabst, Spitzner (56.), Bedenk F. (79.), Stumpf (22.), Barthel (69.) SV Mönchstockheim: Barth J., Eichner S., Sahlmüller L., Warmuth M., Reiss, Sahlmüller H., Kober C., Brendler, Keilholz, Kober J., Olewinski / Volk, Fuchs (53.), Barth S. (79.) Tore: 1:0 Pabst (11.), 2:0 Pabst (49.), 3:0 Stumpf (54.), 4:0 Eckhardt (55.), 5:0 Thomann (62.), 6:0 Stumpf (79.)

Wichtiger Heimdreier

SV Mönchstockheim – SG Ebrach/Großgressingen 4:2 (1:1)

Dem SVM gelingt erneut ein Dreier gegen einen Gegner auf Augenhöhe und distanziert sich so mittlerweile wieder auf 13 Punkte auf den Abstiegsplatz und sollte so nun aus dem gröbsten raus sein.
Die Gäste aus Ebrach/Gorßgressingen kamen mit ihrem wohl letzten Aufgebot nach Mönchstockheim, stand doch nicht mal ein Ergänzungsspieler zur Verfügung. ar allen klar, dass es durchaus auch Geduld brauchen könnte, ehe man den Gegner ermüdet hatte.
Doch der Rödel-Truppe war auch von Anpfiff her klar anzusehen, dass sie das Spiel mit aller Macht für sich entscheiden wollten. In der Defenisve gewann man die Zweikämpfe und spielte dann forsch nach vorne und kam zu guten Gelegenheiten.
Doch den ersten wirklichen Paukenschlag setzte der Gast. Die einzig wirklich Unachtsamkeit der Defensive und des Mittelfelds wurde eiskalt ausgenutzt. Und das nach eigenem Einwurf, was so natürlich nicht passieren darf oder sollte. Und so stand es auf einmal wie aus heiterem Himmel 0:1. Doch der SVM schüttelte sich nur kurz und nahm das Zepter wieder in die Hand und sollte dann auch endlich belohnt werden. Kober nahm einen Ball im Mittelfeld auf, machte einige Meter und spielte dann auf den freigelaufenen Keilholz der nun endlich nach zwei vergebenen Versuchen treffen konnte.
In dieser Szene verletzte sich allerdings Kober und konnte nicht mehr lange weiter machen. Das Ergenis sollte sich bis zum Halbzeitpfiff des Unparteiischen nicht mehr ändern und die Gäste retteten das Remis in die Pause, denn zwei 100%ige Chancen blieben von Keilholz und Sahlmüller Lukas noch ungenutzt.
Die Mannen um Kapitän Sahlmüller nahmen sich für den zweiten Durchgang mächtig was vor, um den Sieg zu Hause zu lassen. Und Sie sollten für einen starken Auftritt auch belohnt werden. Zwar half beim Führungstreffer der Verteidiger der Gäste noch dankend mit, in dem der den Ball selbst ins Netz beförderte, doch der ansehnlichste Spielzug über 3 Stationen wurde durch Reiss Alexander zum 3:1 genutzt. Und als dann auch noch Keilholz auf 4:1 erhöhte, war allen klar, dass der Sieg eingefahren werden könne. Doch ein unnötiges Foul im 5m Raum brachte den Gästen nochmals Hoffnung, denn der fällige und folgerichtige Elfmeter wurde verwandelt. Und nur 5 Zeigerdrehungen später tauchte auch nochmals ein Gästestürmer frei vor Barth auf, doch verzog zum Glück für die blauen SV´ler.
So spielte man zum Ende das Spiel sauber runter und konnte am Ende über einen weiteren Heimdreier jubeln.
Verdienter Sieg gegen ersatzgeschwächte Gäste

SV Mönchstockheim: Barth J., Fuchs, Warmuth M., Reiss, Sahlmüller L., Sahlmüller H., Kober C., Brendler, Keilholz, Kober J., Olewinski / Volk, Hörr, Eichner O. (35.), Blaurock (76.), Barth S. (83.) (SG) Ebrach/Großgressingen: Wüllscheidt, Geiling, Dorsch, Brack, Mayer P., Neubert, Herold T., Friedrich J., Lange, Martynow, Funk Marius. Tore: 0:1 Dorsch (18.), 1:1 Keilholz (30., Kober J.), 2:1 Eigentor (50., Keilholz), 3:1 Reiss (60., Olewinski), 4:1 Keilholz (67., Sahlmüller L.), 4:2 Funk Marius., Foulelfmeter (68.)

SVM mit deutlichem Heimsieg

SV Mönchstockheim – SG Gerolzhofen / Michelau II 6:0 (5:0)

Der SVM konnte nach zwei miserablen Spielen endlich wieder ein anderes Gesciht zeigen und den nächsten Heimsieg einfahren. Gerade im ersten Abschnitt war die Rödel-Elf feldüberlegen und nutzte seine Chancen konsequent und ebente somit den Weg zum Heimdreier.
Den Auftakt machte Keilholz, der nach Zuspiel von Kober seinen Gegenspieler überlaufen konnte und über den herauskommenden Keeper lupfte – sehenswert.
Danach dauerte es etwas, aber der SVM spielte weiterhin ordentlich und stand auch defensiv sehr stabil. So waren es nur harmlose Bälle, die wenn überhaupt auf Keeper Barth zukamen.
Auf der anderen Seite scheiterte Schmitt aus 2 Metern, da er vom Ball sehr überrascht gewesen war. Doch das 2:0 sollte nicht sehr lange auf sich warten lassen. Schöner Eckball von Youngster Brendler, Kober wurde im Zentrum mutterseelen alleine gelassen und konnte ungehindert ins lange Eck einköpfen. Das 3:0 besorgte Stürmer Eichner, der im Fallen ein Zuspiel von Kober einnetzen konnte. Nun spielte sich die Heimelf förmlich in einen Rausch, wenngleich nicht alles gelingen sollte. Keilholz und Eichner vergaben jeweils noch weitere Chancen, ehe Kober mit einem direkten Freistoßtor ins lange Eck auf 4:0 stellte. Und dann durfte sich auch noch Reiss Alexander in die ewige Torschützenliste des SVM eintragen, so dass man mit einem ordentlichen Vorsprung von 5 Toren in die Pause gehen konnte. Damit war vor der Partie nicht zu rechnen.
Doch wie es nun mal so ist, mit einer derartigen Führung kann man schon mal das ein oder andere Prozent nachlassen und spielt vll nicht mehr so konsequent. So auch der SVM an diesem sonnigen Herbsttag. Doch auch der Gast aus Gerolzhofen kam verbessert und mit mehr Entschlossenheit aus der „Kabine“. So entwickelte sich ein sehr dürftiges A-Klassen Spiel in Hälfte zwei. Der SVM wollte iwie nicht mehr und der Gast konnte nicht so wirklich. Denn im Grunde blieb es meist auch auf Gerolzhöfer Seite mehr und mehr bei dem Tor Versuch, als wirklich Torgefahr auszustrahlen.
Einzig einen Ball musste Barth wirklich entschärfen, der hatte es aber, weil abgefälscht, in sich und Barth musste all sein Können unter Beweis stellen.

So konnte der SVM am Ende endlich auch mal OHNE Gegentreffer bleiben und belohnte seine starke 1. Halbzeit dann auch noch mit dem 6:0 durch Keilholz.
So endete ein schöner Heimspieltag mit einem stattlichen Endergebnis, das bei konsequenterer zweiten Hälfte durchaus hätte höher ausfallen können.

SV Mönchstockheim: Barth J., Eichner O., Eichner S., Schmitt, Warmuth M., Sahlmüller L., Sahlmüller H., Kober C., Brendler, Keilholz, Kober J. / Blaurock, Volk, Reiss (34.), Hörr (58.), Fuchs (73.), Barth S. (45.) (SG) Gerolzhofen 2/Michelau: Kunkel, Weinknecht, Zimmer Ch., Barthel, Krämer, Ditzel, Johanni D., Dolag, Theobald, Passargus, Herrmann, Stahl (45.), Ludwig (45.), Schiebel M. (55.) Tore: 1:0 Keilholz (3., Kober J.), 2:0 Kober J. (23., Brendler), 3:0 Eichner S. (29., Kober J.), 4:0 Kober J. (40., Brendler), 5:0 Reiss (45., Kober J.), 6:0 Keilholz (82., Barth S.)

SVM blamabel in Wiebelsberg

SG Oberschwarzach / Wiebelsberg II – SV Mönchstockheim 7:0 (3:0)

Nach der Nicht-Leistung im Heimspiel gegen die Reserve aus Abtswind/Geesdorf, wartete ein richtiger Brocken auf den SVM, ist doch die BZL Reserve mit Ambitionen auf den Aufstieg. Doch herschenken wollte man das Samstagsspiel sicherlich nicht.

So schickte Trainer Rödel seine Mannen mit einer enorm defensiv angedachten Formation udn Ausrichtung ins „Rennen“. Das Ergebnis lässt nun vorab schon erahnen, dass dies nicht wirklich gelang. Man wollte dem Gegner die Räume eng zustellen und über schnelle Konter selbst Nadelstiche setzen, doch entgegen der Vorgabe lud man den Gegner zu Toren fast reihenweise ein. Freilich dauerte es bis zur 20. Minute ehe das 1:0 fiel, bis dahin konnte man sogar hoffen, dass es möglicherweise ein glückliches Ende geben würde. Nein man hatte sogar die beste Gelegenheit bis dato, als Keilholz bei einem eben geplanten Vorstoß nur den Außenpfosten traf. Doch dann nahm das Fiasko leider seinen Lauf. Das 1:0 wollte im Grunde einfach keiner der Mannen in Hellblau verhindern, anders war der Nicht-Angriffs-Pakt nicht zu erklären…… Keiner konnte konsequent stören, so dass der Angreifer der Heimelf beinahe ungehindert ins lange Eck einnetzen konnte….. Irgendwie schwand mit diesem Gegentreffer mehr und mehr der Glaube der Mannschaft, das an diesem sonnigen Tag mehr als nur sonnige Herbstgefühle zu erlangen ist. Das 2:0 resultierte aus einem Freistoß, bei dem Keeper Barth keine glückliche Figur abgab. Die von ihm als Barriere gestellte Mauer stand komplett neben dem Geschehen, so dass er das Leder im MAuereck nicht erreichen konnte, vorausgegangen ein mal wieder völlig überflüssiges Foul um den Strafraum herum. Das 3:0 war des ganzen I-tüpfelchen. Wiedermal wusste sich Libero Kober nur mit einem Foul zu helfen und den berechtigten Elfer verwandelte die SG eiskalt. Pausenstand 0:3 Nun war auch dem letzten klar, dass man wohl als Verlierer vom Platz gehen wird.

Doch der zweite Durchgang sollte dem Grauen nochmals eine schippe drauf legen. Keine Gegenwehr – kein Selbstvertrauen – kein Aufbäumen – eklatante Fehler – kein Spielaufbau – kein Zweikampfverhalten – NICHTS. Der SVM ließ im Grunde alles vermissen, was in einem A-Klassen Spiel braucht. So fielen die Treffer 4-7 konsequent vorgetragen und am Ende konnte sich der SVM sogar noch glücklich schätzen, nicht noch mehr unter die Räder gekomme zu sein. Einzige Offensivaktion, die es zu nennen gab: Ein Frteistoß erneut durch Keilholz der dieses mal den Querbalken küsste. Sonst?? NICHT, rein gar nichts.

Der SVM muss sich nun schleunigst schütteln und neu „ausrichten“ will er auch weiterhin sorgenfrei bleiben….Die Wochen der „Wahrheit“ stehen nun in den letzten Wochen an

Aufstellung: Barth J – Kober C, Blaurock, Sahlmüller L, Reiss, Hörr, Eichner – Brendler, Schmitt, Bart S, Keilholz

Eingewechselt: Fuchs, Eichner S, Sahlmüller H

SVM hinten und vorne desaströs

SV Mönchstockheim – SG Abtswind III / Geesdorf II 1:2 (0:1)

Eine über weite Strecken des Spiels desaströse Leistung boten die blau-weißen Mannen Ihren Anhängern in der Partie gegen die Reservisten aus Abtswind und Geesdorf.
Eigentlich wollte man sich mit einem weiteren Sieg weiter von hinten absetzen, spielte man doch gegen den direkten Tabellennachbarn. Jedoch sollte es beim Wunsch bleiben, denn die Rödel-Elf konnte zu keinem Zeitpunkt des Spiels an bereits gezeigte gute Leistungen anknüpfen.

Gerade im Spielaufbau und im Offensivspiel bot man eine sehr überschaubare Leistung und man entwickelte im Grunde keine Torgefahr. Aufbauspieler Kober agierte viel zu hektisch und produzierte immer wieder vermeidbare Ballverluste oder agierte zu überhastet. So gelangen kaum Bälle in die Spitze zu Eichner Sascha, der dann auch meist ziemlich auf sich alleine gestellt war, wenn doch mal ein Ball zu ihm kam. Das Mittelfeld und die Außenspieler konnten nicht entscheidend aufrücken. Einzig eine Nennenswerte Aktion bot sich dem SVM im ersten Spielabschnitt. Nach einem Spielzug über Kober und Schmitt zeigte man zumindest, das man es im Ansatz zumindest kann. Dessen flache Hereingabe konnte Olewinksi aber nicht erlangen. So sollte es mit einem torlosen Remis in die Pause gehen, doch auch dies gelang an diesem gebrauchten Tag leider nicht. Olewinksi verteidigte überhastet und unnötig unsd so sprang der Ball deutlich sichtbar an seine ausgestreckte Hand. Den folgerichtigen, vom Mann in Schwarz erkannten Handelfmeter verwandelten die Gäste souverän. Ansonsten war aber auch der Gast vor dem Tor nicht wirklich gefährlich, wenn gleich auch deren Ansätze deutlich aktiver waren als die des SVM.

Rödel fand in der Pausenansprache wie auch während des ganzen Spiels deutliche Worte, wie er die Leistung seiner Truppe findet, doch eine wirkliche Besserung sollte auch dies nicht herbeiführen….. Denn der SVM konnte sich weiterhin nicht wirklich durchsetzen und nun spielte man defensiv teilweise auch noch „harakiri“. Kein aggressives 1:1, keine Laufbereitschaft – nur hinterher anstelle sich selbst in Szene zu setzen. Der SVM ließ an diesem sonnigen Herbsttag alles vermissen, was in teilweise so auszeichnet. Scheinbar wogen die 4 Ausfälle potentieller Stammspieler doch schwerer, als man erhoffte.
Das 1:1 war für dieses Spiel im Grunde bezeichnend, denn keine herausgespielte Aktion stellte auf Remis, sondern ein gnadenloser Torwartfehler (sorry Michael). Denn den von Kober Christian getretenen Freistoß hätte man durchaus problemlos abwehren können. Sei es drum, denn seine Mitspieler wollten Ihrem Coach die Schmach nicht geben und stellten bereits nach nur 2 Minuten den alten Abstand wieder her. Vorausgegangen ein im Grunde harmloser langer Ball, der am Ende zum im stark abseitsverdachtigem Bereich stehend Stürmer galng, der den herauseilenden Keeper Barth überlupfte und zum 1:2 einnetzte.
Der SVM konnte in der folge nichts mehr entgegensetzen, hatte kaum noch Szenen nach vorne, so dass die Niederlage am Ende nicht mehr zu verhindern war.
Die mehr als fragwürdige Ampelkarte für Eichner Sascha passte dann noch ins Bild einer schwachen Leistung der Mannen in Blau und dessen in Schwarz.

So darf sich der SVM nicht präsentieren, will er weiterhin sorgenfrei bleiben

SV Mönchstockheim: Barth J., Eichner S., Eichner O., Schmitt, Hörr, Sahlmüller L., Sahlmüller H., Kober C., Brendler, Kober J., Olewinski / Blaurock, Volk, Warmuth M. (55.), Reiss (66.), Barth S. (75.) (SG) Abtswind 3/Geesdorf 2: Ludwig, Beuerlein P., Lordo Th., Dingeldein F., Hahn T., Kober, Kursawe, Eberhardt C., Möser L., Möser J., Funk, Hosseini (46.), Elflein Fe. (46.), Mahler (85.), Dingeldein L. (78.) Tore: 0:1 Hahn T., Handelfmeter (43.), 1:1 Kober C. (60., Brendler), 1:2 Eberhardt C. (61.)Gelbe Karten: Sahlmüller H. – Foulspiel (50.), Eichner S. – Foulspiel (65.), Kober C. – Meckern (72.), Schmitt – Foulspiel (77.) / Dingeldein F. – Foulspiel (72.), Funk – Foulspiel (75.) | Gelb-rote Karten: Eichner S. – Foulspiel (88.) / –Zuschauer: – | Schiedsrichter: Heinrich Keller (TSV Theilheim)

Mönchstockheim siegt und verliert dennoch irgendwie

SG Kirchschönbach / Siegendorf – SV Mönchstockheim 1:3 (1:2)

Am Ende steht zwar ein sehr wichtiger Auswärtsdreier auf der Haben Seite des SV Mönchstockheim, doch die womöglich sehr schwere Verletzung von Käptn Werbinek trübt die Freude darüber doch sehr deutlich. Es läuft die 15. Spielminute. Ein Zweikampf auf der rechten Seite in des Gegners Hälfte und plötzlich ein lauter Aufschrei von Werbinek. Im Zweikampf mit seinem Gegner verdreht oder überstreckte er sich das Knie so derart, dass an ein weiterspielen nicht mehr zu denken war. Hoffen wir alle, dass nicht schon wieder der WorstCase eintreten wird.

Nun zum Spiel: Wer eine Demonstration von echtem A-Klassen Fussball erwartete, sollte nicht enttäuscht werden. Denn es war beiderseits mehr Krampf und Kampf als ansehnlicher Fußball. Die Gäste aus Mönchstockheim gingen bereits nach nur 3 Minuten durch ein Gastgeschenk der Heimelf (Querpass verunglückt und D. Werbinek schob überlegt ins leere Tor) in Führung und hätte eigentlich für Ruhe und Entspannung sorgen können, doch daraus wurde nichts. Doch scheinbar überschattete dann auch die schwere Verletzung und längere Unterbrechung das Spiel. Denn ab da an war das Spiel sehr aufgehitzt und es gelang zu keinem Zeitpunkt einer Mannschaft geordnete Bälle zu spielen und Ruhe rein zu bekommen. Nichtmal das 2:0, das bezeichnend nach einem PingPongBall nach einer Ecke bei Kober landete, der an Freund und „Feind“ vorbei einnetzte. Doch anstatt mehr Sicherheit zu bringen, ließ der SVM nun zusehends nach und ließ die Heimelf besser ins Spiel kommen. Ein hin und her der Extraklasse (räusper, räusper). Doch auch der SVM zeigte sich nicht knausrig mit Geschenke verteilen. Denn der Anschlusstreffer durch die SG resultierte aus gleich mehreren Unachtsamkeiten nach einem Einwurf. Der Außenbahnspieler schloss dann unhaltbar für Keeper Barth ab.

Und nach der Pause?? Keine Angst, es wurde nicht besser 🙁 Der SVM verlagerte sein Spiel nun im Grunde entgegen dem Plan immer weiter nach hinten und war nur durch Konter noch präsent. Doch auch die Heimelf wirkte nicht gerade so, also könnte Sie nun den SVM noch aus dem eigenen „Stadion“ schießen, wenngleich die knappe Führung natürlich Brandgefährlich war. Kober hatte die Erlösung bei zwei Freisößen auf dem Fuß, wobei jeweils die Nachschüsse eher noch bessere Möglichkeiten waren (Hörr und Olewinski vergaben freistehend). Zudem gelang es David Werbinek nicht, alleine auf den Keeper zugehend einzunetzen. So hatte die SG immer noch diese eine Möglichkeit, um das Remis zu Erreichen und sie sollte sich auch bieten……Doch der 16m Schuss streifte haarscharf am linken Pfosten vorbei. Dann in der 86. Minute endlich die Erlösung für die Mannen in blau…. Scharf getretene Ecke durch Kober, die an sämtlichen Spielern vorbei letztlich von Olewinski ins Netz gestochert werden konnte.

So erkämpfte sich der SVM einen wichtigen Dreier und verschafft sich weiter Luft nach hinten. Hoffen wir alle, dass Werbinek auch glimpflich davon kommt. Audf diesem Weg – ALLES ALLES GUTE

Aufstellung: Barth J – Warmuth, Sahlmüller L, Eichner O – Brendler, Kober C, Werbinek P, Sahlmüller H, Kober J – Werbinek D, Olewinski – Eingewechselt: Eichner S, Fuchs, Hörr, Reiss

SVM mit wichtigem Heimsieg

SV Mönchstockheim – FC Fahr II 2:1 (2:1)

Der SV Mönchstockheim kann sich mit dem wichtigen Heimsieg gegen den direkten Konkurrenten aus Fahr etwas Luft nach hinten verschaffen, auch dank einer ordentlichen ersten Halbzeit, die aber im zweiten Abschnitt nicht bestätigt werden konnte.

Gerade zu Beginn wollte der SVM aggressiv offensiv verteidigen und lief den Gegner bereits im Spielaufbau an. Immer wieder konnte der SVM so schnelle Ballgewinne erzielen, spielte diese aber oftmals noch zu schlampig aus.

Doch in der 22. Minute war dann der Bann gebrochen, im SV Spiel wie aber auch bei Keilholz, der endlich nach langer Durststrecke einnetzen konnte. Nach feiner Vorarbeit von Linksaußen Holger Sahlmüller konnte er den zurückgelegten Ball in die Maschen dreschen. Doch die Führung währte leider nur 2 Minuten. Denn nach einer harmlosen Hereingabe bugsierte sich Keeper Barth sich den Ball durch die eigenen Hosenträger ins Netz und es stand wie aus dem Nichts 1:1. Doch der SVM blieb dran und hatte weitere, wenngleich harmlose Abschlüsse. Doch das 2:1 erneut durch Keilholz gelang dennoch. Kober auf Schmitt, der eigentlich den Ball verstolperte, dadurch aber sich selbst eine perfekte Gelegenheit für den tödlichen Ball auf Keilholz in die Schnittstelle verschaffte. Keilholz blieb alleine aufs Tor eilend cool und schob überlegt ins rechte, lange Eck ein.
So ging es dann auch verdient mit der Führung in die Pause.

Nach der Pause verflachte das Spiel zusehends und es entwickelte sich eine sehr schwache Partie beider Mannschaften. So blieb der Gegner aus Fahr jedoch immer weiter im Spiel, da es der SVM verpasste mit dem 3:1 den besagten Deckel drauf zu machen. Gute Gelegenheiten wurde hier vergeben oder zurückgepfiffen.
Sowohl Keilholz, Werbinek und die beiden Sahlmüllers vergaben hier gute Möglichkeiten, um dem Zuschauer einen entspannteren Tag zu verschaffen – zumindest dem heimischen Fan.

Doch am Ende konnte der SVM das Ergebnis über die Spielzeit retten, wobei auch Fahr keine nennenswerten klaren Gelegenheiten mehr hatte, ausgenommen den ein oder anderen Freistoß aus der Ferne.
So zieht der SVM mit 9 Punkten an Fahr vorbei und konnte sich nach hinten etwas Luft verschaffen, was aber nicht zum Nachlassen herhalten darf.

SV Mönchstockheim: Barth J., Eichner O., Schmitt, Hörr, Warmuth M., Sahlmüller H., Brendler, Werbinek D., Keilholz, Kober J., Werbinek Ph. / Bördlein, Barth S., Sahlmüller L. (57.), Fuchs (75.), Kober C. (22.), Olewinski (54.)

Erneute heftige Derbyniederlage

SV Mönchstockheim – SG Dingolshausen/Rügshofen 0:4 (0:2)

Auch im zweiten Derby der Saison ging der SV Mönchstockheim als Verlierer vom heimischen Geläuf und das mehr als verdient……….

Nach der Derbypleite gegen Sulzheim, wollte man der favorisierten neuen SG aus Dingolshausen und Rügshofen einen echten Derby-Fight liefern, um am Ende doch etwas zählbares in Mönchstockheim zu lassen.
Doch bereits die ersten Minuten der Partie zeigten, warum die SG favorisiert auf die vorderen Plätze ist und der SVM wohl erneut um den Klassenverbleib kämpfen muss. Der teils blutleere Auftritt machte einem SV Anhänger allerdings schon die ein oder andere Sorgenfalte.
Man darf natürlich nicht außer Acht lassen, dass die Gäste aus den Nachbarorten auf allen Positionen teils bestens besetzt sind, jedoch wartete der SVM im Grunde wie der Hase vor der Schlange um „gefressen“ zu werden. Und das nahm der Gast dann auch in Hälfte eins dankend an. Nach viel zu zarghaftem Abwehrverhalten musste am Ende der SG Angreifer die flache Hereingabe nur noch an Barth vorbei ins Netz schieben, da Gegenwehr im Grunde Fehlanzeige war. Dabei war es dann in der Folge eben genannter Keeper Barth, der seine Elf mit der einen oder anderen Rettungstat noch so gerade im Spiel blieben ließ, wenngleich er auch beim zweiten Gegentreffer von seinen Vorderleuten wiederum im Stich gelassen wurde. So ging es mit einem schmeichelhaften 2 Tore Rückstand in die Pause.
Die Worte des Trainers Rödel waren zwar energisch und bestimmend, jedoch konnte er seine Jungs dadurch auch für den zweiten Durchgang nicht entscheidend wach rütteln.
Der zweite Durchgang startete, wie der erste begonnen hatte – mit gefühlt 85% Ballbesitz für die SG. Wenn der SVM den Ball mal erhaschen konnte, verspielte man diesen sofort wieder zu hektisch und zu ungenau.
Sämtliche Umstellungen während des Spiels sollten zudem auch keinerlei Wirkung bringen, so dass man sich erneut unnötige, da vermeidbare Gegentreffer einfing und so mit 4:0 in Rückstand lag – nach 68 Minuten. Jedoch ließ der Gegner dann ein-bis zwei Gänge nach, sonst wäre ein wesentlich deutlicheres Ergebnis die logische Konsequenz gewesen….
So sanken die Köpfe der SV´ler sichtlich zu Boden, da man sich einer derart starken Mannschaft wie der aus Dingo/Rügshofen im Grunde keinerlei Gegenwehr entgegenzusetzen hatte.
Bei all der Freude über den Derbysieg, wurde das Spiel von einer womöglich schweren Verletzung von Max Kollinger überschattet, der sich ohne Gegenwehr das Knie verdrehte. Hoffen wir für ihn das Beste.
Auf diesem Weg alles Gute für dich, Max

Der SVM muss nun die Wunden lecken und gegen den ambitionierten Tabellenführer an anderes Gesicht an den Tag legen, möchte man nicht erneut vermöbelt werden.

SV Mönchstockheim: Barth J., Lehmann, Eichner O., Schmitt, Hörr, Warmuth M., Kober C., Brendler, Barth S., Keilholz, Werbinek Ph. / Volk, Blaurock (68.), Sahlmüller L. (23.), Reiss (46.), Fuchs (66.)(SG) Dingolshausen/Rügshofen: Götz M., Röder Tiz., Hasenkopf, Roth, Thurn, Habelsberger To., Maul L., Habersack J., Resler, Süss C., Weinbeer, Römmelt Ma. (61.), Kollinger M. (27.), Habersack (38.), Hahn T. (41.), Krüger V. (49.) Tore: 0:1 Weinbeer (11.), 0:2 Kollinger M. (31.), 0:3 Weinbeer (55.), 0:4 Habersack (69.)Zuschauer: 120 | Schiedsrichter: Jan Sterker (FV 09 Sulzheim)

SVM unterlegen gegen Castell/Wiesenbronn

SG Castell/Wiesnbronn – SV Mönchstockheim 4:1 (1:0)

Eine am Ende deutliche Niederlage mussten die Rödel-Mannen am Sonntag auf dem Sportgelände des SV Wiesenbronn gegen die fusionierte SG einstecken, wenn gleich das Ergebnis um ein Tor zu hoch ausgefallen war, nachdem die letzten beiden Treffer erst in den letzten Minuten fielen, wo der SVM offensiv alles nach vorne zu werfen versuchte.

Dabei hätte das Spiel bereits nach 6 Minuten eine tragische Wende nehmen können. Nach dem das 1:0 bereits nach 5 Minuten zustande kam, als man den Torschützen nur Geleitschutz gewährte und nicht am Abschluss ins linke untere Eck hinderte, war es nur genau eine Minute nach diesem Nackenschlag ein weiterer katastrophlaer „Bock“ und Warmuth wusste sich nur durch ein Foul zu helfen – im 16m Raum – Gelb und Elfmeter die folgerichtige Konsequenz. Doch Barth konnte erneut parieren, nachdem er schon dioe Woche zuvor den Schützen aus 11 Metern zur Verzweiflung brachte. Auch der Nachschuss konnte entschärft werden, so dass der SVM im Spiel blieb.
Doch die klar spielbestimmende Mannschaft war Castell/Wiesenbronn mit Ihren starken offensiven Aktueren um Spielführer Paul. Der SVM wirkte an diesem Tag einfach nicht frisch genug und stand immer nur Spalier, so dass man es dem Gegner teilweise zu einfach machte. Doch in der Defensive sollten sich auch Schwächen bei den Gastgebern zeigen. Gerade die schnellen Spitzen stellten die SG Defensivspieler hin und wieder vor Probleme, doch es sollte auch nicht der Tag derer aus Sicht des SVM sein. Zu inkonsequent spielte man schnelle Ballgewinne aus und verlor den Ball oftmals unnötig wieder an den Gegner. Die beste Gelgenheit bot sich dann aber Cäpt´n Werbinek, als er geschickt wurde und sich durchsetzen konnte. Doch auf dem doch Recht ausgedürrten Untergrund versprang sich der Ball zu oft und er kam nur in letzter Konsequenz, ohne die nötige Ruhe zum Abschluss und der Ball strich denkbar knapp am Gehäuse vorbei. Der SVM konnte defenisiv die weiteren Angriffe durch teilweise haarsträubende eigene Fehler dennoch vom Tor wegverteidigen und ging mit dem 1:0 in die Pause.
Coach Rödel weckte in seiner Kabinenansprache seine Jungs nochmals auf, verwies auf engeres Verteidigen und mehr Mut in den Offensivaktionen. Die Spieler um Keilholz und Werbinek waren auch sichtlich gewillt, die miserable Leistung im zweiten Durchgang wett zu machen, doch vieles blieb auch im zweiten Durchgang nur stückwerk. Es sollte einfach nicht viel zusammenlaufen bei der durch Verletzungen und Urlaubenden stark reduzierten Truppe.
Dem Ganzen nicht genug, produzierte man immer wieder Fehler im Spielaufbau, was dann auch irgendwann nicht mehr zu verteidigen war.
Mittelläufer Warmuth spielte einen Ball riskant an Kepper Barth zurück, diese traf den Ball auch nicht wirklich und Paul sagte Danke, al er den Ball erreichte und dann an Keeper Barth ins linke Eck einschieben konnte. Der Drops schien an diesem Tag dadurch gelutscht. Doch der SVM kam nochmals auf und konnte auf den alten Abstand zurückstellen.
Einen scharf getretenen Freistoß von Keilholz konnte der Keeper nur nach vorne abwehren und Simon Barth war wachsam und konnte schneller am Ball als sein Gegner einschieben. So blieb die Partie zumindest auf dem Papier weiter offen, bis zur 86. Minute. Der SVM warf alles nach vorne, ohne nochmals wirklich Torgefahr auszustrahlen und wurde dann ausgekontert. Das 3:1 war da dann natürlich die Entscheidung und wäre auch das gerechte Ergebnis gewesen. Doch wie schon nach dem 1:0 verteilte der SVM direkt nach dem Anstoß ein weiteres Geschenk und es stand mit dem Abpfiff 4:1.
Alles in allem ein mehr als gebrauchter Tag, der mit einer schlechten Leistund des SVM nicht für mehr reichte und somit eine verdiente Niederlage zur Folge hatte

(SG) Castell/Wiesenbronn: Bendrien, Prechtel L., Klein A., Meyer, Kreßmann, Gaubitz, Goller D., Paul P., Kreß, Sebald, Paul Pat. / Scheufens, Schönberg (27.), Baumann (59.), Scheller (64.), Göttemann (75.), Fortunat (37.) SV Mönchstockheim: Barth J., Eichner O., Lehmann, Sahlmüller L., Fuchs, Warmuth M., Sahlmüller H., Kober C., Brendler, Keilholz, Werbinek Ph. / Bördlein, Reiss, Blaurock (48.), Barth S. (59.) Tore: 1:0 Kreß (7.), 2:0 Paul Pat. (60.), 2:1 Barth S. (67., Keilholz), 3:1 Fortunat (89.), 4:1 Göttemann (90.) Gelbe Karten: Paul Pat. (40.), Meyer (52.), Baumann (66.), Paul P. (81.) / Warmuth M. – Foulspiel (8.), Sahlmüller H. – Meckern (77.)

SVM feiert Heimsieg

SV Mönchstockheim – SG Unterspiesheim/Herlheim/Zeilitzheim II 2:1 (0:0)

Das Warten hat ein Ende – endlich ist er da, der erste Saisonsieg und zudem auch noch der lang ersehnte Heimsieg seit September 2020 in einem Pflichtspiel.

Der SVM zeigte sich erneut verbessert zur Vorwoche und konnte sich am Ende verdient gegen die zweite Garde aus Unterspiesheim / Herlheim / Zeilitzheim durchsetzen.
Den am Ende hatte die Heimelf mehr vom Spiel und auch die besseren Einschussgelegenheitzen als der Gast.

Gerade die erste Hälfte konnte der SVM ansehnlichen Offensivfußball aufs Grün bringen, jedoch blieben teils gute Möglichkeiten durch Keilholz und auch Werbinek oder Hörr ungenutzt. Auf dem Wasser durchdrängten Geläuf war oftmals der letzte Ball in die Schnittstelle der 4er Kette einen Tick zu lang, so dass der Gegner hier noch in letzter Sekunde klären konnte. Einmal konnte Seidler in letzter Sekunde noch vor Werbinek an den Ball geraten, sonst wäre dieser alleine durch gewesen. Nach einem Eckball stand auf einmal Werbinek 3m allein vor dem Tor, durch er war zu überrascht, um überlegt einzuschieben. Ebenfalls zu hastig schloss Hörr ab, der nach feinem Pass von Werbinek und einer gelungenen Kombination freistehend abschließen konnte.
Doch auch die Gäste waren immer gefährlich, wenn SIe schnell die Abwehr des SVM überbrücken konnte. Gerade die beiden „Oldies“ Gehring und Schanz durfte man nie außer Acht lassen, da man Ihrer Gefährlichkeit wusste.
Auch Niklas Gutsch bereitete mit seiner enormen Schnelligkeit dem Gegenspieler immer wieder Probleme. Auf Seite der Grünen scheiterte einmal Gutsch am Aluminium und ein mal Schanz ziemlich freistehend. So ging es mit dem torlosen Remis in die Kabinen, den bei dem „herrlichen Sommerwetter“ wollte keiner freiwillig draußen bleiben.
Der SVM nahm sich in der Kabine vor, weiter so zielstrebig zu bleiben und den Führungstreffer zu erzwingen, war man doch gerade spielerisch in Hälfte 1 überlegen gewesen.
Und dennoch musste ein Foulelfmeter zur Führung herhalten. Nachdem Werbinek im 16m Raum regelwidrig zu Boden gerissen wurde, trat Senior Kober zum Elfmeter an und……….verwandelte souverän und eiskalt (räusper, seufz, räusper, kulch) Zumindest war ihm das Glück des an diesem Tage tüchtigen hold 🙂

Doch bereits nur 5 Minuten später zeigte der Referee erneut auf den Punkt, doch leider auf den in der SV Box. Nach einem Geühl kam Schanz zu Fall, schrie und wurde von Schiedsrichter erhört. Doch er selbst trat an, was man ja eigentlich nicht machen sollte und dasd ungeschriebene Gesetz hielt ein, den Barth Jonas konnte den Elfmeter entschärfen. So blieb es vorerst bei der 1:0 Führung. Doch wiederum nur wenige Minuten danach, war der SVM, der nun leider auch nicht mehr so im Spiel war im Defensivverbund nach einem Freistoß unsortiert und Niklas Gutsch konnte mutterseelen alleine mit einem Volleyschuss einnetzen – 1:1.

Doch das war dann wohl das Hallo-Wach für die Heimelf, denn nun spielte die Rödel-Elf wieder Fusball und sollte auch zu weiteren Gelegenheiten kommen. Nach einer schönen Ballstafette war Keilholz allein durch, doch er legte sich den Ball zu weit vor und Seidler konnte parieren, den Nachschuss setzte Kober unüberlegt übers Tor.
Erneut scheiterte Keilholz mit einem Freistoß denkbar knapp. Den Treffer von Sahlmüller hat der Schiri aufgrund angeblichen Abseits aberkannt (fragwürdig) und so mussten die Anhänger bis zur 84. Minute warten, ehe Kober nach einer zu kurz geratenen Faustabwehr vom Keeper aus 16m ins linke Eck das viel umjubelte und erhoffte 2:1 erzielen konnte.
Und beinahe hätte erneut Kober sogar das 3:1 erzielt. Nach hervorragender Vorarbeit und Flanke von rechts durch Werbinek setzte er den Flugkopfball nach leichtem Rempler aber knapp neben das Tor.
Die letzten Angriffe der SG überstand der SVM diesemal schadlos und fuhr so den ersten Dreier der Saison ein. Am Ende denke ich schon ein verdienter Heimsieg für den SVM

SV Mönchstockheim: Barth J., Eichner O., Schmitt, Hörr, Sahlmüller H., Kober C., Brendler, Keilholz, Kober J., Olewinski, Werbinek Ph. / Blaurock, Volk, Barth S., Fuchs (46.), Reiss (57.), Sahlmüller L. (67.) (SG) Unterspiesheim 2/Herlheim/Zeilitzh.: Seidler A., Engert, Joß, Frank, Goepfert, Seidler T., Gehring Sv., Schanz, Gutsch, Fledering M., Johanni C. / Mai, Unrau (46.) Tore: 1:0 Kober J., Foulelfmeter (51., Werbinek Ph.), 1:1 Gutsch (61.), 2:1 Kober J. (85.) Gelbe Karten: Schmitt – Halten/Trikotziehen (56.) / Seidler T. – Meckern (84.) Zuschauer: – 50 Schiedsrichter: Michael Peter (DJK Oberschwappach)