SVM-Weihnachtsfeier am 8.12.18

Einladung zur Weihnachtsfeier

 

Der Sportverein Mönchstockheim lädt Dich/Euch, werte(s) Mitglied(er)

     

am Samstag, den 08.12.18, Beginn 19:30 Uhr,

recht herzlich ins Sportheim ein.

Das Weihnachtsessen (Vorbestellung bis 1.12.18) findet von 18 –19 Uhr statt.

Selbstverständlich ist dein(e) Ehepartner(in) oder Freund/Freundin herzlich willkommen!

Die Vorstandschaft des SV Mönchstockheim

————————————————————————————–

Weitere Termine:

Sa., 29.12.18 / 19:00 Uhr Preisschafkopf

Sa., 05.01.19 / Plattenparty der Kermesburschen

Sa. 02.03.19 / 19:11 Uhr Stougemer Fasching mit „Born 80s“

Fr., 08.03. – So.,10.03.19 Vereinsausflug nach Heidelberg, Anmeld. bis 15.01.19 im Sportheim

Sa., 23.03.19/20:00 Uhr Jahreshauptversammlung

So., 24.03.19/1. Starkbierfest mit der Blaskapelle Mönchstockheim

 

Preisschafkopf am Samstag, 29.12.18

Einladung zum Preisschafkopf Samstag, den 29.12.2018!!!!!!

im Sportheim des SV Mönchstockheim

Beginn 19:30 Uhr / Startgeld  8.–  €

  • mit Bettel und aufgelegtem Bettel

Preise: 1.Platz 150,–€ / 2.Platz 100,–€ / 3.Platz 70,–€

Desweiteren gibt es viele attraktive Sachpreise

Alle Schafkopffreunde sind herzlich eingeladen !!

 

Die Vorstandschaft des SV Mönchstockheim

SVM holt lang ersehnten Heimdreier

SV Mönchstockheim – SG Groß-/Kleinlangheim 4:2 (2:2)

Lange mussten die Anhänger des SVM auf den ersten Heimsieg in der aktuellen Saison warten, wurden aber am letzten Spieltag des Jahres dann doch noch für Ihre dennoch hervorragende Unterstützung belohnt.
Und dieser Heimsieg war so was von wichtig für die Kober-Mannen, bedeutet dieser doch, dass man nicht die komplette Winterpause mit der roten Laterne veräppelt wird.
Und alles in allem muss man auch sagen, dass der Heimsieg im Großen und Ganzen auch verdient war, gegen einen vor der Saison doch sehr ambitionierten Gegner aus Klein-/Großlangheim.
Nach den beiden herben Klatschen der zwei Vorwochen gegen Dingolshausen und Schönbach stellte Trainer Kober das System um und sicherte die Defensive mit einem Libero ab. Dies sollte im Laufe des Spiels wohl der Schlüssel sein, den Kober Christian interpretierte diese Rolle wie letzte Saison sehr sicher und souverän. Und das Spiel begann wie im Hinspiel sehr erfolgreich für den SVM. Nach nur 3 Minuten netzte Kober nach einem Patzer des gegnerischen Mittelläufers eiskalt ein und nur 10 Minuten später legte Kober J. für Helbig auf, der ebenfalls eiskalt blieb und auf 2:0 stellte.
Die Gäste blieben meist in der vielbeinigen Abwehr hängen und Keeper Barth musste nur einmal eingreifen, wenn auch gleich glanzvoll. Doch dann ein Blackout vom jungen Keeper bei einer eigentlich harmlosen Flanke, die letztlich über ihm im langen Eck einschlug. Und nur wenige Minuten stellte der Gast auf 2:2. Nach einer Ecke klappte die Manndeckung nicht einwandfrei und der Gegner konnte unbedrängt einhämmern (sehenswert). Nun sahen die Zuschauer alle Felle davon schwimmen, denn der SVM war raus aus dem Spiel und die SG immer besser drin. So rettete man das Unentschieden in die Pause.
Nach der Halbzeit erwartete man wütende SG´ler, doch der gedachte Sturmlauf blieb aus und man konnte sich selbst wieder mehr in der gegnerischen Hälfte in Szene setzen. Hatte man bei einem Fernschuss von Bader in Form des Pfostens noch Glück, gelang mehr oder weniger im Gegenzug die Führung. Ballgewinn Helbig auf Kober, der direkt und überlegt in den Lauf von Werbinek, der trocken ins lange Eck abschloss- 3:2. Und wenige Minuten eroberte Kober den Ball des gegnerischen Liberos und hob den Ball über den am 16m Raum stehenden Keeper ins Netz – 4:2. Und der SVM hatte in der Folge sogar durch Werbinek und Kober weitere gute Möglichkeiten, um das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten. Doch am Ende blieb es beim 4:2, was zum Ende des Jahres den 10. Tabellenplatz bedeutet. Mit derart couragierten Leistungen kann man nach der langen Winterpause sicher noch die nötigen Punkte einfahren.

Kader:
Barth J – Kober C – Horn, Schmitt, Eichner O – Werbinek P, Werbinek D, Sahlmüller H, Helbig, Keilholz – Kober J
Eingewechselt: Sahlmüller M, Reiss

Debakel für den SVM

SG Schönbach / Siegendorf – SV Mönchstockheim 7:1 (3:1)

Was die Kober – Mannen nach den ersten recht ansehnlichen 10 Minuten den Zuschauern boten, war an Frechheit und Grausamkeit nicht zu überbieten und spiegelt auch den aktuellen Tabellenstand wider.

Doch die Hintergründe sind noch unerklärlich, sowohl für Trainer als auch Spieler.
Denn der vorgegebene Matchplan schien bereits nach Minute 1 aufzugehen.
Den doch aufgrund der vergangenen Ergebnisse auch verunsicherten Gegner hoch anlaufen und unter Druck setzen.
Dies sollte bereits in der ersten Spielminute aufgehen. Schneller Ballgewinn im Mittelfeld, Pass auf die Außen in Person von Keilholz, dessen Pass ins Zentrum konnte Helbig zur schnellen Führung verwerten. Und der SVM blieb zu Beginn aggressiv und störte frühzeitig.
Doch ab Spielminute 10 war ein regelrechter Bruch im Spiel, was man sich am heutigen Tage noch immer nicht erklären kann. Einfachste Ballverluste, kein Zweikampfverhalten, nichts was den SVM in einigen wenigen Spielen in dieser Saison, aber doch über viele vorangegangene Spielzeiten auszeichnete.
Und mit dem 1:1 in der 12. Minute gingen die Köpfe schnell nach unten und es kam kein Aufbäumen auf. Im Gegensatz zum Gegner, der den schnellen Rückstand famos wegsteckte und zum Teil schön kombinierend immer wieder vors SV Tor gelangte.
Doch im defensiven Verbund ließ man sich auch schön an der Nase rumführen und lief jedem Gegenspieler nur hinterher. Und so musste man zwei weitere Treffer einstecken. Offensiv blieb vieles Stückwerk, wenn gleich man doch auch Chancen hatte, um das Ergebnis zur Pause angenehmer und hoffnungsvoller zu stellen. Doch der Keeper hielt den 2-Tore-Vorsprung fest.
So ging es mit 1:3 aus SV Sicht in die Pause.
Doch wer nach der Pause an Besserung dachte, der wurde ab Minute 60 eines besseren belehrt, denn was die wenigen SVM Anhänger ab da an geboten bekamen, war eine FRECHHEIT!!!
Zuvor hatte man noch beste Gelegenheiten (2x Helbig freistehend und Kober Freistoß) zum Anschlusstreffer liegen lassen und fing sich nach einem Konter den Genickschuss in Form des 4:1!

Danach ließ sich der SVM hängen und begab sich in sein Schicksal, wie man es noch nicht oft gesehen hatte. Man ergab sich dem Gegner aus Schönbach /Siegendorf völlig und ließ sich teilweise vorführen. So resultierend dann auch das auch in der Höhe absolut verdiente Endergebnis von 7:1!
Der SVM war an diesem Tag nicht besser, als es sein Tabellenstand ausweist und hatte gegen den bis dato nur zwei Punkte besseren Kontrahenten nicht den Hauch einer Chance.
In der Verfassung ist das Ziel „Klassenerhalt“ meilenweit entfernt.
Nach dem Spiel versammelte sich Mannschaft und Trainer in einem Kreis, um die Analyse direkt nach dem Debakel zu tätigen. Einvernehmlich wird es eine strikte Kursänderung in allen Belangen geben, um den tiefen Fall noch im letzten Spiel 2018 und dann in den restlichen Begegnungen 2019 abwenden zu können.
Kader:
Volk – Eichner, Horn, Schmitt, Sahlmüller M – Kober C, Sahlmüller H, Werbinek D, Helbig – Keilholz, Werbinek P. Eingewechselt: Barth S, Barth J, Kober J

Großzügige Spende für den SVM

Dank der großzügigen Spende der Vermögensberaterin Sandra Münzer (DVAG) erhielten die Fußballer des SV Mönchstockheim einen neuen Trikotsatz. Die Finanzexpertin mit Büro in Gochsheim betreut über 350 zufriedene Kunden aus der Region zu den Themen Finanz-, Vorsorge-, Baufinanzierungs- und Absicherungsfragen. Trainer und Abteilungsleiter Johannes Kober dankte Münzer für das Engagement. Münzer möchte für die Menschen vor Ort über das Berufliche hinaus da sein und den regionalen Mannschaftssport unterstützen. Im Bild von links Sandra Münzer (DVAG), Johannes Kober (SV Mönchstockheim), sowie rechts im Bild Evi Kober (dritte Vorsitzende).

Kirchweihstimmung vermiesen – läuft beim SVM

SG DJK Traustadt / FC Donnersdorf – SV Mönchstockheim 1:2 (1:1)

Personell etwas gebeutelt musste der SVM die nächste Reise antreten, um in Traustadt auf dem prügelhartem Nebenplatz die Trauschter Kirchweih mit einzuläuten.
Doch am Ende war die Partystimmung in Traustadt sichtlich getrübt, musste man sich einer aufopferungsvoll kämpfenden SV Truppe mit 1:2 geschlagen geben und das alles in allem verdient.
Nachdem man beim Tabellenführer am Sonntag zuvor in buchstäblich letzter Minute den verdienten Punkt aus den Händen gab und somit eine bittere Niederlage einstecken musste, musste man auch noch zwei nicht unerhebliche personelle Änderungen hinnehmen. Mit Holger Sahlmüller (Urlaub) und Niclas Nüßlein (Verletzung) fehlten gleich zwei weitere Stammspieler und auch Keilholz konnte noch nicht wieder eingreifen.
Doch der SVM war merklich gut auf die Spielweise der Heimelf eingestellt. Somit bereiteten die lang geschlagenen Bälle lediglich aufgrund der verdammt tief stehenden Oktobersonne der SV Defensive Probleme. Auf SV Seite wagte Werbinek Philipp eine erste Torannäherung mit einem Distanzschuss.
Das Spiel fand zumeist nur im Mittelfeld statt, ohne Torgefahr auf beiden Seiten.
Lediglich ein mal war der Bann im Defensivverbund gebrochen und Böhnlein kam freistehend zum Abschluss. Sein straffer Schuss wurde noch leicht abgefälscht, doch Keeper Volk parierte stark und lenkte den Ball an die Latte. Puh – durchschnaufen.
Auf SV Seite näherte man sich aber auch etwas dem Tor von Schenk an und kurz vor der Halbzeit gelang die Führung, zu einem Zeitpunkt las keiner damit rechnete.
Werbinek startete in die Schnittstelle und Helbig steckte den Ball schön durch. Alleine vor dem Tor behielt P. Werbinek die Nerven und hob den Ball am Keeper vorbei ins Netz. 0:1 für den SVM
Doch wie auch in etlichen Spielen zuvor in dieser Saison war es die letzte Minute, dieses mal der 1. Halbzeit, die dem SVM die Führung raubte. Eckball Traustadt – unzureichende Klärungsversuche – PingPong und Kelber streckte aus möglicher Abseitsstellung das Bein in die Schussbahn und den Ball ins Tor. 1:1 binnen 2 Minuten – Halbzeit!!
Der SVM war natürlich konsterniert, immer diese verflixte letzte Minute.
Doch man merkte den Kober Mannen an, dass Sie heute heiß waren, das man sich das nicht nehmen lassen will und kam stark aus der Pause. Deutlich mehr Biss als die Heimelf, mehr Galligkeit in den Zweikämpfen, man ließ die SG nicht ins Spiel kommen und setzte selbst immer wieder Nadelstiche.
Vor allem über die verwaiste rechte Abwehrseite war Werbinek P. ein Aktivposten, einige Male fast etwas übermotiviert. Doch es ging gut 
Lediglich im Abschluss sollte es noch etwas hapern. Doch an diesem Freitagabend sollte der SVM das „Glück“ des Tüchtigen besitzen.
86. Minute: Freistoß halb links von Kober Johannes auf den langen, zweiten Pfosten. Dort standen sowohl Helbig, als auch Bruder Christian völlig alleine. Und im Verbund (wie auch immer) schafften es Helbig/Kober den Ball an Schenk ins Netz zu bugsieren.
Riesen Freude, doch zugleich auch wieder die Angst in der Folge doch wieder die Butter vom Brot genommen zu bekommen.
Doch es sollte nichts mehr anbrennen. Riesen Jubel und ob der Ergebnisse am Wochenende brutal wichtig. Traustadt/Donnersdorf war einfach zu harmlos und verlor am Ende verdient.

Kader: Volk – Schmitt, Eichner, Horn D, Sahlmüller M – Kober C, Werbinek D, Werbinek P, Helbig – Barth J, Kober Eingewechselt: Reiss, Barth S

SVM muss sich spät einer Niederlage beugen

TSV Geiselwind – SV Mönchstockheim 3:2 (2:1)

Die Vorzeichen schienen bei dieser Begegnung klar und die Favoritenrolle klar verteilt, wenn der Ligaprimus Geiselwind gegen den Tabellenvorletzten SV Mönchstockheim spielt.
Und nach gerade einmal 1 Minute schien sich das auch zu bewahrheiten. Denn die Schlafmützigkeit und Unentschlossenheit in der SV Defensive brachte der Heimelf die schnelle Führung. Nach eigenem Anstoß!!!!
Somit schien schon früh im Spiel der Matchplan von Trainer Kober über den Haufen geworfen zu sein. Kompaktes stehen, Räume engmaschig gestalten und schnelle Gegenangriffe nach Ballgewinn sollte das vorab unmögliche möglich machen.
Dementsprechend war dieser Rückstand kontraproduktiv.
Doch der SVM fing sich nach ein paar Minuten und hielt nun besser dagegen. Und so konnte man den Gegner weitestgehend vom eigenen Tor fern halten. Geiselwind hatte zwar weiterhin das optische Übergewicht, konnte aber keine klaren Torgelegenheiten kreieren. Meist lange Bälle konnte die SV Defensive klären.
Und nach 20 Minuten sogar der Ausgleich für den Gast aus Mönchstockheim. Freistoß Kober Christian auf Sahlmüller Holger, dieser legte gekonnt auf den langen Pfosten ab, wo Werbinek einnetzen konnte.
Somit war der frühe Rückstand passe und man fing wieder bei Null an.
Doch nach etwa 35 Minuten, der erneute Rückstand, der sicherlich in seiner Entstehung zu verhindern gewesen wäre, jedoch am Ende erneut im Netz des SV zappelte.
Langer Abschlag vom TSV Keeper, keiner wollte das Leder nehmen außer R.O. der zurücklegen konnte und der Empfänger sehenswert einnetzte.
Das sollte es bis zur Pause gewesen sein. Auf beiden Seiten keine weiteren Gelegenheiten mehr.

Der SVM sprach aber in der Pause an, dass man es an diesem Tage mit keinem übermächtigen Gegner zu tun habe und weiter an sich glauben wollte.
Der SVM war mehr als präsent gegen den TSV, der sichtlich beeindruckt schien. Der TSV brachte offensiv kaum was aufs Feld, weil die Defensive meist Herr im eigenen Zentrum war. Einzig einmal war Gefahr in Verzug, als sich einer bis auf die Grundlinie durchspielte, zurückpasste und der Abschluss allerdings in Barth seinen Meister fand.
So blieb der SVM weiterhin im Spiel, um wenigstens einen Punkt zu entführen. Und es sollte der Ausgleich gelingen und das umtriebige Spiel belohnen. Freistoß Kober Christian und der Keeper schätzte den Ball völlig falsch ein und das Leder landete hinter ihm im Netz (86. Minute).
Sollte der Coup gegen den Tabellenführer tatsächlich gelingen?
Nach langer Verletzungspause ging es dann weiter und Geiselwind versuchte nochmal alles nach vorne zu werfen, doch relativ planlos. Doch die letzte Aktion sollte dann doch noch die herbe Niederlage für den Gast herbeibringen. Flanke auf den zweiten Pfosten, der aufgerückte Königer netzte per Kopf gegen die Laufrichtung von Barth, zum Entsetzen aller die es mit dem SVM halten, zum Sieg für Geiselwind ein. Das tut richtig weh, ein Punkt wäre gerecht gewesen,………….
Kader:
Barth – Sahlmüller M, Eichner, Nüßlein, Horn – Kober C, Sahlmüller H, Schmitt, Werbinek D – Werbinek P, Kober J Eingewechselt: Barth S, Helbig

SVM verspielt 2-Tore-Führung

SV Mönchstockheim – FC Fahr II 3:3 (2:1)

Der SVM wollte endlich den ersten Dreier auf eigenem Acker einfahren, war jedoch ob der positiven Ergebnisse von der zweiten Garde aus Fahr mehr als gewarnt.
Und der SVM began sehr konzentriert und war auch zu Beginn Herr im eigenen Haus.
Folgerichtig dementsprechend auch die Führung, als zuvor noch die letzte Genauigkeit fehlte.
Bei der SV Führung schnappte sich Holger Sahlmüller ein Herz, drang in den 16m Raum ein und vollstreckte eiskalt ins lange Eck.
Doch wie bereits gegen Prichsenstadt zwei Wochen vorher brachte das Tor und die Führung nicht die erhoffte Sicherheit.
In der Folge überließ man mehr und mehr den Fahrern das Feld, doch deren Angriffe verbufften allesamt.
Es musste schon ein SV Fehler zum Ausgleich herhalten. Holger Sahlmüller wähnte einen Mitspieler in seinem Rücken, passte zurück, doch da stand lediglich ein Fahrer, der DANKE sagte und eiskalt zum Ausgleich einschob.
In der Folge lief dann beim SVM spielerisch kaum mehr was zusammen und beinahe wäre man sogar nach einem erneuten Abstimmungsproblem in Rückstand geraten, doch Jonas Barth war auf dem Posten.
Einzig Kober hatte nach einem Befreiungsschlag die Möglichkeit, die erneute Führung zu erzielen, doch seine Direktabnahme war zu hoch angesetzt.
Als sich dann schon alle mit dem Pausenpfiff anfreundeten , war es Helbig, der mit einem Knaller doch noch die Pausenführung herstellte. Verdient? Naja, aber egal.
Nach der Pause war der SVM allerdings wieder wesentlich aktiver im eigenen Spiel und hatte sich die Spielkontrolle zurückerobert. Fahr wusste sich nur mit weit geschlagenen Bällen zu helfen, die aber meist keinen Abnehmer fanden. Und selbst kontrollierte man das Spiel. Dann hatte Werbinek die riesen Möglichkeit, um auf 3:1 zu stellen. Nachdem Sahlmüller schön quer legte, schloss dieser zu überhastet ab, der Keeper konnte parieren und den Nachschuss setzte Schmitt scheinbar überrascht über das Tor.
Doch dann doch die eigentlich erlösende 2 Tore Führung. Langer Ball Helbig und David Werbinek ging humorlos in den Ball, wurde vom Keeper gefällt, doch sein Kopfball konnte letztlcih vom Verteidiger nur ins eigene Tor bugsiert werden.
Doch ab da, nahm sich der SVM in allen Mannschaftsteilen wohl sichergewähnt etwas zu sehr zurück und überließ aus unerklärlichen Gründen dem Gast wieder mehr das Feld. Daraus vll nicht zwingend resultierend aber eben entstanden der Anschlusstreffer. Ein Freistoß von der Mittellinie landete auf dem Kopf von Sahlmüller Mathias, der seinem eigenem Keeper keine Chance ließ – 3:2 nur noch und Fahr bekam nun wieder Oberwasser.
Und dann, ja dann die logische Konsequenz – der Ausgleich. Erneut langer Freistoß, Barth wird behindert und kann nur unzureichend klären und der Nachschuss zappelt im Netz.
Beinahe hätte man zwar mit dem Schlusspfiff noch den Siegtreffer erzielt, doch der Keeper parierte überragend – Leider und so muss der SVM den sicher geglaubten Sieg noch abgeben

Kader:
Barth J – Sahlmüller M, Eichner O, Nüßlein N, Horn D – Kober C, Sahlmüller H, Keilholz, Schmitt – Werbinek D, Kober J Eingewechselt: Helbig, Reiss, Werbinek P

SVM gewinnt Kellerduell in Geo, aber verliert irgendwie doch

SG Gerolzhofen II / Michelau – SV Mönchstockheim 1:5 (0:3)

Am vergangenem Samstag stand das Kellerduell zwischen dem dato Letzten Geo II und dem Vorletzten SVM in Gerolzhofen an.
Beide Mannschaften starteten mehr als dürftig in die Saison und so war klar, das es natürlich ein Nervenspiel werden könnte.
Und den besseren Start hatte dann auch Gerolzhofen, die gerade in den ersten 20 Minuten ordentlich Betrieb machten, wenngleich echte Torgelegenheiten nicht zu verzeichnen waren.
Der SVM hatte mit der Dreierkette der SG mächtig Probleme, da man im Mittelfeld dadurch einen Mann weniger hatte. Die Angriffsbemühungen des SVM waren auch nicht sehr gut erkennbar.
Doch der SVM sollte sich gerade im ersten Durchgang als sehr effizient erweisen.
Denn mit der ersten wirklichen Gelegenheit ging der SVM durch Eichner Sascha in Führung. Den über die Abwehr gespielten Ball konnte er gekonnt mitnehmen und eiskalt einschieben.
Mit diesem Treffer legte der SVM dann etwas seine Nervosität im eigenen Spiel ab und wurde mutiger.
Erst verpasste Kober auf Pass von Keilholz das Gehäuse noch mehr als knapp (recht haarscharf am Pfosten vorbei), doch dann besorgte Keilholz das 2:0 für seine Farben.
Ein langer Ball von Werbinek und Keilholz spitzelte den Ball am zu zögerlich herauseilenden Kepper ins Tor. Keilholz prallte mit diesem zwar zusammen, konnte aber zum Glück weiterspielen.
Und dann sogar noch das 3:0 für die Gäste aus Mönchstockheim.
Erneut war es Kober, der seinen Sturmpartner gekonnt freispielte und dieser erneut eiskalt blieb.
Sollte dies bereits die Vorentscheidung sein?

Kober mahnte seine Spieler in der Pause eindringlich davor, das Spiel nun bereits als gewonnen anzusehen und die Jungs scheinen einmal auf ihn gehört zu haben.
Denn direkt nach Wiederbeginn setzten Eichner und Werbinek den „Libero“ so unter Druck, dass dieser den Ball an Werbinek verlor und dann eiskalt abschloss. Somit war die Partie nun aber wahrlich entschieden, denn Gerolzhofen war sichtlich resignierend.
Der SVM kontrollierte das Geschehen nun und hatte weitere Gelegenheiten.
Doch im Nachhinein wäre das 5:0 durch Eichner besser nicht gefallen.
Denn nach seinem Abschluss landete Eichner so unglücklich, dass er sich das Knie verdrehte und vor Schmerzen liegen blieb. Der Verdacht liegt nun leider nahe, dass sich sein Kreuzband verabschiedet hat. Ein Verlust für die SVM´ler der sicher schmerzen wird. Auf diesem Wege alles erdenklich Gute!!

In der Folge schien der SVM etwas geschockt zu sein, wenngleich Geo nur noch zum Anschluss durch einen berechtigten Elfmeter kam.

Am Ende hin war der Sieg des SVM auch in der Höhe verdient, wurde mit der schweren Verletzung Eichners aber teuer bezahlt.

Kader:
Volk – Schmitt, Eichner O, Nüßlein N, Horn D – Kober C, Sahlmüller H, Keilholz, Werbinek – Eichner S, Kober J Eingewechselt: Helbig, Barth J, Sahlmüller M

SVM versagt auf ganzer Linie

SV Mönchstockheim – TSV Prichsenstadt 2:4 (1:3)

Der SVM bleibt weiterhin im Tabellenkeller stecken und verpasste es nach den vergangenen beiden positiven Spielen nachzulegen.
So und in dieser Form wird es sehr sehr schwer da unten rauszukommen.

Nachdem gegen den ambitionierten SV Rügshofen im 6. Spiel endlich der erste Dreier eingefahren werden konnte, wollte man natürlich auch gegen Prichstenstadt etwas zählbares mitnehmen, um sich langsam dem Tabellenende zu entfernen.
Doch wer das Spiel anschauen MUSSTE, konnte von Aufbruchsstimmung rein gar nichts erkennen.
Selbst die schnelle Führung durch Sahlmüller brachte keinerlei Sicherheit ins SV Spiel.
Zu weit weg vom Gegner, die beiden Ketten verschoben nicht, keinerlei Zweikampfführung…….NICHTS, einfach nichts.
Und so dann entsprechend auch folgerichtig der Ausgleich für den TSV, der sehr forsch und keineswegs geschockt vom Gegentreffer spielte.
Der „Schlenzer“ aus knapp 16m landete genauestens im unteren Eck.
Die beiden weiteren Treffer wären allesamt zu verteidigen gewesen, doch stümperhaftes Abwehrverhalten sorgten dann für zwei Kopfballtreffer nach Flanke und ruhenden Ball.
Und offensiv??
Fand der SVM nicht statt. Alle Angriffsbemühungen verpufften, da man sich entweder fest spielte oder den Pass auf natürlich schwierigen, holprigen Geläuf (Hauptplatz ist bis Jahresende gesperrt) nicht zum Mitspieler brachte. Doch der Untergrund kann und darf keinerlei Ausrede darstellen, denn der Gegner kombinierte teils sehr gefällig, wenn gleich es die Kober Truppe dem Gast auch mehr als leicht machte.
So blieb es aus SVM Sicht beim verdienten Pausenrückstand.
Natürlich wollte man sich für die zweiten 45 Minuten aggressiveres Verhalten vornehmen, doch nur weil es des öfteren klappert, zeigt das noch lange keine bessere Zweikampfführung, eher die Tatsache, dass man dem Gegner immer mindestens einen Schritt hinterlief. Offensiv war man zwar nun etwas präsenter, ohne jedoch klare Chancen zu haben.
Doch defensiv ließ man in der Folge wenigstens nicht mehr all zu viel zu. Dennoch konnte der TSV nach einem Gewirr auf 4:1 stellen. Doch nur kurze Zeit später nutzte Keilholz eine Unstimmigkeit der TSV Defensive um auf 4:2 zu verkürzen. Doch das sollte es dann auch gewesen sein.
Negative Höhepunkte an diesem Tage:
Erneut ein Platzverweis (g/r), was bereits den 3. dieser Saison bedeutet
Und die Verletzung von David (Platzwunde unter dem Auge)

Mit einer derart desaströsen Leistung kann der SVM auch gegen den aktuell direkten Konkurrenten Geo II am kommenden Samstag in keiner Weise bestehen.

Kader:
Volk – Schmitt, Eichner, Kober C, Horn D – Werbinek D, Sahlmüller H, Keilholz, Sahlmüller M – Kober J, Barth J.
Eingewechselt: Reiss, Nüßlein N

SVM siegt im Derby und holt ersten Dreier

SV Rügshofen – SV Mönchstockheim 0:1 (0:0)

Der SVM kann es doch noch – Gewinnen.
Nach fünf Saisonspielen ohne eigenen Dreier gelang endlich der lang ersehnte Sieg und dann auch noch im Derby gegen Rügshofen. Dementsprechend war der Jubel und die Erleichterung im SVM Lager natürlich entsprechend groß.

Und man kann durchaus sagen, dass der Sieg nicht unbedingt unverdient war, wenngleich der SVR gerade im zweiten Durchgang wesentlich mehr Ballbesitz hatte.
Der erste Durchgang hatte so ziemlich alles, was man sich in einem Derby erhofft. Chancen auf beiden Seiten, Aluminiumtreffer, Fouls, Gemecker,…..alles dabei.
Und im ersten Abschnitt der ersten Hälfte war es der SVM der den eigentlich favorisierten Rügshöfern den Schneid abkaufte. Der SVM bestätigte seine verbesserte Form der Vorwoche und verschob gelungen in den beiden Ketten. Nach Ballgewinn schaltete man sehr schnell mit langen Bällen über außen um und hatte so auch etliche gute Gelegenheiten. Eichner, Kober, Keilholz hatten gute Gelegenheiten um bereits die Führung zu erzielen, doch entweder fehlte dem letzten Pass die Präzision oder der Abnehmer oder hatte man einfach auch mal Pech.
Doch auch Glück war dem SVM dann gleich zweimal hold im ersten Durchgang und zwar dann eben im zweiten Abschnitt der ersten 45 Minuten. Einmal rettete der Pfosten für Keeper Volk und einmal konnte Sahlmüller Holger auf der Linie klären. Somit wäre zwar auch ein 2:2 zur Pause möglich gewesen, aber es blieb beim leistungsgerechten 0:0 zur Pause.
In der zweiten Hälfte war dann wie erwähnt zwar Rügshofen optisch überlegen, konnte aber lediglich eine nennenswerte Torchance verzeichnen, die wiederum Sahlmüller erneut auf der Linie klärte. Alle anderen Angriffsbemühungen fanden in der gut organisierten Defensive kein Durchkommen.
Und auf der Gegenseite dann in Minute 60. die SVM Führung. Ein gut getretener Eckball von Werbinek fand in Retter Sahlmüller am langen Pfosten seinen Abnehmer und sein Kopfball landete zum viel umjubelten Treffer im Netz.
Es sollte der goldene Treffer an diesem Tage sein, denn auch die am Ende wütenden Angriffe erstickte die Defensive um Nüßlein im Keim.
Nach dem aufopferungsvollen Kampf und Einsatz des bis dato Schlusslichts aus Mönchstockheim geht der Sieg gegen Rügshofen in Ordnung.
Nun heißt es für den SVM möglichst am Ball zu bleiben und weitere Erfolgserlebnisse zu bekommen, um aus dem Tabellenkeller zu entkommen.
Doch auf die Leistungen der beiden letzten Spiele lässt sich aufbauen, wen gleich auch noch deutlich Luft nach oben ist.

Kader:
Volk – Schmitt, Eichner O., Nüßlein N., Horn D. – Werbinek D., Sahlmüller H., Kober C., Keilholz – Eichner S., Kober J.
Eingewechselt: Helbig, Barth J., Reiss

Ein Punkt, der nicht wirklich weiterhilft

SV Mönchstockheim – SG Abtswind III / Feuerbach / Geesdorf II 2:2 (1:1)

Auch im fünften Anlauf gelingt dem SVM der Dreier nicht, wenngleich die Mannschaft um Kober wesentlich formverbessert agierte.

Nein, es sollte wiederum nicht mit einem Dreier gelingen, es fehlten nur 3 Minuten, doch der Sonntagsschuss in Minute 88 fand aus Sicht der Heimelf leider den Weg in den linken oberen Knick.

Und an diesem Sonntag bedarf es schon einiges an Glück und Verstärkung der Gästemannschaft, um einen Zähler aus Mönchstockheim zu entführen. Ein mehr an Chancen und Spielanteilen hatte definitiv der Tabellenletzte aus Mönchstockheim zu verbuchen und man kann den Kober Mannen lediglich mangelnde Chancenverwertung vorwerfen.
Von Beginn an war der SVM darauf bedacht über die schnellen außen zu agieren, um so zu Torchancen zu kommen.
Doch in der Anfangsphase entwickelte sich Abnutzungskampf im Mittelfeld beider Mannschaften. Keiner der Mannschaften konnte nennenswerte Torabschlüsse verzeichnen. Mitte der ersten Hälfte war dann der SVM etwas agiler und hatte durch Kober auch die erste Gelegenheit, die der Keeper so eben noch entschärfen konnte. Doch in Minute 35. War dieser dann durch einen Heber von Kober (Pass von Nüßlein) geschlagen und Mönchstockheim ging erstmals in dieser Saison in Führung.
Doch diese währte nicht lange, denn in der 40. Minute konnte man den Distanzschuss eines SG´ler nicht entscheiden blocken und sein satter Linksschuss landete rechts unten im Eck. Kurz zuvor parierte Volk einen 30m Hammer des Schützen gerade noch so aus dem Winkel.
Somit gingen beide Teams leistungsgerecht mit einem Remis in die Pause.

Doch nach der Pause war es der SVM, der am Drücker war und die erneute Führung mit zunehmder Spieldauer verdient hätte. Beste Gelegenheiten blieben aus Sicht des SVM leider ungenutzt.
Sowohl Eichner (2x), Keilholz, Werbinek (2x) hätten die Führung erzielen können, teilweise MÜSSEN.
Doch wer unten steht, hat dann auch das nötige Quäntchen Glück nicht auf seiner Seite. Doch spielerisch war dies das Beste, was der SVM in dieser Saison zeigte. Schnelles umschalten nach Ballgewinn, konsequentes Verteidigen, Verschieben in den Ketten.
Und dies wurde schließlich auch mit dem Führungstreffer doch belohnt.
Eckball Werbinek D. und Nüßlein schraubt sich hoch und köpft mit Hilfe des Innenpfosten ein. Riesenjubel auf Seite des SVM. Und man hätte durchaus noch erhöhen können, wäre der unberechtigte Abseitspfiff des Schiedsrichters ausgeblieben. Somit wurden dem SVM sehr gute Möglichkeiten verwehrt. Und natürlich kam es, wie es kommen musste……
88. Spielminute: Der SVM bringt den Ball nicht entscheidend weg, Querpass ins Zentrum und der Distanzschuss landete im Knick – 2:2 – Ende
Am Ende bringt dieser Punkt dem SVM in der Tabelle erst einmal nicht voran, jedoch lässt sich auf dieser Leistung aufbauen und stimmt positiv für die kommenden Wochen und Aufgaben

Kader:
Volk – Schmitt, Eichner O, Nüßlein, Horn D – Keilholz, Kober C, Sahlmüller H, Werbinek D – Eichner S, Kober J.
Eingewechselt: Reiss, Barth J

Mönchstockheim schlägt sich im Grunde selbst und bleibt weiter OHNE Punkt

SV Mönchstockheim – SG Oberschwarzach / Wiebelsberg II 0:3 (0:1)

Auch im vierten Saisonspiel muss der SVM die nächste Niederlage einstecken und bleibt weiterhin OHNE Punkt.
Abstiegskampf kann so brutal sein und jeder der dies schon erleben musste, kann davon ein Lied singen.
Denn am Abendspiel der A-Klasse 4 musste dies der SV Mönchstockheim am eigenen Leibe erfahren. Jeder Fehler wurde vom Gast aus Oberschwarzach eiskalt ausgenutzt und nach dem es deren drei waren beim SVM lautete das Ergebnis 0:3!
Wirklich mehr Chancen hatte die zweite Garde des Bezirksligisten nämlich nicht unbedingt.
Doch auch auf Seite des SVM musste man nach dem Spiel erkennen, dass man wohl kaum Tore schießen kann, wenn man das runde Leder nicht in Richtung gegnerisches Gehäuse bringen kann.
Somit kommt am Ende des (Sonn-)Tages ein derartig deutliches Ergebnis zu Stande, wenn gleich es zwar verdient aber dennoch auch zu hoch ausfiel.

Der SVM war im Gegensatz zu den beiden vorangegangenen Spielen gegen Schönbach und Kleinlangheim deutlich formverbessert und war gut im Spiel. Kober hatte auch nach wenigen Minuten einen ersten Abschluss, doch seine Direktabnahme ging am Gehäuse vorbei.
In der Defensive stand man sehr sicher und kompakt und ließ keine Gelegenheiten zu. Doch nach vorne fehlte den Kober Mannen der letzte Punch. Zu ungenau war oftmals das finale Zuspiel in die Spitze. Nach einem Pass von Kober in den Lauf von Helbig entschied dieser sich nicht zum eigenen Abschluss und spielte quer auf Werbinek – leider etwas zu ungenau, so dass es erneut keinen Abschluss gab.
Und dann eben die erste Bestrafung. Eichner musste in einen Pressschlag, doch der Ball landete erneut vor den Füßen vom Angreifer, der anschließend freistehend unter Volk hindurch schob – Bähm 0:1 – kalte Dusche und erneut läuft man einem Rückstand hinterher.
Doch der SVM war in der Folge spielbestimmend, OHNE jedoch torgefährlich zu werden. Einzig eine Einzelaktion von Sahlmüller Holger brachte einen Torabschluss. Bezeichnend für die aktuelle Situation: Sahlmüller traf mehr Rasen als Ball und somit leichte Beute für den Gästekeeper, der weiterhin eigentlich ungeprüft blieb. Pause…….. Neu sortieren

Der SVM wollte den Spieß umdrehen, dies kann man der Mannschaft in keiner Weise absprechen, doch es blieb weiterhin wie verhext. Und so kam es wie es kommen musste:
Nüßlein geht unnötig in einen Zweikampf und verliert den Ball an seinen Gegenspieler, der allein auf weiter Flur auf Volk zulaufen kann und ins kurze Eck einnetzte – 0:2 nach dem zweiten defensiven Fehler im Spiel.
Und wenig später reihte sich dann auch noch Keeper Volk in die Fehler-Dreierkette mit ein.
Einen harmlosen Kopfball kann Volk nicht festhalten und der Gästestürmer sagt DANKE.

Jegliche Gegenwehr war somit natürlich gebrochen und 20 Minuten vor dem Ende war die Begegnung somit entschieden. Der SVM steckt weiterhin ohne Punkt am Tabellenende fest und muss sich nun in der spielfreien Woche neu sortieren bevor es am 02.09. gegen die dritte Elf von Abtswind erneut um Punkte geht.

Kader:
Volk – Schmitt, Eichner, Nüßlein, Horn – Kober C, Sahlmüller H – Helbig, Barth, Werbinek D – Kober J Eingewechselt: Horn Tobias, Barth Simon, Reiss Alexander

SVM kommt nach 2:0 Führung noch unter die Räder

SG Klein- / Großlangheim – SV Mönchstockheim 7:3 (1:2)

Der SVM musste am Sonntag mit sehr dünner Personaldecke zum Tabellenführer nach Großlangheim reisen. Die Personaldecke des SVM ist aktuell sehr ausgedünnt bedingt durch Urlaub und Verletzung und Sperre.
So musste Trainer Kober sich erneut eine neue Formation ausdenken, was dem Spielfluss selbstverständlich nicht förderlich ist.
Doch man wollte dem Favoriten auf heimischen Geläuf so lange wie möglich die Stirn bieten. Und es sollte auch fast perfekt los gehen für den Gast aus Mönchstockheim. Hinten stand die neu formierte Kette relativ stabil und vorne nutzte Helbig die Torschussgelegenheit zur Führung. Sein Schuss aus gut und gerne 35 Metern schlug nicht unhhaltbar im linken, oberen Eck ein. Start nach Maß. Und auch in der Folge hatte zwar die SG den Ball, doch der SVM ließ außer Fernschüssen noch nicht all zu viel zu. Und wenn war Volk auf dem Posten, der in der Folge noch in den Mittelpunkt rücken sollte.
Doch die Zuschauer trauten Ihren Augen kaum, denn mit dem zweiten Torschuss markierte erneut Helbig völlig freistehend nach einer Kober Ecke das unfassbare 2:0 für den SVM.
Die SG startete nun in der Folge eine Angriffswelle nach der anderen. Doch Volk schien an diesem Tage unüberwindbar und mauserte sich zum Giganten zwischen den Pfosten, an dem die Angriffe allesamt hängen blieben. Teilweise unfassbare Reaktionen und Paraden – bockstark einfach und wurde sogar vom Gegner mit Szenenapplaus honoriert.
Doch auch er konnte nicht alles halten, dafür kam die SG einfach zu oft und geballt. Schuss aus 16m, Innenpfosten – Anschlusstreffer. Und Volk hielt seinen Mannen den Pausenstand fest.
Doch nach der Pause sollte sich das Bild gleichen, nur dass die SG nun Ihre vielen Gelegenheiten in Tore ummüntzte. Was sich dann letztlich in dem klaren Endergebnis widerspiegelte. Und nein, es fiel nicht zu hoch aus, man konnte sich nur noch bei Volk bedanken, der das Ergebnis noch einigermaßen erträglich hielt.
Doch das es auch der SVM kann, zeigten die Kober Mannen beim zwischenzeitlichen Anschlusstreffer zum 3:4. Ballgewinn, Konter über Helbig und Kober, Pass in die Mitte und Bory markierte mit dem dritten Torsschuss des SVM das dritte Tor.
Effizienz pur! Nur gut dass die SG diese Effizienz vermissen ließ, sonst wäre der Endstand wohl 30:3 gewesen.
Doch da hatte meist allein nur Volk was dagegen, der dieses Ergebnis als EINZIGER (!!!) vom SVM nicht verdient hatte.
Der SVM steht somit am Tabellenende und muss hoffen, dass die Urlaubszeit bald zu Ende ist. Dennoch spielt man nun vorrangig gegen den Abstieg

Kader:
Volk (Bild-Note: 1) Schmitt (70. Barth S), Eichner, Horn, Kober J – Werbinek D, Kober Ch, Helbig, Reiss, Barth J, Bory

SVM startet auch zu Hause mit Niederlage

SV Mönchstockheim – SG Schönbach/Siegendorf 0:2 (0:1)

Der SVM geht auch im zweiten Saisonspiel leer aus und wartet somit weiter auf den ersten Pflichtspielpunkt.
Auf heimischen Geläuf empfing der SVM die neu formierte SG aus Kirchschönbach, Altenschönbach und Siegendorf, die sich zum Auftakt in letzter Minute dem TSV aus Geiselwind mit 2:0 geschlagen geben mussten.
Durch die Fusion wusste man in Mönchstockheim nicht, was einen erwartet.
Doch man merkte gleich, dass die SG in diesem Jahr nicht so weit hinten sein wird, wie in den vergangenen Jahren.
Der SVM musste personell stark rotieren, da gleich vier Spieler aus dem Kader der Vorwoche fehlten, was dem Spiel sichtlich nicht gut bekam.
Der SVM tat sich gerade in der Vorwärtsbewegung sehr schwer und auch defensiv ließ man zu viel Spielraum. So musste man bei heißen Temperaturen oftmals hinterher laufen. Nach Ballgewinn wurden die gewonnenen Bälle auch zu schnell wieder verloren oder landeten zu ungenau beim Mitspieler. Sichtlich mehr vom Spiel hatten die Gäste, die ein ums andere mal zum Abschluss kamen, jedoch (noch) zu ungenau zielten oder am Aluminium scheiterten (2x Pfosten). Somit rettete sich der SVM in die erste Trinkpause um kurz durchzuschnaufen. Doch eine Besserung war kaum in Sicht.
Offensiv versuchte es Keilholz immer wieder aus der Distanz, wenn gleich auch Mitspieler besser postiert waren und seine Abschlüsse hatten wenig Präzision.
Und so dann auch folgerichtig die Führung der SG. Die Abstände zwischen IV und 6er war zu groß, so dass Eichner rausrücken musste. Er konnte den Schuss ins lange Eck jedoch auch nicht verhindern und Volk war geschlagen. 0:1 = Pause, die für alle Akteure bitter nötig war ob der Hitzeschlacht.

Der SVM wollte im zweiten Durchgang einiges besser machen, ja besser sogar alles. Und anfangs sollte es teilweise zumindest etwas besser werden. Man konnte nun früher stören und so ungenaue Zuspieler des Gegners erzwingen. Leider machte man auch in der Folge zu wenig aus seinen Ballgewinnen und wirkliche Abschlüsse, die Torgefahr ausstrahlten waren nicht zu verzeichnen.
Auf der anderen Seite rettete Volk gleich zwei mal reaktionsschnell auf der Linie und hielt so seine Vorderleute weiter im Spiel. Doch es blieb weiterhin harmlos, was der SVM zeigte.
Einzig ein mal gelang es Helbig zum Abschluss zu kommen, doch auch dessen Schuss wurde noch geblockt.
Dann hatte der Gast die Entscheidung auf dem Fuß, nach einem Elfmeterpfiff, den man nicht unbedingt hätte geben müssen, scheiterte der Schütze jedoch erneut an Volk und beinahe mit der nächsten Aktion, hatte Kober J. den Ausgleich nach einer Ecke auf dem Fuß, doch erneut ein Füßchen dazwischen. Und so kam es dann….der SVM öffnete alle Tore nach vorne und durch einen Konter gelang der SG der verdiente Siegtreffer. Matthias Sahlmüller krönte dann noch den allgemein schwachen Auftritt der „Stougemer“, in dem er via Schiribeleidigung mit ROT gehen musste.
Ganz großes Kino bei der aktuellen personellen Situation, aber passte zum gebrauchten Sonntag

Kader:
Volk – Sahlmüller M, Eichner, Horn, Schmitt – Werbinek D (80. Bory), Kober Ch – Helbig, Keilholz, Bory (26. Barth J) – Kober J (85. Barth S.)

SVM muss zum Auftakt Niederlage einstecken

FV Dingolshausen – SV Mönchstockheim 2:1 (1:1)

Zum ersten Aufgalopp der neuen Saison 2018/19 standen sich gleich zwei Ortsnachbarn zum „Derby“ gegenüber. Die erneut umgruppierten Mönchstockheimer waren in Dingolshausen zu Gast, die sicherlich zum Favoritenkreis zählen werden.

Und das Spiel begann mehr als unglücklich für den Gast. Einen verunglückten Querpass von Eichner konnte Nüßlein nicht ausreichend unter Kontrolle bringen und Melchior war der Nutznieser. Er schnappte sich das Leder und schob bereits nach nur 1 Minute zur Führung an Volk vorbei ein.
Dies war natürlich mehr als ungünstig für den SVM, denn bei derart brutaler Hitze einem so schnellen Rückstand hinterherzulaufen ist mehr als undankbar.

Doch der SVM schüttelte sich schnell und kam zurück ins Spiel und schaffte es dann auch nach nur 5 Minuten, den Spielstand wieder auf „Null“ zu setzen. Nach einem ansehnlichem Angriff und einigem Wirrwarr im FV Strafraum war es letztlich der mit aufgerückte Innenverteidiger Nüßlein, der seinen Fauxpas aus der ersten Minute wettmachte. In der Folge entwickelte sich trotz sengender Hitze ein recht ansehnliches A-Klassenspiel mit offenem Visier auf beiden Seiten. Beide Teams konnte sich einige gute Gelegenheiten erspielen und beiderseits stand auch hin und wieder Aluminium im Wege zum Torerfolg. Doch im ersten Durchgang war es der Gast aus Mönchstockheim, der ein Chancenplus zu verzeichnen hatte, jedoch teils beste Torchancen ausließ. So war es dann auch, dass es mit dem Remis in die Pause ging, wenngleich hier Dingolshausen wohl die glücklichere Mannschaft war.

Doch nach der Pause drehte sich das Spiel komplett. Dingolshausen schnürte den SVM nun in deren eigener Hälfte ein und zeigten, warum sie oben mitspielen werden/wollen. Der SVM konnte kaum noch für Entlastung sorgen und teilweise einfachste Ballverluste erschwerten den Spielaufbau nach vorne zusätzlich. Folgerichtig fiel dann auch die Führung für Dingolshausen durch Maul. Nach einem Standard konnte der SVM den Ball nicht entscheidend klären und Maul´s Schuss schlug unter der Latte ein. Auch in der Folge blieb der FVD am Drücker, konnte aber keinen weiteren Treffer mehr landen. So blieb der SVM weiter im Spiel und konnte sich hin und wieder doch aus der Umklammerung lösen. Die beste Gelegenheit auf das 2:2 hatte Holger Sahlmüller nach Rückpass von Namenskollege Matthias. Doch sein Schuss landete deutlich über dem Gehäuse.
Ja und dann eben noch die 93. Minute. Sahlmüller Holger setzte sich auf links durch und flankte nach innen. Kober nahm den Ball und wurde dann regelwidrig von diesem getrennt – Elfmeter!
Dachten zumindest alle und wäre auch die logische Konsequenz gewesen. Doch der Schiedsrichter sah es wohl anders und so blieb der Pfiff aus und das Ergebnis mit 2:1 stand fest.

So musste sich der SVM am Ende geschlagen geben. Aufgrund der guten ersten Hälfte waäre ein Punkteteilung sicherlich gerecht gewesen, doch im zweiten Durchgang kam Offensiv einfach zu wenig.

Kader:
Volk – Sahlmüller M, Nüßlein, Eichner, Horn – Kober C, Sahlmüller H – Kober J, Keilholz, Barth J – Werbinek Bank: Reiss

Sommerkerm 2018

Sommerkirchweih beim SVM

Mittwoch, 15.08.18

10 Uhr:

Festgottesdienst zum Kirchenpatrozinium in der Dorfkirche

(Messe für verstorbene SVM-Mitglieder)

11:30 – 13.30 Uhr: Mittagstisch mit Bedienung

Sauerbraten / Schäufele / (Jäger)-Schnitzel / Bunte Nudeln

Die Kaffeebar ist ab 12:30 Uhr geöffnet

ab 14:30 Uhr: Spezialitäten vom Holzkohlegrill

Steak – Bratwurst sowie Pizza (Steinbackofen)

15:00 Uhr Kasperltheater mit der „Puppenbühne Stougem“

17:30 Uhr AH-Fußball-Derby SVM – FV Sulzheim

Am Abend gemütliches Beisammensein im Biergarten

Der Sportverein Mönchstockheim freut sich auf Euer Kommen!

Schwaches Spiel verdient keinen Sieger

SV Mönchstockheim – FC Altstadt Schweinfurt 1:1 (1:1)

Einen müden Sommerkick bekamen die wenigen gekommenen Zuschauer beim letzten Heimspiel des SVM geboten.
Man merkte beiden Mannschaften an, dass es für beide um nichts mehr geht und so präsentierten sich die beiden Mannschaften auch.
Jedoch erwischten die ersatzgeschwächten SVM´ler den wesentlich besseren Start. Man ließ den Ball und somit den Gegner laufen und kombinierte sich so ein ums andere mal in nähe des 16m Raums. Auch zwei Abschlüsse vermochten ein interessantes und erfolgreiches Spiel. Folgerichtig ging der SVM auch durch Philipp Werbinek in Führung. Eine Bogenlampe konnte Werbinek an annehmen und an seinem Gegenspieler vorbeilegen. Seinen Linksschuss ins rechte untere Eck konnte der Gästekeeper nicht halten.
Und dann???…… —-Trinkpause nach 22 Minuten und der nicht zu erklärende Bruch im SV Spiel. Denn in der Folge spielte nur noch die Altstadt. Ein ums andere mal tauchte man brandgefährlich im 16m Raum auf und das 1:1 war nur der Anfang einer Sturm und Drangphase des FC. Den Freistoß von Zerf konnte Aushilfskeeper Barth nicht abwehren und in der Folge war der SVM völlig von der Rolle. Kein Zweikampfverhalten mehr, keine Fußball,….NICHTS. Die Kober-Mannen konnten sich bei Barth bedanken, dass es letztlich „nur“ mit 1:1 in die Pause ging, denn 2x klärte dieser in höchster Not. Zudem drosch die Altstadt noch einen absolut berechtigten Elfer (Foul Eichner) in die Wolken.
Pause – Durchatmen……

Doch auch nach der Pause konnte der SVM seine Hektik nicht aus seinem Spiel bringen. Ständige Ballverluste und Unzulänglichkeiten sorgten immer wieder dafür, dass kein Spielfluss aufkommen konnte. Die Gäste schienen zudem mit dem Punkt auch zufrieden zu sein und taten auch nichts mehr für das eigene Spiel und so plätscherte das Spiel im Mittelfeld hin und her, ohne dass auch nur eine der beiden Mannschaften Torgefahr erzeugen konnte.
Doch mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel aus unerklärlichen Gründen ruppiger. So kam es auch wegen Beleidigung zu der Ampelkarte für die Altstadt (80.)
Und dann das fast nicht mehr vorstellbare. Der SVM tauchte plötzlich, mit einem Mann mehr auf dem Feld, einige male noch gefährlich vor dem Tor auf und hatte auch zwei, drei Möglichkeiten, um das Heimspiel doch noch für sich zu entscheiden. Doch weder der Schuss von Keilholz, noch der Kopfball von Nüßlein Niclas, wie auch Yannic sollte den Weg ins Netz finden. So endete ein schwaches A-Klassen-Spiel beider Mannschaften am Ende leistungsgerecht 1:1 Unentschieden.
Dies bedeutet für den SVM am Ende sehr wahrscheinlich den 6. Tabellenplatz.
Zum letzten Spiel muss der SVM nochmals einige Akteure ersetzen und um 13Uhr bei Turkyemspor in SW antreten.

Kader:
Barth – Kober C, Eichner, Reiss, Horn D – Horn T (46. Nüßlein Y.), Nüßlein N, Helbig – Werbinek, Schmitt, Keilholz

SVM ohne Chance in Oberndorf

TV Oberndorf – SV Mönchstockheim 3:0 (1:0)

Wieder einmal mehr musste der SVM erfahren, das die vorderen 3 Mannschaften definitiv eine Nummer zu groß sind.
Gerade was das Spielerische betrifft, ist man den Top 3 Teams aus Lindach, Dürrfeld und Oberndorf in allen Belangen unterlegen.
Dabei war es sicherlich auch nicht förderlich, dass der SVM erneut bei wärmeren Temperaturen ohne Auswechselspieler anreisen musste.

Der SVM konnte lediglich kämpferisch dagegen halten, war aber auch hier meist einen Schritt zu spät. So konnte der TV einen Angriff nach dem anderen generieren. Doch noch blieb man der glücklichere im Defensivverbund und konnte das 0:0 halten.
Man hatte in Form von Helbig Tobias sogar zu Beginn des Spiels eine gute Gelegenheit. Doch sein Schuss ging am Tor vorbei. Das war es dann aber auch schon, was der SVM im ersten Durchgang offensiv zustande brachte.
Das logische 1:0 für die Heimelf folgte dann in der 38. Minute durch deren Goalgetter Stelli Alexander. Der angeschlagene ins Spiel gegangene Volk kam zu zögerlich heraus, Stelli umkurvte ihn und konnte aus spitzem Winkel einnetzen. In der Folge konnte der SVM zumindest weitere Tore verhindern und mit dem knappen Rückstand in die Pause gehen.
Doch was man sich in der Pause vornahm, war binnen 3 Minuten (48./50.) dahin und über den Haufen geworfen. In der Defensive noch nicht auf dem Feld, sorgte die Heimelf mit einem Doppelschlag gleich zu Beginn der zweiten Hälfte für die Entscheidung.
Böse Erinnerungen an das Spiel und den Untergang gegen Lindach wurden wach. Doch der SVM konnte sich berappeln und wenigstens ein Schützenfest verhindern. Die Ergeniskosmetik blieb den Kober-Mannen jedoch verwehrt. Denn selbst vom Punkt („Foul“ an Keili) wollte der Ehrentreffer nicht gelingen. Helbig jagte das Rund weit über das Tor in Richtung Kläranlage.
Auch zwei Versuche von Keilholz blieben ungenutzt und so feierte der TVO am Ende einen mehr als verdienten und auch in der Höhe absolut verdienten Heimsieg. Die Windhagen – Elf muss sich nur vorwerfen lassen, zu Beginn der Saison zu viele Punkte liegen gelassen zu haben, sonst wäre man sicherlich auf Rang zwei und würde um die Rückkehr in die Kreisklasse spielen. So bleibt wohl nur der unbeliebte 3. Platz

Kader:
Volk – Kober J, Eichner, Horn – Kober C, Sahlmüller H, Helbig, Werbinek, Reiss – Keilholz, Barth

Doppelspieltage liegen dem SVM in dieser Saison

Schnelles Bory Tor ebnet den Weg zum Sieg frühzeitig

SV Mönchstockheim – SV Untereuerheim 3:0 (2:0)

Zum Auftakt des erneuten Doppelspieltags gastierte der SV aus Untereuerheim am Unkenbach in Mönchstockheim.
Ob der Niederlage im Hinspiel (2:1) war die Kober Elf gewarnt und wollte die Niederlage mit einem Sieg zu Hause revanchieren.
Dieses Vorhaben richtete sich auch nach genau 22 Sekunden bereits in die richtige Richtung. Denn vom Anstoß weg netzte der Comebacker-„Oldie“ Andreas Bory, nach Pass von Kober J. ein. Einstand nach Maß würde ich an dieser Stelle sagen.
Und der SVM war gewillt, das Zepter weiterhin in den Händen zu halten, um jegliche Angriffsbemühungen der Gäste im Keim zu ersticken. Es boten sich Torgelegenheiten fast im Minutentakt, doch der SVM war vor dem Tor nicht so konsequent und nutzte seine Chancen nicht. Zudem lief man zu häufig ins Abseits und versiebte so weitere gute Möglichkeiten. Doch in der 25 Minute dann die „Befreiung“ durch Goalgetter Keilholz. Gut in Szene gesetzt von Barth marschierte er aufs Tor und netzte humorlos ein.
Bis zur Pause gab es noch weitere Gelenheiten, doch ein weiteres Tor wollte nicht fallen.
Die ersatzgeschwächten Gäste (es fehten scheinbar einige Stammkräfte, nebst Trainer) konnten sich offensiv nur sehr sporadisch in Szene setzen, denn die SVM Defensive stand weitesgehend sicher.
Im zweiten Durchgang bot sich den Zuschauern im heißen Rechteck weiterhin Einbahnstraßenfußball. Der SVM kombinierte teils gefällig, ohne jedoch seine Torgelegenheiten zu nutzen. Man vermag schon an den Satz „das rächt sich“ zu denken, doch dann machte erneut Keilholz mit einem sehenswertem Treffer den Deckel drauf. Nach Hereingabe von Dominik „Lutscher“-Capitano Horn nahm er den Ball kurz an und drosch ihn unter die Latte. WEiterhin wurden jedoch in der Folge erneut beste Gelegenheiten ausgelassen. Kober Senior, Werbinek,….. und Konsorten vergaben teils kläglich.
Am Ende stand jedoch ein nie gefährdeter und hoch verdienter Heimsieg zu Buche.

Kader:
Volk – Kober C, Reiss, Horn D – Kober J, Sahlmüller H, Helbig, Bory (50. Eichner) – Keilholz, Barth, Werbinek


SVM kann in Schweinfurt nachlegen und Platz 4 festigen

TG 48 Schweinfurt – SV Mönchstockheim 3:7 (1:1)

Im zweiten Spiel innerhalb drei Tagen sah sich der SV Mönchstockheim mit der TG 48 Schweinfurt konfrontiert. Das Nachholspiel vom ersten Spieltag 2018 war für den Dorfverein aus Mönchstockheim mehr als ungünstig. Die Maifeier steckte den Kober-Mannen noch sichtlich in den Knochen und im Gesicht 🙂

Doch auch die Heimmannschaft hat seit Wochen mit personellem Aderlass zu kämpfen uns so wollte der SVM die drei Punkte gerne mit nach Hause nehmen.
Und dieses Vorhaben schien auch möglich zu sein, erwischte man doch den besseren Start und konnte sich gleich zu Beginn gute Gelegenheiten erspielen und folglich fiel auch das 1:0 durch Werbinek frühzeitig. Nach Querpass von Helbig schloss er humorlos ins rechte untere Eck ab.
Anschließend kam die TG etwas besser ins Spiel, doch die besseren Möglichkeiten hatte der SVM über Konter. Doch wie bereits zwei Tage zuvor, konnte man beste Gelegenheiten nicht nutzen. Und mit zunehmender Spieldauer wurde die TG immer aktiver und kam besser ins Spiel und hatte nun auch gute Gelegenheiten zum Ausgleich. Der SVM schaffte keine Entlastung mehr und war defensiv ob des merkwürdigen Spielsystems des Gegners fast immer mit einem Mann in Unterzahl. Folgerichtig fiel dann auch der Ausgleich. Die SV Defensive bekam den Ball einfach nicht aus der Gefahrenzone und so fiel er dann, der Ausgleich.
Und es hätte zur Pause durchaus noch schlimmer enden können. Denn sowohl Latte, wie auch Pfosten waren dem SVM hold. Auf der anderen Seite stand Holger Sahlmüller ebenfalls der Pfosten im Weg. —-Pause—-Gott sei Dank in einem WirrWarrSpiel
Der SVM justierte sein System in der Pause etwas nach und wollte nun durch die Hereinnahme von Nüßlein gerade im Zentrum mehr Präsenz haben. Und der Plan mit nur noch zwei Spitzen und einem verstärktem Mittelfeld sollte aufgehen.
Und es wurde aber auch Zeit, denn Keilholz schaffte mit dem 2:1 seinen erstes Auswärtstor in der Saison 2017/2018. Und dies schien in zu beflügeln. Denn nur wenige Minuten später traf er erneut zum 3:1!
Das 4:1 durch erneut Werninek schien dann in der 74. Minute die Vorentscheidung zu sein. Doch denkste! Der SVM wähnte sich scheinbar seiner Sache zu sicher, denn innerhalb von nur 4 Minuten brachte sich die TG 48 mnit zwei sehenswerten Fernschusstreffern auf 3:4 heran. Bei dieser Aktion verletzte sich Keeper Volk. Doch die kurze Verletzungsverschnaufspause schien gut zu tun. Denn direkt nach dem Anstoss marschierte Holger Sahlmüller los und bediente dann Keilholz, der den Keeper umkurvte und auf 5:3 stellte. Damit war nun auch die Moral der TG gebrochen und nochmals Keilholz mit Treffer 4 an diesem Tag und Kober schraubten das Ergebnis auf letztlich 7:3!
Zum Ende ein verdienter, wenngleich zu hoher Sieg gegen ersatzgeschwächte Städter.
Spieler des Spiels war Johannes Keilholz, der an diesem Tag seine persönlichen Treffer 16/17/18/19 erzielen konnte.

Kader:
Volk – Kober C, Reiss (45. Nüßlein N), Horn D, Eichner – Kober J, Sahlmüller H, Helbig T – Werbinek, Keilholz, Barth

SVM macht sich tolle Leistung am Ende selbts kaputt

SG Lindach/Kolitzheim – SV Mönchstockheim 5:0 (1:0)

Die Voraussetzungen an diesem heißen April-Sonntag waren für den SVM nicht die allerbesten. Einige Aktuere fehlten verletzungs- oder berufsbedingt und so hatte der Gast lediglich einen Ersatzspieler, der zudem gesundheitlich nicht 100% fit war.
Und das ausgerechnet gegen den ungeschlagenen Ligaprimus.

Doch der SVM war von Beginn an gewillt, seine Chance zu suchen. Und so war es auch der SVM, der die erste Chance des Spiels zu verzeichnen hatte. Werbinek setzte konsequent nach und erobert den Ball und legte Helbig in die Gasse, der nach wenigen Minuten das 0:1 hätte markieren können.. Doch sein Schuss war letztlich zu harmlos.

Auf der Gegenseite machte es der Tabellenführer besser. Flanke weit aus dem Halbfeld auf den langen Pfosten. Keeper Volk kann sich nicht entscheiden und auch Verteidiger Horn reagierte nicht und so köpfte der Stürmer der SG unbedrängt zur Führung nach gerade mal 8 Minuten ein.
Natürlich nicht der Beste Start in ein Spiel gegen den Tabellenführer. Doch der SVM schüttelte sich kurz und ergriff selbst die Initiative. Was folgte waren starke 30 Minuten bis zur Pause. Einziges Manko: Der Ausgleich wollte nicht fallen. Keilholz, Werbinek, Helbig – allesamt ließen beste Gelegenheiten ungenutzt. Doch der SVM konnte an diesem Tag etwas zählbares mit nach Hause nehmen. Der Spitzenreiter kam im ersten Durchgang nur noch einmal zum Abschluss, wenngleich auch 100%ig. Doch diesesmal war Volk auf dem Posten.
So blieb es zur Pause beim für Lindach/Kolitzheim eher schmeichelhaften 1:0 und hätte sich über einen Rückstand eigentlich nicht beschweren können.

Im zweiten Durchgang wollte der SVM genau da ansetzen, wo er aufgehört hatte und auf den Ausgleich drängen. Doch der Tabellenführer kam wie verwandelt aus der Kabine. Scheinbar hatte es ein mächtiges Donnerwetter gegeben, denn fortan zeigte man dem Gast aus Mönchstockheim, wer an der Spitze steht. Kombinierfreudig, zielstrebig……Der SVM bekam kaum noch Zugriff auf das Spiel und konnte nur noch reagieren, anstatt wie noch zuvor selbst agieren.
Angriff um Angriff rollte aufs SVM Tor, doch noch hielt der 1 Tore Abstand stand.
Doch dann die 68. Minute. Ein Pfiff des guten Schiedsrichter ertönte und die ausgesteckte Hand wanderte zum Elfmeterpunkt. Ob berechtigt? Darüber kann man streiten, eher eine Kann mann – muss man aber nicht – Entscheidung.
Er entschied auf „Kann man“ und so konnte Schranz den Elfer zum 2:0 verwandeln.

Nun war klar, dass man den Kampf verloren hatte, doch was in den restlichen 20 Minuten ablief, war dann schon eine Katastrophe, wie sich der SVMden mitgereisten Anhängern bot.
Schwor man sich noch in der Halbzeit auf genau dieses Szenario ein und wollte nicht aufgeben, ließ man sich Gehen. So hagelte es binnen weniger Minuten weitere 3 Tore und schraubte das Ergebnis in eine Höhe, die das Spiel des SVM über 60 Minuten in keinster Weise widerspiegelt. Doch dass muss sich der SVM selbst zuschreiben. So etwas kann und darf eigentlich nicht passieren.

Und ja, das Ergebnis hätte zum Ende hin, sogar noch deutlicher ausfallen können.

So ruinierte sich der SVM eine über 60 Minuten couragierte Leistung. Schade

Die Kombielf wird sich in dieser Form und abgezocktheit die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg nicht mehr nehmen lassen. Glückwunsch

Kader:
Volk – Kober C, Eichner, Horn D, Reiss – Schmitt, Sahlmüller H, Helbig T (70. Kober J) – Werbinek, Keilholz, Barth

SVM muss zweite Niederlage in Folge hinnehmen

SV Mönchstockheim – SG Dürrfeld / Obereuerheim 1:3 (0:2)

Gegen den Tabellenzweiten aus Dürrfeld hatte der SV Mönchstockheim das Nachsehen und musste somit zum zweiten mal in Folge den Platz als Verlierer verlassen.

Über das gesamte Spiel hinweg, war Dürrfeld von der Spielanlage her die aktivere und bessere Mannschaft und untermauerte somit seine Aufstiegsambitionen.
Der SVM hatte sich gegen den Nachbarn aus Dürreld viel vorgenommen.
Wollte die Räume eng halten, um den Spielfluss der Kombi-Elf zu untergraben.

Doch bereits nach einigen Minuten sollte sich herausstellen, dass dies ein gebrauchter Tag einiger SV Akteure (nein sogar aller) sein sollte.
Nach bereits 10 Minuten war der Matchplan des SVM über den Haufen geworfen.
Blaurock (der später verletzt ausschied) klärte den harmlosen Ball unzureichend und legte so dem Gegner auf. Pass in die entblöste Defensive und Lenz schob nur noch ein.

Der SVM hatte in Hälfte eins zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf den Gegner oder aufs Spiel. Man war zu weit vom Gegner weg, hatte keine Körpersprache – dem Gegner somit nichts entgegenzusetzen.
Bezeichnend für den gebrauchten Tag war das 2:0 für Dürrfeld…..
Libero Kober will den Ball klären und schießt Blaurock an und der Ball trudelt ins Tor.

Der SVM hatte lediglich eine einzige Torgelgenheit nach einem Freistoß durch Keilholz, sonst nichts.

Doch die zweite Hälfte sollte etwas Besserung bringen, zumindest gab man sich nicht kampflos auf.
Es glückte sogar direkt nach Wiederanpfiff der Anschlusstreffer. Nach Hereingabe von Sahlmüller Holger schloss Barth Christoph sehenswert per Direktabnahme ab. Doch das „Hoch“ währte nur kurz, denn nach 2 Minuten trat Reiss Alex seinem Gegner derart in die Hacken, dass die Folge nur Elfer sein konnte. Diesen verwandlete „Paludertasche“ Voit K. eiskalt zur erneuten 2-Tore-Führung seiner Farben.

In der Folge bemühte sich der SVM redlich, ohne ernsthaft Torgefahr auszustrahlen. Doch auch Dürrfeld konnte sich nur noch eine klare Torchance erarbeiten, die Volk gekonnt im 1:1 entschärfen konnte-

Mit zunehmender Spieldauer kamen im „Derby“ was keines ist immer mehr Nicklichkeiten auf.
Am Ende stand ein verdienter Sieg für die SG zu Buche, da es der SVM im ersten Durchgang nicht schaffte, seinen Plan in die Tat umzusetzen.

Mit der Spielweise des Gastes werden diese bis zum Schluss um den Aufstieg mitreden.

Kader:
Volk – Kober J, Nüßlein N, Horn D, Blaurock (40. Reiss) – Sahlmüller M(55. Helbig), Sahlmüller H , Kober J – Barth, Werbinek, Keilholz

SVM muss erstmals 2018 Federn lassen

SpVgg Hambach – SV Mönchstockheim 2:1 (1:0)

Nach drei Siegen zum Rückrundenauftakt, musste sich der SVM zum Ersten Mal geschlagen geben und das ausgerechnet beim direkten Konkurrenten aus Hambach (5.).

Die Vorzeichen standen zudem nicht gut, fielen mit Horn, Sahlmüller M. und Eichner gleich alle drei etatmäßigen Verteidiger aus. So standen nur genau 11 Mann an diesem Sonntag zur Verfügung.
Doch Jammern ist nicht der Stil des SV Mönchstockheim.
Das Beste aus der Situation machen und an sich glauben hieß die Devise.

Natürlich wurde die Elf um Trainer Kober entsprechend defensiv eingestellt, wusste man doch aus dem Hinspiel ob der ansehnlichen Spielweise der Gastgeber aus Hambach.
Hinten kompakt stehen und seine eigene Stärke nach Ballgewinn ins Spiel bringen – so lautete „Schlachtplan“.
Und dieser schien auch aufzugehen.
Auf holprigem Geläuf wusste sich der Gastgeber meist auch nur mit langen Diagonalbällen in Szene zu setzen.
Das Zentrum wurde durch die SV´ler sehr eng gemacht, so dass hier kaum durchkommen war.
Die erste Gelegenheit resultierte entsprechend aus einem direkten Freistoß, den Volk noch eben so an die Latte lenken konnte.
Gerade die einstudierten Standards machten dem SVM das Leben etwas schwer, konnte man sonst souverän verteidigen und selbst ab und an Nadelstiche nach vorne setzen.
Mitte der ersten Hälfte die beste Phase der Gäste aus Mönchstockheim. Hier hatte der SV das Spiel absolut im Griff und hatte selbst gute Gelegenheiten. Keilholz 2x aus der Distanz, Werbinek nach Kopfball und die Beste Gelegenheit hatte Sahlmüller Holger, der nach Werbinek Flanke an der Latte scheiterte.
Umso ärgerlicher war es dann auch, als die Heimelf kurz vor der Pause in Führung gehen konnte.
Dieses mal solle eine der einstudierten Standards Früchte tragen und Biemer konnte einköpfen.
Das war es aus Hälfte eins.

Somit wurde die zweite Hälfte natürlich nicht einfacher für den SVM.
Kein Auswechsler zur Verfügung, kräftezehrende Halbzeit hinter sich und auch noch in Rückstand…..
Doch aufgeben gibt es nicht.
Alle Kräfte mobilisieren und weiter alles probieren…
Es war natürlich im zweiten Durchgang zusehends schwerer, da die Heimelf nun den Ball und somit auch die SV´ler mehr und mehr laufen ließen.
Echte Torgelegenheiten konnten die aber auch die Hambacher nicht erspielen, da der SVM defensiv weiter stabil stand. Auf der Gegenseite jedoch kaum Entlastung. Einzig kleine Annäherungen… oftmals kam der letzte Ball von Kober J. nicht zum Mann.
Dann in der 68. Minute der Knock-out. Hambach konnte sich auf der linken Seite durchsetzen. Die Flanke konnte noch geklärt werden, doch der zweite Ball landete beim Gegner, der volley abschloss.
Doch auch jetzt gab sich der SVM nicht auf. Und wurde in der 75. für die Unermüdlichkeit belohnt.
Freistoß Keilholz, Keeper kann nur nach vorne prallen lassen und Barth schaltete am schnellsten und schob ein.
Jedoch sollte der Tag nicht mehr mit einem Punktgewinn gekrönt werden.
Der SVM versuchte zwar nochmals alles, doch kam in der vielbeinigen Abwehr nicht mehr entscheidend zum Abschluss.

Fazit:
Der SVM verkaufte sich personell gebeutelt sehr teuer und kämpfte unermüdlich gegen die erste Niederlage an.
Am Ende hat es leider nicht zu einem Unentschieden genügt, was dem Spielverlauf her nicht unbedingt unverdient gewesen wäre.
Jetzt heißt es: „Wunden“ lecken, denn die kommenden Aufgaben im April haben es in sich

Kader:
Volk – Kober C, Schmitt, Nüßlein N, Reiss – Blaurock, Sahlmüller H, Kober J – Barth, Keilholz, Werbinek

SVM siegt doppelt am Osterwochenende

SV Mönchstockheim – SC Weyer 2:0 (2:0)

Zum Auftakt des Doppelspieltages hieß der Gegner am Ostersamstag SC Weyer.
Wie unangenehm der Gegner zu bespielen ist, musste der SVM bereits im Hinspiel erleben, als die Brust-Mannen zu keinem Zeitpunkt auf gaben und einen 2:0 Rückstand noch in ein Unentschieden umbiegen konnten.

Somit wusste sich der SVM gewarnt, wenn gleich man wieder einige Minuten benötigte um sich im Spiel zu wähnen.
Doch fasst wäre die anfängliche Nachlässigkeit bereits bestraft worden.
Eine unfassbare Szene: Der Ball sprang vom Innenpfosten quer über die Torlinie und am Ende bugsierte doch tatsächlich ein Weyerer Spieler den Ball wieder aus der Gefahrenzone.
Und es kam dann noch schlimmer für den Gast. Denn im Gegenzug musste man mehr als unglücklich das 0:1 hinnehmen.
Eine Flanke von Keilholz, die eigentlich harmlos war, konnte der Gästetorhüter nicht festhalten und der ins Sturmzentrum versetzte Nüßlein musste nur noch einschieben.
Nun war der SVM aggressiver im Spiel und gestaltete das Spiel in den ersten 20 Minuten ausgeglichen. So auch das 2:0, das abermals nicht hätte fallen dürfen.
Keilholz zog von links nach innen und schloss aus 25m ab. Der Ball ging einfach am Keeper vorbei, der den Ball falsch einschätzte.
In der Folge musste Kober Johannes verletzungsbedingt vom Feld.
Der SVM beschränkte sich nun mehr und mehr auf stabile Defensive und Konter. Was eigentlich auch ordentlich funktionierte.
Doch die Konter konnten nicht in Tore umgemünzt werden, wenn gleich es gute Gelegenheiten gab.
Weyer rannte zwar an, konnte aber auch nur mit lang geschlagenen Bällen operieren, was natürlich für die Defensive Ordnung der Kober-Mannen sprach.
Auch in Hälfte zwei sollte sich das Bild nicht ändern. Der SVM verteidigte mit Mann und Maus und kämpfte, wohingegen Weyer sich einfach nicht zum Abschluss durchspielen konnte. Lediglich vereinzelte Situationen schienen Torgefahr zu bringen.

Offensiv konnte aber auch der SVM keinerlei Entlastung mehr erzielen, was man ankreiden muss. Doch hervorzuheben ist in diesem Spiel auf jeden Fall die kämpferische Leistung aller SV´ler, die den Sieg am Ende auch verdienten.

Kader:
Volk – Kober C, Horn D, Eichner – Sahlmüller M, Blaurock (60. Reiss), Schmitt, Kober J (15. Helbig), – Nüßlein N, Werbinek, Keilholz

SVM gewinnt die Schlammschlacht in Zeilitzheim

SG Herlheim/Zeilitzheim – SV Mönchstockheim 1:2 (1:2)

Zum zweiten Spiel binnen 3 Tagen am Osterwochenende wähnte sich die SVM´ler bei Betreten des Platzes in Zeilitzheim wie in einem schlechten Film.
Hatte man sich zum Iron-Man angemeldet?
Der Untergrund war schlammig und es stand teilweise sogar noch Wasser auf dem Platz.
Also ein sehr tiefes Geläuf, was natürlich dem SVM im zweiten Spiel innerhalb weniger Tage einiges an Kraft kosten würde und dem am Samstag spielfreien Herlheimern sicherlich ein Vorteil sein würde.
Die Herlheimer legten auch los wie die Feuerwehr und Mönchstockheim fand erneut schwer in die Partie. Dieses mal jedoch wurde die anfängliche Unordnung durch die Heimelf bestraft.
Ein guter Spielzug des Tabellenvorletzten und Seidler bugsierte den Ball unhaltbar für Volk in den „Knick“! Somit sollte es für den müde wirkenden SVM natürlich nochmals schwerer werden.
Doch der SVM berappelte sich, schüttelte die Müdigkeit aus den Beinen und konnte nun am Spiel und an der „Schlacht“ von Zeilitzheim teilnehmen (nur wg Platzverhältnissen).
Nun erspielte sich der SVM auch Ausgleichschancen, doch sowohl Nüßlein, wie auch Keilholz scheiterten nach weiten Einwürfen aussichtsreich.
Mit einem tollen und direkt vorgetragenen Angriff über Nüßlein, Kober, Werbinek konnte letzterer zum Ausgleich einschieben.
Nun war der SVM am Drücker und ließ den Gast nur noch nach Standards Gefahr ausstrahlen. Anders der SVM in der 36. Minute….
Einwurf Kober, prallen lassen, direkt in die Schnittstelle zu Sahlmüller Holger, der endlich sein erstes Saisontor feiern konnte und somit seine Farben in Front brachte.

Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein Spiel, das lediglich vom Kampf und der Spannung lebte. Spielerisch konnte kein Spielfluss aufkommen, doch der SVM hatte dennoch die zwei Besten Möglichkeiten um die Spannung aus dem Spiel zu nehmen. Doch Werbinek scheiterte feistehend und Keilholz nach Freistoß am gut reagierenden Sschlussman.
So feierte der SVM am Ende ein gelungenes Osterwochende mit maximaler Punktausbeute und kann sich so im oberen Tabellendrittel festsetzen.

Kader:
Volk – Kober C, Horn D, Schmitt, Reiss (46. Barth) – Sahlmüller M (44. Blaurock), Sahlmüller H, Kober J – Werbinek, Keilholz, Werbinek

DERBYSIEGER, DERBYSIEGER Hey hey

SV Mönchstockheim – SG Sulzheim / Alitzheim 6:2 (2:2)

Das Endergebnis liest sich deutlicher, als dass es der Spielverlauf hergab.
doch am Ende stand ein verdienter, wenngleich auch zu hoher Derbysieg für Mönchstockheim zu buche.

Beide Mannschaften konnten vorher in der Vorbereitung lediglich ein Testspiel bestreiten. somit wusste keine der beiden Gemeindemannschaften wo man nach der langen Vorbereitung stand.
Den besseren Start hatten die Gäste aus Sulzheim, die besser in die Partie fanden und gerade das Mittelfeld kontrollierten. So war es dann auch schon sehr schmeichelhaft, als der SVM mit seiner ersten Torchance in Führung ging.
Die SV´ler setzten bei einem Abstoß ihre Gegenspieler gekonnt und gewollt unter Druck und provozierten so den entscheidenden Fehler. Nach Ballgewinn konnte Werbinek zentral auf den völlig freistehenden Kober J. legen, der nur noch einschieben musste.
Doch das Tor brachte dem SV Spiel keine Sicherheit. Eher im Gegenteil, wütende Angriffe der Sulzheimer rollten aufs SV Tor. Die spielerische Überlegenheit sollte sich auch auszahlen. Eine Flanke von Löffler rauschte an Freund und Feind vorbei und landete zum 1:1 im Tornetz.
Danach fielen alle Dämme, der SVM war mehr und mehr verunsichert und gerade bei ruhenden Bällen (Ecke, Freistoß) brannte es lichterloh im SV Strafraum. So auch das 1:2 entstanden durch einen Eckball. Eckardt wurde völlig außer acht gelassen, Volk kommt auch nicht an den Ball und so köpft der Youngster freistehnd zur Gästeführung ein.
Danach berappelte sich der SVM etwas, konnte aber keine echten Torraumszenen generieren. Doch Kober J hatte den Ausgleich auf dem Fuß nach Rückpass von Holger Sahlmüller, doch er scheiterte kläglich.
Besser machte es dann kurz vor der Pause sein Namensvetter Keilholz. Er fasste sich ein Herz, überrannte den Innenverteidiger und hämmerte den Ball aus 14 Metern ins kurze Eck. —— Halbzeit, durchschnaufen

Nach der Halbzeit kam der SVM wesentlich entschlossener zurück. Hatte nun wesentlich mehr Spielanteile und konnte gerade im Zentrum entscheidende Zweikämpfe gewinnen.
Das 3:2 durch erneut Keilholz war aber einem krassen Torwartfehler von Rist Toni geschuldet. Denn der Schuss von der Grundlinie hätte niemals rein gehen dürfen. Dem SVM war es egal. Doch gerade diese „Gurke“ beschäftigte die Gäste zusehends und der Spielfluss war völlig verloren.
Einen Kober Freistoß konnte Rist dann aber toll parieren, wenngleich er dann erneut von Keilholz mit einem Heber aus 18m überlistet wurde. Das daraus resultierende 4:2 war dann auch der Genickbruch für die Kombi Elf aus Sulzheim/Alitzheim und auch die Entscheidung im Spiel.

Die beiden noch folgenden Treffer durch Barth Christoph (beide male von Kober bedient) waren dann noch schön raus gespielt, doch eben diese beiden Treffer schraubten das Ergebnis in eine Höhe, die der Spielverlauf nicht vermuten ließ.

Dem SVM war es am Ende freilich gleichgültig, denn die Derbyfeier konnte starten.
So bleiben alle 6 zu vergebenden Punkte in dieser Saison in Mönchstockheim

Kader:
Volk – Kober C., Horn D., Eichner (Sahlmüller M) – Sahlmüller M.(55.Nüßlein N), Sahlmüller H., Kober J. (Werbinek), Schmitt, Reiss (60. Blaurock) – Werbinek (25. Barth), Keilholz (Kober J.)

Jahreshauptversammlung 2018

Einladung

Die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

des Sportvereins Mönchstockheim

findet am Samstag, den 24.02.2018 um 20:00 Uhr

im Sportheim des SVM statt.

Alle Mitglieder des SVM sind herzlich eingeladen,

um zahlreiches Erscheinen wird gebeten.

Die Vorstandschaft

Tagesordnung:

1. Begrüßung durch den Vorsitzenden

2. Totenehrung

3. Tätigkeitsbericht vom Vorstand

4. Protokoll der letzten Versammlung

5. Berichte der Abteilungen

6. Kassenbericht / Entlastung des Kassiers

7. Gründung Wahlausschuss

8. Entlastung Vorstandschaft

9. Neuwahlen

10. Grußworte der Ehrengäste

11. Wünsche und Anträge

Wichtiger Hinweis:

Anträge zur Mitgliederversammlung müssen laut Satzung 6 Tage vorher beim Vorstand schriftlich eingereicht werden.

Kinderfasching

Am Dienstag, 13.02.18 klingen die tollen Tage mit dem Kinderfasching aus.

Los geht es um 15:11 Uhr im Sportheim des SV Mönchstockheim.

Für das leibliche Wohl sorgt das Wirtschaftsdienst-Team.

15:11 Uhr – 16:45 Uhr 0-6-jährigen

16:45 Uhr – 18:00 Uhr 7-99-jährigen

SVM gewinnt 2 Heimspiele in Folge

SV Mönchstockheim – SV Türkiyemspor SW II 2:1 (0:0)

Gegen starke Gäste aus SW kam der SVM zum Vorrundenabschluss zu einem 2:1 Heimerfolg, nach dem man einen 0:1 Rückstand binnen zwei Minuten durch Tore von Werbinek und Keilholz drehen konnte.
Schwierige Platzbedingungen ließen kaum sehenswerten Fußball zu, jedoch geht der Heimsieg am Ende ob der besseren Torgelegenheiten in Ordnung.
Gleich mehrfach stand Latte oder Pfosten im Wege. Doch am Ende sollte es gut zu Ende gehen

Kader:
Volk – Kober, Eichner, Horn, Schmitt – Sahlmüller M, Sahlmüller H, Kober J – Jung, Werbinek, Keilholz
Eingewechselt: Blaurock, Helbig, Reiss

SV Mönchstockheim – SG Röthlein/Schwebheim II 2:1 (2:0)

Der SVM konnte sein erstes Rückrundenspiel gegen das Schlusslicht der A2 auf heimischen Geläuf gewinnen. Nachdem die erste Garde von Röthlein/Schwebheim spielfrei hatte, rechnete man beim SVM bereits mit einer verstärkten Reserve, was dann auch mit vier Mann aus der Kreisklassen-Truppe so war.
Dennoch war der SVM bei schwierigen äußerlichen Bedingungen von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft und hätte bereits nach wenigen Minuten in Führung gehen können, doch Kober´s Schuss ging knapp vorbei.
Doch nach gut 20 Min war der Bann dann gebrochen. Kober steckte stark auf Keilholz durch, der war einen Schritt schneller als der herauseilende Keeper und konnte dann folglich ins leere Tor einschieben.
Der Untergrund war ob der Regen und später Schneefälle stark glitschig, was dann dem SVM auch zum 2:0 verhalf. Der Keeper nahm einen Rückpass an, verpasste den richtigen Zeitpunkt für ein Abspiel, wurde durch Werbinek unter Druck gesetzt und Keilholt stipitzte sich den Ball und bugsierte diesen sehenswert ins Tor.
In der Folge verpasste es die Kober-Truppe durch Werbinek und Keilholz (Latte) den Vorsprung auszubauen.
Röthlein war nach Standards und Fernschüssen etwas gefährlich, jedoch merkte man den Gästen an, dass man auf dem letzten Platz stand.
Die zweite Hälfte ist schnell erzählt…
Mönchstockheim wollte nicht mehr und stand defensiv stabil und der Gast aus Röthlein/Schwebheim konnte nicht mehr.
Nur wenige Torraumszenen, meist nur Fernschüsse (Keilholz, Schmitt) und einmal klärte ein SG´ler noch einen Kopfball von Holger Sahlmüller auf der Linie.
Die Gäste kamen dann letztlich noch zum Anschluss, nachdem Keeper Warmuth allerdings angegangen wurde.
Doch es änderte nichts. Der SVM gewinnt verdient zum Rückrundenauftakt.

Kader:
Warmuth – Kober, Eichner, Horn, Schmitt – Blaurock, Sahlmüller H, Kober J – Reiss, Werbinek, Keilholz
Eingewechselt: Helbig, Barth

SVM gewinnt nach langer Durststrecke

FC Altstadt Schweinfurt – SV Mönchstockheim 1:4 (1:3)

4 Spiele in Folge musste der SVM den Platz als Verlierer verlassen. Teils knapp und unnötig, teils höchst verdient.
So wollte man gegen Altstädter endlich wieder einmal etwas zählbares mit nach Hause nehmen.
Sicherlich war man auf Seite des SVM gewarnt ob der Spielstärke der Heimelf. Hatte man doch gerade gegen die Spitzenteams der Liga achtbare Ergebnisse erzielen können.
Und die spielerische Klasse konnte man durchaus in der Partie gegen Mönchstockheim erkennen.
Der SVM kam nur spärlich in die Partie und hatte hier und da doch etwas Glück, nicht frühzeitig in Rückstand zu geraten. Debütant Warmuth Kilian hielt seine Mannen mit tollen 1:1 Situationen im Spiel. Das 1:0 für den Gast schien eher etwas schmeichelhaft. Gelungene Ballstaffete und Werbinek bekam im 16m Raum eine ab, was der Schiedsrichter als Regelwidrig hielt und auf Elfer entschied.
Kober Johannes blieb eiskalt und netzte vom Punkt ein. Doch die Führung währte nicht lange. Ein Freistoß der Heimelf landete an der Mauer vorbei zentral im Tor, weil Warmuth wegrutschte.
Danach war der FC wieder spielbestimmend, doch der SVM konnte in der Folge besser dagegenhalten und immer wieder über Nadelstiche nach vorne setzen.
Doch die erneute Führung war einem Blackout des gegnerischen Keepers geschuldet, der Kober Hani quasi unbedrängt mustergültig den Ball in die Füße spielte, dieser ließ sich nicht bitten und netzte erneut rechts unten ein.
Mit dem Pausenpfiff dann sogar noch das schmeichelhafte 3:1 für den SVM. Eckball Kober, Keilholz hob den Ball nochmals in den 16m Raum und Werbinek köpfte per Bogenlampe ins lange Eck.

Nach der Pause spielten dann sogar nur noch 10 FC´ler gegen 11 SVM´ler. Nach einem verletzungsbedingten Ausscheiden eines FC´ler war kein Ersatz mehr da.
Doch gerade das wirkte sich nicht unbedingt auf den SVM positiv aus. Der FC rannte weiter an, verpasste es aber, im richtigen Moment auch mal den Abschluss zu suchen und wenn doch, dann war Warmuth ein sicherer Rückhalt.
In der 75. Minute dann die Entscheidung. Eigentlich das Spiegelbild des 2:1 von Kober.
Denn erneut brachte es der Keeper nicht fertig, den Ball unbedrängt aus der Gefahrenzone zu bekommen und diesemal war es Barth, der das Gastgeschenk annahm. Ein paar Gelegenheiten verpufften dann noch und man muss auch en Altstädtern ein Kompliment machen…..Aufgegeben haben sie sich zu keinem Zeitpunkt, auch nicht in Unterzahl

Kader:
Warmuth – Kober C, Sahlmüller M, Horn D, Schmitt – Eichner, Sahlmüller H, Kober J – Jung (60. Reiss), Werbinek, Keilholz (45. Barth)

Desaströse Leistung in Untereuerheim

SV Untereuerheim – SV Mönchstockheim 2:1 (1:0)

Beim SVM blieb der erhoffte Befreiungsschlag nach zwei Niederlagen in Folge leider auch in der Auswärtspartie in Untereuerheim aus.
Und das am Ende völlig zurecht.
In einem schwachen A-Klassenspiel war der SVM über die ganze Spielzeit viel zu pomadig.
Der SVM ließ alles vermissen….Siegeswillen, Laufbereitschaft, Zweikampfführung…
Da war dann auch der SV Untereuerheim an deren eigenen Kirchweih eine Nummer zu groß, wobei der SVU nun wahrlich auch nicht den besten seiner Tage erwischte.
Aber für einen SVM in einer derartig Desolaten Verfassung ist selbst das aktuell ausreichend.

In der Defensive leistete man sich einfachste Fehler, so wohl im Zweikampf, wie auch im Aufbauspiel. Das Mittelfeld fand eigentlich kaum statt (ausgenommen einige Vorstöße von Reiss Alexander). Der Sturm fand eigentlich überhaupt nicht ins Spiel.

So war es dann auch folgerichtig, dass der SVU in Führung ging und das nach einem Fehler von Keeper Volk und einem wahnsinnigen gestochere. Egal der Ball war hinter der Linie…
Kein wirkliches Aufbäumen und doch sollte der Ausgleich gelingen und natürlich nach konfusen Szenen im 16m Raum des SVU. Barth schaltete am schnellsten und schob überlegt ins Eck.
Das war es dann aber auch schon, was die beiden Teams aufs satte Grün brachten.

Und im zweiten Durchgang war der SVM dann nochmals eine Nummer schlechter als in Hälfte eins. Man muss es so drastisch sagen….
Bezeichnend für die komplette Mannschaftsleistung die Entstehung zum 2:1 für Untereuerheim….
ein eigentlich harmloser Flankenball. Sahlmüller haut erst über den Ball, um ihn dann ungewollt für seinen Gegner zu stoppen, der dankend einschieben konnte.

Alleine diese Szene spiegelt aktuell das Gesamtbild der kompletten Mannschaft.

Man sollte sich im Lager des SVM nun schleunigst auf seine alten Tugenden besinnen, sonst wird das tabellarische Abrutschen noch drastischer werden.

Kader:
Volk – Schmitt (55. Blaurock), Horn, Kober C – Sahlmüller M, Sahlmüller H, Werbinek (45. Helbig), Reiss (65. Jung), Kober – Keilholz, Barth

Eine Minute fehlte zum Punktgewinn

SV Mönchstockheim – SG FC Lindach / SV Kolitzheim 1:2 (0:1)

30 Minuten in Unterzahl waren am Ende genau 1 Minute zu lang. Denn in der dritten Minute der Nachspielzeit musste der SVM auf heimischen Geläuf gegen den Ligaprimus den Knockout hinnehmen. Der Zeitpunkt war zwar mehr als ärgerlich, kämpfte man doch mit Mann und Maus um den Punktgewinn, jedoch in Anbetracht der Gesamtheit der Partie natürlich ein verdienter Sieg für die neu fusionierte Truppe aus Lindach und Kolitzheim.

Vom Start weg war es der Gast der das Heft des Handels in die Hand nahm. Stark durchs Mittelfeld kombinierend sprangen aber zunächst keine echten Torgelegenheiten heraus. Nein im Gegenteil, die beste Chance hatte sogar der SVM zu verbuchen. Nach Pass von Helbig, war es Werbinek, der nur den Außenpfosten traf. Es hätte das 1:0 bedeuten können. Bei widrigen Bedingungen musste dann schon ein krasser Fehler im Spielaufbau für die Führung der Gäste herhalten.
Kobers Pass fand in der Vorwärtsbewegung den Gegner, der blitzschnell umschaltete und der SVM schaffte es nicht, den Vorstoß zu verteidigen. so ging es mit 0:1 in die Pause.
Doch der SVM kam etwas aggressiver aus der Pause. ließ nun seinen Gegnern weniger Raum, ohne sich jedoch offensiv in Szene setzen zu können.
So war es auch eher aus dem NICHTS, als der SVM auf 1:1 stellen konnte. Der feine Pass von (?)… wurde von Keilholz eiskalt verwertet.
Doch dann die vielleicht spielentscheidende Szene. Nachdem Werbinek an der Außenlinie erneut angegangen wurde, ließ er sich zu Worten hinreißen, die der Schiedsrichter als Beleidigung seiner Person auffasste und stellte den SV´ler mit G/R vom Platz.
Jetzt war es natürlich schwierig. Tabellenführer, spielbestimmend und dann nur 10 „Verteidiger“……
Und es sollte bis zur allerletzten Minute gelingen, den Gegner nicht zwingend vors tor kommen zu lassen. Aber eben nur fast, siehe oben, der Knockout.
Nun heißt es für den SVM nach zwei in Folge verlorenen Spielen wieder an die Anfangsphase der Saison anzuknüpfen.

Kader:
Volk – Eichner, Horn, Kober C, Schmitt – ???, Sahlmüller M (Reiss), Helbig – Kober J (Barth), Keilholz (Jung), Werbinek

SVM verliert verdient in Dürrfeld

SG Obereuerheim / Dürrfeld – SV Mönchstockheim 3:0 (0:0)

Im zweiten „Spitzenspiel“ innerhalb von drei Tagen fand der SVM in Dürrfeld/Obereuerheim seinen Meister und verlor verdient auf fremden Geläuf.

Der SVM konnte im Gegensatz zu der Kombielf nicht auf sein erstes Personal zurückgreifen, was aber keineswegs als Entschuldigung dienen wird.
Der SVM war von Beginn an nur darauf bedacht, Schaden von sich abzuwenden.
Das Spiel fand mehr oder weniger nur in der Hälfte des SVM statt, wenngleich es die KombiElf verpasste, sich klare Gelegenheiten zu erspielen.
Ja wenn man es sogar genau nehmen möchte, hatte doch der SVM die beiden Besten Gelegenheiten im ersten Durchgang. Ein Schuss aus 16m von Kober Johannes striff nur Zentimeter am langen Pfosten vorbei und auf Pass von Keilholz verpasste Barth in der Mitte freistehend.
Doch das Spiel machte nur die SG und der SVM lauerte auf Konter, die aber meist nicht auf aussichtsreiche Situationen ausgespielt werden konnten.
Das 0:0 zur Pause war doch NOCH in Ordnung, da die SG auch keine glasklaren Gelegenheiten hatte.

Doch mit Anpfiff der zweiten Hälfte legte Dürrfeld/O´heim nochmals einen Gang zu und nach nicht mal einer Minute und KuddelMuddel im 16m Raum, zeigte der Schiedsrichter (war doppelt im Einsatz) zu Recht auf den Punkt. Handelfmeter – hart aber vertretbar. Doch Miano scheiterte an Volk und Lenz an der Latte.
Doch eine Viertel Stunde später dann die verdiente Führung, durch eben den Fehlschützen Miano. Und dann 10 Minuten zum Vergessen, denn binnen dieser Zeit schraubte die DJK durch einen erneuten Handelmeter und einem Patzer von Kober Ch das Resultat auf 3:0. Die Messe war gelesen.

Warum sich die SG in der Folge dann auf unzählige Diskussionen und Fouls hinreißen ließ, bleibt unerklärlich, doch beiden Platzverweise (G/R) waren berechtigt, wenngleich DUMM.

Aber am Ende des Tages hatte der SVM in dieser Konstellation keine Chance gegen sicherlich mit dem Aufstieg spekulierende Kombielf.

Kader:
Volk – Nüßlein Y, Horn D, Eichner, Blaurock – Sahlmüller M, Kober C, Kober J (Warmuth K) – Barth (Helbig), Keilholz, Werbinek

SVM siegt mit Herz und Willen

SV Mönchstockheim – SpVgg Hambach 3:2 (2:2)

Nach den zwei verlorenen Punkten aus der Woche, stand für den SVM eine schwere englische Woche auf dem Programm, in der die ersten drei allesamt Gegner des SV sind.
Zum Auftakt der englischen Woche gastierte der ambitionierte Aufsteiger aus Hambach auf dem Gelände des SVM. Mit höher klassigen Spieler verstärkt landete die SpVgg bereits schon so einige Punkte und der SVM sah sich gewarnt.
Doch der Start der Partie hätte nicht ungünstiger laufen können. Steilpass in die Spitze, eigentlich harmlos und nicht zu erreichen für den Gästestürmer, doch Kober Christian legte den Ball (warum auch immer) quer auf den Stürmer, der DANKE sagte und einschob.
Doch der SVM kam nach einigen Schockminuten wieder ins Spiel und überbrückte das Mittelfeld überwiegend mit langen Bällen. Seltsamer Weise kam die Defensive aus Hambach mit der Spielweise oftmals nicht zurecht. So auch der Ausgleichstreffer. Langer Ball durchs Zentrum zu Kober, der legt auf Keilholz und dessen Schuss aus 16m landete haltbar im Netz. Fortan sah sich wohl auch Hambach etwas geschockt und mehr als Halbchancen sprangen nicht heraus. Das 2:1 für den SVM wiederum ein langer Ball aus dem Mittelfeld. Gegner verschätzt sich erneut und Werbinek blieb aus spitem Winkel eiskalt und vollzog ins lange Eck. Eine weitere Chance kurz zuvor ließ er ungenutzt.
Doch spielerisch war Hambach weit überlegen und spielte und kombinierte auch teils ansehnlich durchs Mittelfeld, doch der letzte Pass wollte oftmals nicht gelingen, doch auch die Defensive stand sicher vom SVM.
So geht es eigentlich mit 2:1 für den SVM in die Pause. Doch die Kober-Brothers hatten wohl was dagegen. Erst missglückte Kober Johannes eine unnötiger Fehlpass im Spielaufbau und dann legte der unglückliche Kober Christian erneut für die Konkurrenz mustergültig auf. Somit ging es mit 2:2 statt 2:1 in die Pause. Mehr als unglücklich für den SVM sorgte man ja fast allein für alle Tore.

Doch der SVM wollte nicht lange lamentieren und nahm den Zustand nun so an und wollte positiv zurückkommen. Doch Hambach startete mit einem wahren Sturmlauf in die zweite Hälfte. Kombinationssicher und spielfreudig bis zum 16m Raum, dann war meist Schluss. Doch der SVM kam nicht mehr in die Zweikämpfe, lief nur noch hinterher. Es schien eine Frage der Zeit, bis das Tor fallen würde. Aber die bisher wenig erzielten Tore der SpVgg zeigte sich nun. Es fehlte ihnen an der letzten Entschlossenheit vor dem Tor. Aussichtsreichste Gelegenheiten bleiben ungenutzt. Und so kam es wie es kommen musste (zum Positiven für den SVM). Mit der einzig nennenswerten Offensivaktion (Ok ein Freistoß von Kober noch) markierte Tobias Helbig den 3:2 Treffer mit dem Kopf (Kopfballungeheuer).
Die Hambacher wirkten aber nicht sonderlich geschockt und spielten weiterhin forsch nach vorne, mit bekanntem Ergebnis. Kein weiteres Tor sollte mehr gelingen und so endete die Partie mit 3:2 für den SVM.
Am Ende muss man natürlich von einem glücklichen Sieg sprechen, doch nach der etwas angespannten Personallage ein Sieg des Willens.

Kader:
Volk – Kober C, Eichner, Blaurock, Horn – Sahlmüller M (Reiss), Nüßlein N (Barth), Helbig – Werbinek, Keilholz, Kober J (Nüßlein Y)

Spiel ohne Torchancen endet 2:2

SC Weyer – SV Mönchstockheim 2:2 (0:0)

Der SVM wollte beim Gastauftritt in Weyer nach dem Derbysieg mit einem Dreier nachlegen, doch am Ende genügte es nur zu einem Punkt, trotz 2 Tore Führung nach 70 Minuten.

Es war schon ein sehr überschaubarer A-Klassenkick, den die Akteure auf dem Rasen den Zuschauern boten.
Chancen?? Eigentlich im kompletten Spiel gar keine.
Weyer hatte im ersten Durchgang eine Chance die am Pfosten landete, auf der SVM Seite verpasste es Sahlmüller Mathias aus aussichtsreicher Position.
Ansonsten viel Stückwerk auf dem grünen Rasen.
Weder Mönchstockheim, noch der SC konnten sich spielerisch in Szene setzen.
Weyer agierte ausschließlich mit langen Bällen in die Spitze und der SVM spielte nach vorne oftmals zu ungenau, so dass kaum Spielfluss zustande kommen konnte.

Dennoch ging der SVM zu Beginn der zweiten Hälfte in Führung.
Eichner tankte sich auf der rechten Seite von hinten bis nach vorne durch. Seine Hereingabe nahm Kober Johannes an, drehte sich und schlenzte den Ball ins lange Eck.
Auch das 2:0 in der 72. Minute markierte Spielertrainer Kober selbst. Dabei profitierte er von einem fehlerhaften Rückpass seines Gegenspielers und netzte eiskalt ein.
Doch die 2 Tore Führung sollte nur 2 Minuten halten. Der Spielertrainer der Heimelf fasste sich aus 30 Metern ein Herz und seine Bogenlampe schlug hinter Volk ein, der dabei nicht die beste Figur abgab.
Nun war Weyer natürlich wieder im Spiel und der SVM ließ sich von der Hektik anstecken. Viele dumme Fouls ermöglichten der Heimelf immer wieder Freistöße.
Doch ein erneuter, sogenannter „Sonntagsschuss“ brachte dann letztlich den Ausgleich. Wieder aus gut 20/25 Metern hielt einer drauf und der Ball landete im langen Eck.
Ärgerlich für den SVM, aber zugleich verdient, da man einfach zu wenig investierte und dadurch eine 2:0 Führung verspielte.
Am Ende ein gerechtes Unentschieden zweier schwacher Mannschaften.

Kader:
Volk – Kober C, Eichner, Horn, Blaurock – Sahlmüller M, Sahlmüller H, Helbig (55. Nüßlein N) – Kober J (85. Schmitt), Keilholz, Werbinek (65. Reiss)

DERBYSIEGER, DERBYSIEGER, Hey Hey

SG Sulzheim/Alitzheim – SV Mönchstockheim 1:2 (0:2)

Am Samstag trafen in Alitzheim zur Kirchweih die SG Sulzheim/Alitzheim und der SVM zum Gemeindederby aufeinander.
Beide Mannschaften starteten ansehnlich in die Saison, wobei Sulzheim sogar den noch besseren Start für sich verbuchen konnte.
So erwarteten die zahlreich erschienen Zuschauer ein interessantes Spiel.
Der SVM konnte personell beinahe aus den Vollen schöpfen und konnte auch endlich wieder auf Holger Sahlmüller zurückgreifen.
Der SVM kam mehr als ordentlich in die Partie und sorgte gleich nach 4 Minuten für die Führung durch Werbinek. Eine verunglückte Ballan- und mitnahme von Keilholz wurde zum genialen Pass für Werbinek, der vor dem Tor eiskalt blieb.
Auch in der Folge war es der SVM der spielbestimmend war. SG S/A kam überhaupt nicht zur Entfaltung. Im Mittelfeld hatte man die Lufthoheit und hinten stand man sehr stabil.
Der SVM verpasste es in der Folge, den zweiten Treffer nachzulegen, in dem er seine Chancen klarer ausspielte. Doch in der 33. Minute das überfällige 2:0, wenn gleich auch ein Torwartfehler von Rist herhalten musste, um Kober J. den Treffer zu ermöglichen. Ein verunglückter Abstoß wurde abgefangen und Kober schloss direkt (nicht unhaltbar) ab.
Weitere Chancen (Keilholz, Kober Latte, Nüßlein) blieben ungenutzt.
So musste sich der SVM zur Pause nur vorwerfen lassen, dass es „nur“ 2:0 stand, womit die SG gut bedient war.

Spieglein Spieglein an der Wand….
Ein Spiegelbild der ersten Hälfte sollten die Zuschauer in Hälfte zwei zu sehen bekommen.
Der SVM ließ sich ungeplant zu weit nach hinten drängen und hatte kaum noch Zugriff auf das Spiel.
Fortan war es die SG, die mehr vom Spiel hatte, ohne jedoch echte Torgefahr zu erzeugen.
Sollte doch mal was durchkommen, war entweder der stabile Keeper Volk oder vorher die vielbeinige Abwehr zur Stelle.
Der SVM musste verletzungsbedingt wechseln und gleichzeitig musste Sahlmüller Holger mit der vertretbaren Ampelkarte vom Feld.
Das tat dem Spiel des SVM nicht sonderlich gut und man geriet immer mehr unter Druck.
Doch Volk hielt seine Mannen weiter mit 2:0 in Front.
Doch der Anschlusstreffer sollte dennoch gelingen. Ein sehenswerter Fernschuss von Eckardt schlug unhaltbar im Netz ein.
Jedoch zum Jubel der Stougemer kam dieser Treffer zu spät, denn der SVM konnte das 2:1 im Lokalderby über die Zeit retten.
Am Ende sahen die rund 150 Zuschauer zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten.
Der Sieg geht in meinen Augen ob der besseren und klareren Chancen für den SVM in Ordnung.

Kader:
Volk – Kober C, Horn, Eichner – Sahlmüller H, Sahlmüller M (85. Schmitt), Schmitt (75. Blaurock), Nüßlein – Kober (60.Reiss), Werbinek, Keilholz (90. Kober)

Desaströse Halbzeit bringt erste Niederlage

SV Mönchstockheim – TG 48 Schweinfurt 2:4 (0:4)

Der SVM ist am Sonntag jäh von seinen Träumen gerissen worden und auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.
Nach den beiden recht überzeugenden Auftaktsiegen wartete mit der TG SW eine komplette Unbekannte, hatte man sich im Spielbetrieb noch nicht gegenüber gestanden.
Somit war der SVM eigentlich gewarnt und der Start war auch verheisungsvoll.
Nach etwa 8 Minuten hatte Sahlmüller Mathias die große Chance seine Farben in Front zu schießen, doch aus ca. 8m schloss er weit übers Tor ab.
Danach war so richtig ein Knick und Bruch im Spiel des SVM. Keinerlei Zugriff mehr, keinerlei Spielkontrolle. Man verlor aus unerklärlichen Gründen völlig den Faden und die TG spielte zielstrebig und vor allem erfolgreich.
Es folgten die wohl grausamsten 30 Minuten des SVM in den letzten Jahren. Denn binnen dieser Spielzeit stand es VERDIENT (!!!!) 4:0 für die Gäste aus Schweinfurt.
Mönchstockheim hatte lediglich zwei echte Torgelegenheiten.
Zudem musste man früh im Spiel auch noch auf Keilholz verzichten (nachdem eh schon 4 Stammkräfte fehlten, was aber nicht als Ausrede für die desolate Leistung dienen darf).
Man kroch wie bedröppelte Pudel vom Feld, als die ersten 45 Minuten endlich zu Ende waren.
In der Halbzeit: Standpauke?? Nein, dies hätte es wohl nicht besser gemacht

Trainer und Spieler wollten es einfach nicht auf sich sitzen lassen und den Rest des Spiels so versöhnlich wie möglich gestalten.
Und es sollte gelingen…..
Wie verwandelt kam man zu Beginn aufs Feld. Chancen waren vorhanden, wurden aber leider zuerst nicht genutzt, wenngleich auch 100%ige dabei waren.
Doch der Keeper der Gäste erwischte jetzt auch noch einen Sahnetag. Die Gelegenheiten von Kober und Werbinek entschärfte er, was kaum zu glauben war.
Die beiden Treffer von Kober Senior in der 70. und 76. kamen einfach zu spät und dienten letztlich nur der Ergeniskorrektur.
Doch Chancen, das Spiel sogar drehen zu können waren vorhanden. Neben den beiden Toren und den genannten Großchancen traf man noch zweimal die Latte (Kober, Werbinek)
Doch abschließend bleibt festzuhalten, dass es der SVM aufgrund der desaströsen 1. Halbzeit auch nicht verdient hatte, noch etwas zählbares mitzunehmen.

Kader:
Volk – Eichner, Schmitt, Horn D – Sahlmüller M (72. Jung), Kober C, Kober J, Blaurock, Werbinek – Keilholz (20. Reiss), Bory

Ein Spiel das NIE entschieden war

SV Mönchstockheim – SV Herlheim 5:3 (2:1)

Am Sonntag standen sich im Derby die beiden Mannschaften mit ungleichen Vorzeichen in Mönchstockheim gegenüber.
Mönchstockheim mit einem 9:1 Kantersieg gegen ersatzgeschwächte Röthleiner Reserve und Herlheim, die nach zwei Niederlagen bereits mächtig unter Druck standen.

So wurde die Partie dann auch eröffnet. Herlheim wartete erst einmal ab, was Mönchstockheim so aufbringen konnte und versuchte sich nach Ballgewinnen mit schnellen Kontern, die aber meist bereits dann auch im Keim erstickt wurden.
Mönchstockheim hatte deutlich mehr vom Spiel, aber auch nur vereinzelt klare Torchancen. Doch in der 22. Minute dann der Schock für die Heimelf. Ballverlust im Mittelfeld, Herlheims Spielertrainer kam an den Ball und sein abgefälschter Schuss landete im Netz —> Pause, TRINKPAUSE
Und die tat den Mönchstockheimern besser, konnte man sich nochmals neu justieren. Keilholz (für den verletzten Werbinek früh im Spiel) machte mächtig Dampf auf seiner Seite. Doch den Ausgleich bescherte ein Eckball von Kober, den Nic Nüßlein einnetzte. Die Führung kurz vor der Pause war mehr als sehenswert. Keilholz belohnte sich mit einem unhaltbar getretenen Freistoß in den Winkel. PAUSE

Nach der Pause legte der SVM mit neuem Personal (Helbig für Eichner) los wie die Feuerwehr und der eben eingewechselte Helbig markierte das schnelle 3:1 (48.) nach Keilholz Vorlage, wenngleich auch ein mächtiger Fehler des SVH Keepers vorausging.
Doch das Spiel schien zu keinem Zeitpunkt entschieden, zum einen weil der SVM beste Chancen liegen ließ (Kober, Nüßlein, Helbig) und zum anderen weil sich Herlheim zu keinem Zeitpunkt aufgegeben hat und immer kämpfte.
So kam man auch wieder auf 3:2 ran (Schiebel per Kopf), wenn auch aus abseitsverdächtiger Position, aber sei es drum. Doch der SVM zeigte sich auch nur kurz geschockt. 5. Min später war es erneut Keilholz der den heruaseilenden Keeper überlupfte und auf 4:2 stellte. Doch wiederum gab Herlheim nicht auf. Freistoß aus halb rechter Position und keiner wollte klären und am langen Pfosten drosch Ludwig den Ball ins lange Eck. Nochmals Alarm in der Defensive des SVM denn Herlheim warf nun alles nach vorne. Mann und Maus und zwei Abschlüsse von Schaar sollten auch noch für Gefahr sorgen. Doch am Ende war es Keilholz, der einen Konter mit seinem persönlichen dritten Treffer erfolgreich abschloss. 5:3 Endstand

Kader:
Volk – Nüßlein Y (87. G/R) – Eichner (45.Helbig), Horn D, Blaurock (75. Reiss) – Sahlmüller M, Kober C, Nüßlein N – Schmitt, Werbinek (25. Keilholz), Kober J

SVM mit historischem Auftaktsieg

SG Röthlein II / Schwebheim II – SV Mönchstockheim 1:9 (1:6)

Der SVM ist mit einem so nicht zu erwartendem Kantersieg in die neue Saison in erneut neuer Gruppe gestartet.
Wenn man in eine neue Gruppe kommt, ist es immer schwierig diese einzuschätzen. Noch schwieriger ist es dann, wenn man gegen eine Kombielf wie die der SG Röthlein / Schwebheim antreten muss.
Doch an diesem Sonntag sollte irgendwie auch alles gelingen für den Gast aus Mönchstockheim. Man zählte im ersten Durchgang glaube ich 7 Torschüsse, wobei gleich sechs den Weg ins Tor fanden. Teilweise jedoch auch schön vorgetragene Spielzüge.
Die Heimelf um Betreuer Förster konnte sich spielerisch nur selten in Szene setzen. Meist operierte man mit lang geschlagenen Bällen auf die Außen, auf die sich die SV Defensive jedoch schnell einstellen konnte. Auch der Treffer zum zwischenzeitlichen 1:4 hätte nicht fallen dürfen. Einen harmlosen Schuss ließ Keeper Volk durch die oft zitirten „Hosenträger“ gleiten. Aber die Antwort ließ mit dem 1:6 Pausenstand nicht allzu lange auf sich warten.
Nach der Pause kam Röthlein / Schwebheim etwas besser ins Spielm, wenngleich der SVM auch die letzte Konsequenz nun vermissen ließ und nicht mehr bei absoluten 100% war. Doch erst erhöhte man nochmals auf 7:1.
In der 80. Minute bekamen die SG´ler einen Elfmeter zugesprochen, den man geben kann. Doch an diesem Tag klebte wohl nur Sch….. an deren Füßen und Volk konnte auch aus 11m parieren.
Dann noch das Debut des Tages. Der eigentliche Ersatztorhüter Kilian Warmuth kann sich nun als Torschütze in lange Liste des SVM eintragen und auch Comebacker Helbig feierte nach Jahren ein Comeback nach Maß.
Der bisher höchste Auftaktsieg war ein 7:1 vor Jahren.
Doch jetzt sollte man sich nicht zu sehr auf dem Ergebnis erfreuen, sondern nur positive rausziehen und dann weiter an den nötigen Punkten arbeiten.

Kader:
Volk – Nüßlein Y, Eichner, Blaurock, Horn D – Kober C, Sahlmüller M, Nüßlein N. – Barth (35. Helbig), Schmitt, Kober J (65. Warmuth K)
Torschützen: Barth, Warmuth, Helbig, Nüßlein N (4x), Kober J (2x)

Außerordentliche Mitgliederversammlung!!!!!

Sportverein Mönchstockheim e.V.
Einladung
zur außerordentlichen Mitgliederversammlung
des Sportvereins Mönchstockheim
am Donnerstag, den 20.07.2017 um 20:00 Uhr
im Sportheim.
Alle Mitglieder des SVM sind herzlich eingeladen,
um zahlreiches Erscheinen wird gebeten.
Die Vorstandschaft
Tagesordnung:
Kauf eines Rasenmähertraktors

SVM verliert zum Saisonfinale im Derby

SV Mönchstockheim – SV Rügshofen 1:2 (0:1)

Ausgerechnet im Derby gegen den SV Rügshofen musste der SVM seine erst zweite Niederlage in 2017 hinnehmen. Bei sommerlichen Temperaturen war es jedoch der SVM der vorerst besser ins Spiel fand und die ein oder andere Offensivaktion zu verzeichnen hatte. Doch Kepper „Bommel“ war stets auf seinem Posten.
Mit dem Ausscheiden des zweiten Sechsers Nüßlein und der damit verbundenen Umstellung im SVM Spiel kippte das Spiel auf Seite des SVR. Sie kamen nun wesentlich aggressiver in die Zweikämpfe und ließen den SVM gerade offensiv nicht mehr viele Entfaltungsmöglichkeiten.
Mitte der ersten Hälfte fasste sich Toni Habelsberger ein Herz aus 20m und sein platzierter Schuss ging vom Innenpfosten ins Netz. Der Rest der ersten Hälfte ist schnell erzählt….Es passierte auf beiden Seiten relativ wenig. Einzig ein Kober Schuss streifte hauchzart am Dreieck vorbei.
So ging es verdient mit 1:0 für Rügshofen in die Pause….

Im zweiten Durchganng wollte es der SVM anders machen und die Zweikämpfe aggressiver annehmen um im letzten Saisonspiel nicht als Verlierer vom Platz zu gehen. Rügshofen wurde nun zunehmend in die eigene Hälfte gedrückt und konnte kaum noch für Entlastung sorgen. Doch der SVM verpasste es wie in den Spielen zuvor den finalen Pass zum Mitspieler zu bringen. So kam man zu keinen echten Torchancen und wenn schloss man zu überhastet ab.
10 Minuten vor dem Ende hätte der SVR gegen weit aufgerückte SVM´ler eigentlich bereits die Entscheidung erzielen müssen, doch der „Sechser“ des SVR verzog freistehend. Doch in der 88. Minute war es dann soweit. Der SVR konnte den Konter zum vorentscheidenden 2:0 vollendeten. Geißler legte vor Keeper Volk quer (dieser musste nach dem Zusammenprall ausgewchselt werden) und Hahn musste nur noch einschieben. Doch mit dem Anstoss der erneute Anschlusstreffer durch Nüßlein nach einem schnell ausgeführten Freistoß, der jedoch nur noch Ergebniskosmetik war.
Am Ende wäre wohl für beide Seiten ein Unentschieden gerecht gewesen, doch mit der Niederlage kann der SVM zum Ende hin auch leben, da er seinen 4. Tabellenplatz behalten wird, trotz das man am letzten Spieltag frei hat.

Kader:
Volk (88. Blaurock) – Kober C, Schmitt, Horn D – Horn T, Sahlmüller H, Nüßlein N. (15. Lenhardt), Blaurock (70. Werbinek), Kober J – Nüßlein Y, Barth
Bank: Werbinek, Lenhardt (45. Nüßlein N)

Doppel-Punkt-Spieltag sichert den 4. Tabellenplatz

SV Mönchstockheim – TSV Abtswind III / FC Feuerbach 2:2 (1:1)

Die Spieler der Abtswinder wussten am Ende der Partie selbst nicht wirklich, wie es Ihnen gelungen ist, aus Mönchstockheim an diesem Spieltag einen Punkt zu entführen.
Doch letztlich hat es sich der SVM selbst zuzuschreiben, da man aus seiner drückenden Überlegenheit einfach zu wenig Kapital geschlagen hat.
Abtswind war erschreckend schwach, war man seitens des SVM ob der letzten Ergebnisse mehr als gewarnt. Doch an diesem Tag lief beim TSV so gut wie gar nichts zusammen. Mönchstockheim spielte gefällig durchs Mittelfeld, doch wie so oft in letzter Zeit fehlte dem finalen Pass die nötige Präzession.
Das 1:0 für den SVM resultierte aus einem Fehler eins TSV Aktuers, der den Ball gegen Nüßlein verlor, dieser alleine auf den Keeper zulief und auf Kober quer spielte, der nur noch einschieben musste.
Doch mit dem Treffer ging der Spielfluss beim SVM etwas flöten und die Reserve kam besser ins Spiel. Eine Reihe von unnötigen Freistöße führte final in der 35. Minute zum Ausgleich. Am langen Pfosten fühlte sich keiner zuständig und Winkler Mark traf zum Ausgleich im Nachschuss, nachdem Volk erst parierte.

Im zweiten Durchgang ein noch deutlicheres Bild. Mönchstockheim rollte Angriff für Angriff auf, hatte auch Gelegenheiten, doch der Ball wollte nicht ins Netz.
Zweimal parierte der Gästekeeper mit tollen Parade gegen Nüßlein Niclas. Oder die Defensive brachte immer noch ein Körperteil dazwischen. Es war zum Heulen. Abtswind schaffte eigentlich nur einen einzigen Entlastungsangriff, der aber durchaus für Gefahr sorgte. Mönchstockheim warf alles nach vorne, hatte kaum noch Defensivakteure, doch zur Führung musste ein Standard herhalten. Ecke Kober, Kopfball Sahlmüller Holger – Das Trainerduo bescherte die längst überfällige Führung in der 75. Minute.

Doch wie ist es im Fußball doch so oft? Wer vorne zu viel liegen lässt, wird oftmals bestraft. Und so geschehen in der 85. Minute. Freistoß Mittellinie, langer Ball, SVM bekommt den Ball nicht weg, Gegenspieler angeköpft, Ball prallt quer zum freistehenden Gegenspieler => 2:2 Ende aus.
Eigentlich unfassbar, aber aufgrund der Dummheit des SVM eben so.

Der Punkt genügt letztlich, um den angestrebten 4. Tabellenplatz zu sichern, was eine riesen Leistung für die Truppe mit diesen Möglichkeiten.

Kader:
Volk – Kober C., Schmitt, Horn D – Nüßlein N, Sahlmüller H, Blaurock, Bory, Kober J – Barth, Nüßlein Y

SV Kolitzheim – SV Mönchstockheim 1:1 (0:0)

Am Nachholspieltag musste der SVM beim SV Kolitzheim antreten.
Wie auch bereits im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften Unentschieden, wenngleich Mönchstockheim mit einem Sieg (der möglich gewesen wäre) den 4. Tabellenplatz bereits vorzeitig hätte absichern können.
Doch dies sollte an diesem Freitagabend verwehrt bleiben.

Den besseren Beginn hatte der SVM und hätte nach wenigen Minuten mit 1:0 in Führung gehen können, doch Niclas Nüßlein schloss etwas zu überhastet ab und traf nur die Latte. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, ohne dass sich einer der beiden Mannschaften vor dem Tor nennenswert in Szene setzen konnte. Mönchstockheims Spiel war zu durchschaubar und wurde meist durch eigene Unzulänglichkeiten gestört. Kolitzheim spielte meist weitgeschlagene Bälle, die kaum Gefahr mit sich brachten und von der Defensive des SVM sicher entschärft werden konnte.
Im zweiten Durchgang wurde es hüben wie drüben besser.
Kolitzheim kam besser ins Spiel und hatte gleich zweimaql Pech und scheiterte am Almunium (Innenpfosten, Latte) ehe sich Alexander Ring mit einem Tor der Marke „TRAUMTOR“ aus gut 25m in den Winkel in die Torschützenliste eintrug. Bei dessen Schuss war für Keeper Volk rein gar nichts zu halten.

Doch nur wenige Minuten nach der Führung egalisierte Kober Johannes mit einem direkt verwandelten Freistoß (nicht unhaltbar) die Führung und glich aus.
Nun war der SVM am Drücker, Kolitzheim kam kaum noch hinten raus, aber Mönchstockheim fiel auch wenig ein, bis zur 70. Minute. Schöner Spielzug über mehrere Stationen und Kober Christian wurde elfmeterreif im 16m Raum gefoult. Doch der Pfiff blieb zur Verwunderung aller am Sportplatz aus. Warum auch immer, keiner auch die Kolitzheimer wussten es nicht.
So blieb es am Ende beim 1:1 Unentschieden, denn wirklich Chancen gab es in der Folge nicht mehr. Alles nur halbherzig mit Übergewicht für Mönchstockheim

Kader:
Volk – Kober C., Schmitt, Horn D – Nüßlein N, Sahlmüller H, Blaurock, Jung (70. Lenhardt), Kober J – Barth, Nüßlein Y

Gebrauchter Tag für den SVM gegen Schlusslicht

FC Geesdorf II – SV Mönchstockheim 0:0 (0:0)

Auf gleich 8 Positionen verändert zur 5:1 Niederlage gegen Donnersdorf zeigte sich der Tabellenletzte stark verbessert.
Der SVM erwischte zudem einen rabenschwarzen Tag, so dass am Ende ein magerer Punkt gegen das Tabellenschlusslicht zu Buche stand.
Doch die Heimelf war über weite Strecken des Spiels sogar die aktivere und spielerisch bessere Mannschaft. Und würde man immer mit dieser Mannschaft auflaufen, würde man wohl mit dem nicht mehr zu vermeidenden Abstieg nichts zu tun haben.
Gerade offensiv spielte die Heimelf agil und forsch ohne im ersten Durchgang wirklich gefährlich vors Tor zu kommen.
die erste Gelegenheit hatte Kober für den SVM nach wenigen Minuten, doch sein Schuss streifte knapp am Gehäuse vorbei. Das war es dann aber auch mit den Offensivaktionen des SVM. Man ließ sich unverständlicherweise viel zu weit hinten rein drücken, so dass die abstände zwischen Mittelfeld und Angriff eigentlich kaum zu überbrücken waren. Die beste Phase hatte der Gast aus Mönchstockheim in den letzten 5 Minuten der ersten Hälfte, bezeichnend aber nach Standards, als gleich zwei Kopfbälle von Sahlmüller Holger von der Linie geklärt wurden.
Im zweiten Durchgang konnte der SVM das Heft des Handels etwas mehr in die Hand nehmen, ohne jedoch klare Chancen zu erhalten. Zudem musste man immer wieder auf der Hut vor den schnellen Gegenangriffen des FC gewarnt sein.
Doch an diesem Tag sollte so gut wie nichts gelingen. Flanken, Eckbälle wurde katastrophal getreten, so dass nicht mal hier Gefahr ausgehen konnte. Die Endphase des Spiels hatte es sich dann nochmals in sich, da sowohl der SVM als auch der FC den Siegtreffer auf dem Fuß hatten. Auf Seite des SVM war es Holger Sahlmüller dessen Schuss ans Lattenkreuz knallte und Barth den Nachschuss nicht am Keeper vorbeibrachte. Im Gegenzug Gewirr im 16m Raum, Horn bekam den Ball nicht weg und Volk konnte im letzten Moment klären.
Volk war es auch der als einziger Normalform an den Tag legen konnte.

Mit einigen Prozent weniger in der gesamten Einstellung klappt es auch nicht gegen das Tabellenschlusslicht, die am Ende den Sieg sogar verdient hätten als der SVM.
So muss sich der SVM mit dem einen Punkt zufrieden geben und hat nun 6 Punkte auf den Tabellen 5. aus Gerolzhofen, wenngleich der Zug auf Volkach wohl abgefahren scheint.
Jetzt wartet mit Donnersdorf/Traustadt das nächste Kellerkind auf den SVM, wo eine Einstellungsänderung und Leistungssteigerung von Nöten ist, um den 4. Tabellenplatz zu festigen.

Kader:
Volk – Warmuth M (80. Lenhardt), Horn D, Schmitt – Kober C, Sahlmüller H, Nüßlein N, Bory (70. Kober), Blaurock – Kober J (45. Barth), Nüßlein Y

SVM erkämpft sich Punkt gegen den Dritten

SV Mönchstockheim – VfL Volkach II 2:2 (1:1)

Der SVM bleibt weiterhin auf einer erfolgswelle und trotzt aktuell der Personalmisere mit Kampfeswillen.
Denn erneut personell stark gebeutelt konnte man auch dem Tabellendritten aus Volkach nach einer kämpferisch hervorragenden Leistung einen Punkt abluchsen und ließ den Abstand auf den Dritten nicht größer werden.
Volkach war über die gesamte Spielzeit hinweg die aktivere Mannschaft und kombinierte teils stark bis an den Sechzehner des SVM. Doch so wirklich Torgefahr wollte bei aller Überlegenheit nicht herausspringen. Meist fehlte die letzte Präzision, um in aussichtsreichere Einschussmöglichkeiten zu gelangen.
Dennoch fiel die Führung für Volkach mehr als verdient. Nach ca. einer Viertel Stunde war es der Volkacher Spielführer, der eine Unachtsamkeit in der SV Defensive zur Führung eiskalt nutzte.
Doch die Antwort des SVM dauerte nicht lange. Mit dem 1. Torschuss verwandelte Kober Senior einen direkten Freistoß unhaltbar in die Maschen, wenngleich die Mauer falsch positioniert war.
Fortan versuchte der SVM die Passwege gekonnt zuzustellen. Volkach fiel wenig ein. Dennoch hatten die Gäste die Führung erneut auf dem Fuß. Doch ein guter Fernschuss landete nur an der Latte. Der SVM hatte dann aber auch noch eine gute Gelegenheit, doch Kober stand im Abseits und der Pfiff ertönte berechtigt.
So ging es mit dem 1:1 in die Pause.

Volkach wollte natürlich sofort nach Wideranpfiff die Weichen auf Sieg stellen und kam mit Macht aus der „Kabine“. Doch das SVM Bollwerk hielt vorerst stand. Selbst hatte man jedoch wenige Offensivaktionen zu vermelden, da man sich vermehrt auf die Defensivarbeit beschränkte, um mit dem angesprochenen Personal irgendwie einen Punkt zu Hause zu behalten.

Erneut ein Lattentreffer der Gäste und ein auf der Linie geklärter Ball waren die besten Gelegenheiten für Volkach. Doch in der 83. Minute war der Bann dann gebrochen und nach einer Flanke stand ein VfL Akteur am zweiten Pfosten sehr alleine gelassen und köpfte gegen die Laufrichtung von Volk zur Führung ein.
Alle im weiten Rund dachten da, dass es das wohl war mit dem erwünschten Punkt.
Doch der VfL schien sich seiner Sache wohl zu sicher und bekam prompt die Quittung. Denn nach Vorlage von Sahlmüller markierte Trainerkollege Kober den erneuten Ausgleich. Und wenn Seyerlein in der 90. Minute den Ball etwas genauer zu Kober gebracht hätte, wer weiß wie dann der Endstand gewesen wäre.
Dies wäre aber auch des Guten zu viel gewesen.
Am Ende des Ostersamstags war es für den SVM ein sehr schmeichelhafter Punkt, wenngleich dieser durch den Einsatz und Kampfeswillen der SVM Akteure nicht unverdient war.
Volkach verpasste es aus seiner drückenden Überlegenheit mehr Torgefahr zu produzieren und wurde letztendlich bestraft.

Kader:
Volk – Warmuth M, Schmitt, Sahlmüller M – Kober C, Sahlmüller H, Nüßlein N, Jung, Blaurock – Kober J. Bory
Eingewechselt: Seyerlein
Bank: Lenhardt, Warmuth K.

Erhöhung Mitgliedsbeiträge

Erhöhung Mitgliedsbeiträge
In der diesjährigen Jahreshauptversammlung beschlossen die anwesenden Mitglieder einstimmig die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge von 40 Euro auf 50 Euro ab dem laufenden Jahr. Nach rund 10 Jahren gleichbleibender Beiträge wurde dieser Schritt aufgrund des anstehenden Renovierungsbedarfs am Sportgelände sowie die veränderte Förderkulisse des BLSV. Wir danken für Euer Verständnis.
Euer SV Mönchstockheim

Erhöhung Mitgliedsbeiträge
In der diesjährigen Jahreshauptversammlung beschlossen die anwesenden Mitglieder einstimmig die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge von 40 Euro auf 50 Euro ab dem Jahr 2017. Nach rund 10 Jahren gleichbleibender Beiträge wurde dieser Schritt aufgrund des anstehenden Renovierungsbedarfs am Sportgelände sowie die veränderte Förderkulisse des BLSV notwendig. Kinder/Jugendliche (bis 16 Jahren), bei denen kein Elternteil Mitglied ist, bezahlen ab diesem Jahr 25 Euro. Kinder/Jugendliche, bei denen ein Elternteil Mitglied im Sportverein ist, bleiben weiterhin bis zum 16. Lebensjahr beitragsfrei.
Wir danken für Euer Verständnis.
Die Vorstandschaft des SV Mönchstockheim

SVM trotzt der Personalmisere

SG FC Gerolzhofen II / DJK Michelau – SV Mönchstockheim 1:3 (0:1)

Die Vorzeichen standen alles andere als gut.
Personell mehr als gebeutelt musste man die Reise zum direkten Konkurrenten um die vorderen Plätze antreten. Selbst in der aufgebotenen Notelf waren noch 5 Spieler angeschlagen und dann kam auch noch die Verletzung von Sahlmüller Matze nach gut einer viertel Stunde dazu.

Dennoch agierte der SVM defensiv kompakt, überließ das Spielgeschehen aber der SG. Doch die erste Chance nutzte dann gleich Kober Johannes zur Gästeführung. Danach zog sich der SVM wieder zurück und hatte im ersten Durchgang kaum noch nenneswerte Szenen, einzig nach einer Flanke war nochmals Gefahr vor dem Geo Tor.
Die Heimelf spielte gefällig, wusste aber seine Überlegenheit nicht in klare Torgelegenheiten umzumünzen. Meist fehlte dem letzten Pass die Präzision oder die Schüsse waren zu harmlos.
Somit ging es mit dem schmeichelhaften 1:0 für die Gäste in die Pause.

Nach der Pause drückte Geo vehement auf den Ausgleich und dieser Drangphase konnte der SVM nicht mehr standhalten. Doch der Ausgleich fiel dennoch mehr als unglücklich. Dem zuvor gegangen war eine 1000% Chance durch Yannic Nüßlein. Nach Pass von Kober stand dieser 2m vor dem Tor und schoss den Keeper an. Im Gegenzug dann der Ausgleich.
Doch der SVM schüttelte sich und kam wieder ins Spiel. Doch die erneute Führung entstand mehr als kurios. Ein Rückpass zum Gerolzhöfer Keeper, der hat alle Zeit der Welt und zig Optionen den Ball weiterzuspielen. Doch Nüßlein setzte nach und wurde angeschossen und drückte den Ball über die Linie.
Danach war wieder Geo am Drücker, doch das Abwehrbollwerk hielt stand. Mönchstockheim verteidigte mit allem was man hatte, warf sich in jeden Ball und wenn einer durchkam, war Keeper Volk auf den Posten. Dann 10 Minuten vor dem Ende die Entscheidung. Ein schnell ausgeführter Freistoß von Kober fand Holger Sahlmüller (mit Außenbandriss für Namensvetter im Spiel), der sich gekonnt durchsetzte und zum 3:1 einnetzte.

Alles in allem hatte der FC Geo wie erwartet mehr Spielanteile, doch der SVM die klareren Chancen, so dass der Sieg nicht unverdient ist. Weitere gute Gelegenheiten durch Kober (2x) Nüßlein bleiben ungenutzt.

Kader:
Volk – Warmuth M, Schmitt, Sahlmüller M (20. Sahlmüller H) – Kober Ch, Nüßlein N, Jung, Blaurock, Kober J – Nüßlein Y, Lenhardt (60. Warmuth K.)

SVM bleibt auf Kurs

SV Mönchstockheim – SV Altenschönbach 4:1 (1:0)

Auch im zweiten aufeinanderfolgenden Heimspiel, konnte sich der SVM durchsetzen und einen weiteren Dreier einfahren.
Gegen den Tabellendrittletzten aus Altenschönbach tat man sich allerdings gerade spielerisch lange Zeit schwer, konnte aber zum Ende hin einen ungefährdeten Sieg einfahren.

Im ersten Durchgang blieb die Heimelf deutlich unter ihren Möglichkeiten, was sich auch mangelnden Chancen verdeutlichte. Der Gast aus Altenschönbach war eigentlich die gefährlichere Mannschaft, fand aber zweimal in Keeper Volk ihren Meister, der gekonnt parierte.
Das erste Tor fiel dann aber doch für den SVM. Langer Ball aus dem Mittelfeld, den der Gästekeeper eigentlich hätte ablaufen können, doch sein zögern wurde von Yannic Nüßlein ausgenutzt.
So ging es auch in die Pause. Kurz nach der Pause dann der Ausgleich. Matze Sahlmüller erwischte Hugo Frank am Fuß und der Elfmeterpfiff ertönte.
Den fälligen und berechtigten Elfer verwandelte Stöckinger.

Doch dann kam der SVM etwas besser ins Spiel und wurde auch torgefährlicher. Holger Sahlmüller stellte mit einem Linksschuss den alten Abstand wieder her, ehe Nüßlein N den Sack mehr oder weniger mit dem 3:1 zumachte.
Zehn Minuten vor dem Ende durfte sich dann auch der über weite Strecken des Spiels angeschlagene Barth in die Torschützenliste eintragen.

Wenn der SVM öfters den letzten, finalen Pass an den Mann gebracht hätte, wäre das Ergebnis wohl deutlicher ausgefallen.
Doch gerade Kober J klebte die Sch… an diesem Sonntag am Fuß.
Seine letzten Bälle waren zu 95% zu ungenau.

Kader:
Volk – Kober C, Schmitt, Sahlmüller M – Nüßlein N, Sahlmüller H, Blaurock, Jung, Kober J – Barth, Nüßlein Y
Leider nicht zum Einsatz kam Warmuth Kilian, da leider kein Trikot mit Nummer 21 auffindbar war 🙂

SVM gewinnt trotz mäßiger Leistung

SV Mönchstockheim – SG Ebrach / Grossgressingen 3:1 (1:1)

Der SV Mönchstockheim konnte auch sein zweites Heimspiel im Jahr 2017 für sich entscheiden.
Trotz mäßiger bis schwacher Leistung konnte man nach Rückstand gegen forsche Gäste aus dem Steigerwald noch den Heimdreier einfahren.
Die Gäste hatten sich personell verändert zur Vorwoche viel vorgenommen gegen den Tabellen-5. aus Mönchstockheim. Auf schwierigem Geläuf auf dem Nebenplatz war es ein sehr verkrampftes Spiel der Heimelf. Es kam in der ersten Hälfte zu keiner nennenswerten Chance für den SVM. Anders der Gast aus Ebrach.
Bei zwei Freistößen brannte es lichterloh im SV Strafraum. Einer konnte von Volk geklärt werden, der andere konnte von Sahlmüller Holger noch gegen das Lattenkreuz gelenkt werden. So war auch die Führung der Gäste die logische und folgerichtige Konsequenz. Nach einem Handspiel traf die SG vom Elferpunkt aus.

Kurz vor der Pause dann doch der Ausgleich, bezeichnend aus einem Freistoß, den Kober J direkt ins rechte obere Eck unterbrachte.
Somit ging es für den SVM schmeichelhaft mit 1:1 in die Pause.

Nach der Pause wurde die SG immer passiver und der SVM kam etwas besser ins Spiel, ohne jedoch glänzen zu können. Nach erneutem Freistoß von Kober landete der Ball an Freund und Feind vorbei am Pfosten.
Wenig später dann ein überlegter Pass auf Holle Sahlmüller, der eiskalt ins rechte untere Eck abschloss. Nur wenig später dann die Vorentscheidung. Nach einem kapitalem Fehler von Libero Pittrof lief Kober J alleine auf den Gästetorhüter zu und schob ins Eck zum 3:1 ein.
Somit war die Messe eigentlich gelesen. Mönchstockheim verpasste es, das Ergebnis durch gute Gelegenheiten noch deutlicher zu gestalten und Ebrach/Grossgressingen konnte auch nur durch Distanzschüsse ein wenig Torgefahr produzieren.
Ein höherer Sieg wäre aber an diesem Tag ungerechtfertigt gewesen.
Ob der besseren Chancen im zweiten Durchgang und einer Leistungssteigerung geht der Sieg für den SVM am Ende des Tages in Ordnung.

Kader:
Volk – Warmuth (60. Lenhardt), Kober C, Sahlmüller – Schmitt (12. Jung), Blaurock, Nüßlein N, Sahlmüller H, Kober J – Nüßlein Y, Barth

SVM verkauft sich beim Tabellenführer teuer

SG Groß-/Kleinlangheim – SV Mönchstockheim 4:2 (3:2)

Die Vorzeichen standen alles andere als gut vor dem Spiel beim Tabellenführer, der nur 6 Gegentore bis dato hinnehmen musste. Urlaubs-, krankheits- und verletzungsbedingt musste der SVM auf etliche Spieler verzichten.
Und dann auch gleich nach 3 Minuten das was nicht passieren sollte. Das frühe Gegentor. Dem nicht genug verletzte sich auch noch Sturmspitze Barth am Rücken, so dass der angeschlagene Kober Christian bereits nach 15 Minuten in die Partie einsteigen musste. Doch der SVM zerbrach nach dem frühen Nackenschlag nicht, sondern spielte sein Ding weiter. Mit lang geschlagenen Bällen wollte man zu eigenen Gelegenheiten kommen. Und es gelang. Kober spielte auf Schmitt, der legte zurück in die Mitte und Kober netzte zum Ausgleich ein. Nur 5 Minuten später sogar die Führung der Gäste. Nüßlein setzte sich vehement durch und passte auf Schmitt, der ruhig blieb und gekonnt einnetzte. Damit hatte wohl im weiten Rund keiner gerechnet. Doch die Führung wehrte nicht lange. Kleinlangheim war spielbestimmend, wie auch nicht anders zu erwarten und konnte seine Überlegenheit noch vor der Pause in die Führung ummünzen. Doch der SVM wollte auch im zweiten Durchgang ein unangenehmer Gegner sein und sich in jeden Ball werfen.
Das 4:2 nach ca. 60 Minuten bedeutete zwar die Entscheidung, doch der SVM zerbrach nicht und hielt alles was man hatte dagegen. Offensiv kam man jedoch nur zu der ein oder anderen Halbchance.
Am Ende stand ein verdienter Sieg der Heimelf zu Buche, die sich aber gegen aufopferungsvoll kämpfende SVM´ler den Nachmittag sicherlich einfacher vorgestellt hatten.
Das Ergebnis ging am Ende so auch in Ordnung.

Kader:
Volk – Nüßlein N, Blaurock, Horn, Eichner – Sahlmüller M, Sahlmüller H, Kober, Schmitt, Jung – Barth (15. Kober C)

SVM gewinnt Auftaktmatch in die Rückrunde

SV Mönchstockheim – TSV Geiselwind 1:0 (1:0)

Der SVM startet mit einem Heimsieg gegen Geiselwind erfolgreich in die Rückrunde und das am Ende auch verdient, wenn gleich man sich die Butter fast noch hatte vom Brot nehmen lassen.

Zu Begin startete der Gast aus dem Steigerwald furios und hatte gleich nach wenigen Minuten seinen ersten Abschluss, der aber am Tor vorbeistreifte. In der Folge war es mehr ein gegenseitiges Abtasten, ohne nennenswerte Torraumszenen. Doch der SVM nahm nach 20 Minuten mehr und mehr das Zepter in die Hand und konnte auf bekanntem Untergrund besser mit den Verhältnissen umgehen als der Gast. So näherte man sich dem TSV Gehäuse auch mehr und mehr an. Nach 30 Minuten dann die Führung für die Heimelf. Ein Foul an Kober Johannes führte zum 11m und Niclas Nüßlein verwandelte sicher. In der Folge hatte der SVM weitere Chancen um das Ergebnis auszubauen. Kober scheiterte gleich drei mal mit guten Abschlüssen und auch Niclas Nüßlein kam bei seinem Kopfball nicht mehr richtig hoch. So ging es verdient mit 1:0 in die Pause.
Auch nach dieser war der SVM dem 2:0 näher, da der TSV seine Standards schlecht ausspielte. Auf der Gegenseite ließ der SVM beste Gelegenheiten (Nüßlein, Barth, Nüßlein, Kober) liegen. Das hätte sich fast gerecht. Ein berechtigter Strafstoß für die Gastmannschaft war allerdings zu schwach geschossen und Torwart Volk konnte parieren. Weitere Angriffsbemühungen des TSV verpufften im Keim und so konnte der SVM die knappe Führung über die Zeit retten. Riesen Lob an die Gastmannschaft, die sich nach dem Spiel geschlossen im SV Vereinsheim niederließ. Nicht mehr alltäglich heutzutage.

Kader:
Volk – Kober C, Schmitt, Eichner, Horn – Nüßlein N, Sahlmüller H, Kober J – Barth, Jung (65. Blaurock), Nüßlein Y
Bank: Warmuth M, Lenhardt, Warmuth K

SVM verkauft sich mehr als teuer, aber verliert unglücklich

SG Castell/Wiesenbronn – SV Mönchstockheim 2:1 (0:1)

Der SVM war der Überraschung zum Rückrundeauftakt sehr sehr nahe, aber am Ende stand man trotz couragierter Leistung mit leeren Händen da.
Denn gerade in der ersten Halbzeit zog der SVM durch gekonntes Verteidigen dem Tabellenführer den Zahn. Die Schaltzentrale im Mittelfeld nahm man aus dem Spiel und agierte selbst wesentlich offensiver als noch zu Rundenbeginn. Und dies sollte auch zu Torgelegenheiten führen, die aber noch nicht den Weg ins Ziel finden sollten. Castell hatte zwar mehr Ballbesitz, konnte sich aber auf schwerem Geläuf nicht in die gefährliche Zone kombinieren. Anders der SVM, der schnörkellos nach Ballgewinn umschaltete. Dieses Umschaltspiel führte dann auch zur nicht unverdienten Führung. Kober J. erkämpfte sich den Ball im Mittelfeld und steckte auf Keilholz durch, der mit etwas Fortün am Keeper den Ball vorbeispitzelte und im Tor unterbrachte. So ging es auch in die Kabinen.

Und Castell musste sich wohl eine mächtige Kabinenpredigt anhören, denn die Heimelf kam wie verwandelt aus der Pause. Die Kombinationen fließen flüssiger und es brannte ein ums andere mal lichterloh im SVM Strafraum, doch Volk hielt seine Mannen in Führung. Der SVM bekam einen Zugriff mehr aufs Spiel und es war nur noch eine Frage der Zeit, bis Castell den Ausgleich erzielen würde. Und so kam es auch. Ein Freistoß wurde abgefangen, doch direkt zu einem Casteller, der aus 16m für Volk nicht sichtbar einnetzte. Und Castell machte weiter….
Folgerichtig dann auch die Führung, die zwar aus einem Elfmeter resultierte, dieser aber ohne Diskussion war. Erst mit der Führung von Castell kam der SVM wieder ins Spiel und hatte sogar diese eine Möglichkeit zum Ausgleich. Kober mit feinem Pass auf Holle Sahlmüller, der aber am Keeper scheiterte und seinen Nachschuss neben das Tor setzte. So blieb es am Ende einer umkämpften Partie beim Heimsieg für Castell.
Der SVM verkaufte sich gegen den schier übermächtigen Gegner mehr als teuer, schaffte es aber nach der Pause nicht, die tolle Leistung der 1. Hälfte zu bestätigen, was aber auch am Tabellenführer lag, der wie verwandelt zurückkam.
Ein Punkt für den SVM wäre aber durchaus möglich und auch verdient gewesen.
Nun richtet sich der Blick erst einmal aufs Spielfreie Kirchweihwochenende um abschließend das Fußballjahr gegen Kolitzheim ausklingen zu lassen.

Kader:
Volk – Kober C, Sahlmüller M, Horn, Schmitt – Sahlmüller H, Kober J, Nüßlein N, Keilholz, Jung – Barth
Eingewechselt: Blaurock für Jung (55.) / Nüßlein Y für Kober J (80.)

SVM überzeugt im Derby in Rügshofen

SV Rügshofen – SV Mönchstockheim 1:7 (1:2)

Manchmal ist es wohl doch nicht so gut, wenn man seine Mannschaft an einem Kirchweihwochenende auflaufen lässt. Das werden sich wohl am heutigen Montag auch die Verantwortlichen des SV Rügshofen denken.
Denn das Team von Geissler Timo ging pünktlich zur Kerm mit 1:7 gegen den nun seit 3 Spielen Siegreichen SVM unter.
Wobei sich zur Halbzeit ein derartiges Ergebnis in keinster Weise hätte erahnen lassen. Das Spiel war im ersten Durchgang durchaus ausgeglichen, wenn gleich auch mit eindeutigem Chancenplus für den Gast aus Mönchstockheim.
Die Heimelf ging mit kleinen Personalsorgen ins Spiel und musste auch noch zweimal verletzungsbedingt wechseln. Dies tat dem Spiel des SVR nicht wirklich gut. In der 22. Minute die Führung für den SVM. Nach Eckball Kober stand der Trainerkollege Sahlmüller goldrichtig und köpfte ein. Doch die Führung wehrte nur eine mikrige Minute. Dann stellte Spielertrainer Geissler mit einem direkt verwandelten Freistoß wieder den Ausgleich her. Fortan entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in der gleich zweimal Keilholz die erneute Führung für seine Farben verpasste (freistehend). Doch Keilholz war es dann, der in der 38. Minute den Führungstreffer nach Pass Kober J. erzielen konnte. So ging es auch in die Pause.
Mönchstockheim war gewarnt und wollte nicht erneut den Ausgleich hinnehmen. Und in direkt nach der Pause konnte man sogar auf 3:1 erhöhen. Nach Kuddel-Muddel im 16m Raum war es am Ende Sahlmüller der den Überblick behielt und überlegt in die Mitte auf Barth legte, der nur noch den Kopf hinhalten musste.
Doch das Spiel war längst nicht entschieden. Bis zur 65. Minute weiter ein offener Schlagabtausch, wobei der SVR seine defensive Ausrichtung immer weiter löste. Doch die Konter des SVM wurden nicht konsequent genug ausgespielt. Mit dem 4:1 doch erneut Holger Sahlmüller in der 74. Minute war das Spiel dann durch. Doch in der Folge gab sich die Elf um Geissler völlig auf und der SVM ließ sich nicht bitten und nutzte seine weiteren Gelegenheiten, teils mit sehr gelungenen Angriffen eiskalt aus. So trafen noch Kober J (Foulelfmeter), Niclas Nüßlein, sowie Youngster Schmitt Wolfgang und schraubten das Ergebnis auf 7:1.
Doch am Ende auch in der Höhe verdient, denn Rügshofen gab sich vor heimischem Publikum völlig auf.
Lediglich zwei Fernschüsse sorgten noch teilweise für Gefahr. Ansonsten lief nichts mehr zusammen.
Der SVM bleibt mit diesem Sieg weiter oben mit dran und kann nun entspannt dem Spiel gegen Tabellenführer Castell am kommenden Wochenende entgegen gehen.
Tolle Einstellung im DERBY der Kober/Sahlmüller – Truppe

Kader:
Volk – Kober Ch, Horn D, Schmitt – Sahlmüller M, Sahlmüller H, Nüßlein N, Kober J, Jung – Keilholz, Barth
Eingewechselt: Nüßlein Y (75.), Warmuth M (75.), Blaurock (63.)

SVM gewinnt gegen verstärkte Reserve Do.dorf/Traustadt

SG Donnersdorf / Traustadt II – SV Mönchstockheim 1:3 (1:1)

Den zweiten Dreier in Folge konnte der SVM am Sonntag gegen den Tabellenvorletzten SG Donnersdorf/Traustadt II einfahren.
Die mit Kreisklassenspielern verstärkte Heimelf konnte aber gerade im ersten Durchgang gut dagegen halten und hatte selbst einige gute Einschussmöglichkeiten.
Somit war auch die 1:0 Führung durch Amend verdient. Zuvor vergaben Böhnlein freistehend, wie auch Kieshauer am Aluminium. Der SVM spielte zwar durchaus gefällig, doch dem letzten Pass fehlte noch die finale Präzision. somit war es in den ersten 45 Minuten ein recht ausgeglichener Schlagabtausch. Die Führung der Heimelf konnte jedoch Keilholz nach nur 4 Minuten egalisieren. Sein abgefälschter Schuss fand den Weg ins Tor, wäre dies nicht gewesen, der Schiri hätte wohl auf Handelfmeter entschieden, denn die Pfeife war bereits im Mund.
In der Folge egalisierten sich beide Mannschaften, ohne dem anderen weh zu tun, wobei der SVM nach dem Ausgleich etwas besser im Spiel war.

Es war kein besonders attraktives Spiel, was beiden Mannschaften in Traustadt bei bestem Wetter den zahlreichen Zuschauern boten.
In den zweiten 45 Minuten wollte der SVM mehr zulegen und hatte Traustadt nun immer besser im Griff. Nur durch Standards der SG herrschte annähernd etwas Torgefahr vor dem Kasten von Keeper Volk. Doch den Treffer zur Führung erzielte der SVM.
Nach 60. Minuten war es erst Sahlmüller der eine Kober Ecke nach Innen brachte. Barth köpfte an die Latte, den Nachschuss hämmerte Tordebütant Jung erneut an die Unterkante der Latte, von auf die Linie und dann final doch in die Maschen. Puh Ping Pong vom Feinsten.
Danach versäumte es der SVM nachzulegen und die SG blieb so weiter im spiel, wobei keine nennenswerte Chancen heraussprangen.
Erst mit dem 3:1 durch Barth, nach gelungenem Freistoßtrick (4 Wochen einstudiert :-)) war das Spiel endgültig gelaufen.
Der SVM hat somit den zweiten Dreier in Folge einfahren können und hat nun 2 Wochen Zeit um zusehen, was die Konkurrenz so anstellt.

Kader:
Volk – Warmuth, Sahlmüller M, Horn D – Sahlmüller H, Kober Ch, Blaurock, Jung, Kober J – Barth, Keilholz
Eingewechselt: Schmitt

Erst Niederlage in Volkach, dann der ersehnte Heimsieg

SV Mönchstockheim – FC Geesdorf II 5:1 (3:0)

Einen ob der Tabellensituation sogenannten Pflichtsieg fuhr der SVM auf heimischen Geläuf gegen Schlusslicht Geesdorf II ein. Am Ende ein auch in der Höhe verdienter Sieg.
Die Reserve des FC Geesdorf gastierte am Sonntag in Mönchstockheim. Nachdem die Bezirksliga-Mannschaft bereits am Samstag bei der FTS im Einsatz war vermochten die SVM´ler ob der möglichen Verstärkung des Gegners nichts Gutes. Doch lediglich zwei Bezirksligaspieler kamen mit und somit vermochte man doch zu erkennen, warum der FCG im Keller der A4 steckte.
Doch es dauerte bis zur 14. Minute ehe der sogenannte Dosenöffner fallen mochte. Nach Flanke Kober netzte Keilholz per Kopf ein. In der Folge versiebte gerade Keilholz etliche Hochkaräter, so dass das Spiel weiter spannend zu bleiben schien. Jedoch konnte sich der Gast nur ein einziges mal offensiv bemerkbar machen, als ein als Flanke gedachter Ball Gefahr brachte. Danach rannte der SVM wieder teils sehenswert und kombinierend an. In der 30. Minute dann das 2:0 durch Nüßlein, als er die Ruhe bewahrte und letztlich überlegt einschob. Teilweise spielte man zu hektisch nach vorne, was weitere Treffer verhinderte. Fast mit dem Pausenpfiff dann das 3:0 durch Holle Sahlmüller nach einer Kober-Ecke.
So ging es mit einem sicheren 3:0 in die Pause. Und nur 8 Minuten nach der PAuse erhöhte Kober sen. auf 4:0. Danach ließ es der SVM etwas ruhiger angehen und Geesdorf kam nun zu Abschlüssen. Allerdings nur gefährlich aus ruhenden Bällen. Einen Freistoß setzte Marvin Eigner ans Lattenkreuz und nur wenig später traf jener vom Punkt, nachdem der Schiri nach einem weiteren Freistoß auf Handspiel im 16m Raum entschied. Doch mit dem 5:1 durch Barth waren jegliche aufkommenden Bedenken es könnte nochmals eng werden erloschen. Sogar weitere Treffer wären gerade durch Jung (2x) und Barth möglich gewesen. Am Ende ein verdienter Sieg für den SVM

Kader:
Volk – Nüßlein N, Sahlmüller M, Horn D – Kober C, Sahlmüller H, Nüßlein N, Kober J, Schmitt – Barth, Keilholz
Eingewechselt: Warmuth M, Jung

VfL Volkach II – SV Mönchstockheim 5:2 (2:1)

Wie wäre der Aufgalopp in Volkach wohl ausgegangen, hätte Keilholz nach 2 Minuten die Nerven behalten?? NAchdem selbst bereits der gegnerische Keepr umspielt war, traf er dennoch nur die Latte.
Stark ersatzgeschwächt (gerade mal 11 Mann dabei) trat der SVM die Partie bei der Reserve des VfL Volkach an. Das Endergenis spiegelt den Spielverlauf nicht ganz wider. Denn gerade in Durchgang eins war man vielleicht sogar das bessere Team, versäumte es jedoch seine Chancen auch in Tore umzumünzen. Lediglich der Ausgleich durch Holle Sahlmüller sollte gelingen. Und Defensiv lies man sich zu einfach umspielen und schenkte die Gegentore zu leicht her. So ging es nicht 0:2, sondern 2:1 für den Gastgeber in die Kabine.
Im zweiten Durchgang plätscherte das Spiel so vor sich hin, ohne dass jemand der beiden Mannschaften auch nur gelungene Offensivaktionen vorweisen konnte. Das 3:1 aus stark abseitsverdächtiger Position war dann der Genickbruch an diesem Sonntag. Der SVM kam zwar erneut duch Holle Sahlmüller nochmals ran, doch nach dem 4:2 gab man sich auf und lies sich noch eines einschenken.
Somit zurück zum Anfang: Was wäre gewesen, wenn……??

Kader:
Volk – Nüßlein Y, Eichner, Horn D – Blaurock, Sahlmüller H, Kober C, Kober J, Nüßlein N – Keilholz, Barth

Gutes A-Klassenspiel ohne Sieger

SV Mönchstockheim – SG FC Gerolzhofen / DJK Michelau II 2:2 (1:2)

Ein sehr gutes und sehenswertes A.Klassenspiel von beiden Mannschaften sahen die zahlreichen Zuschauer beim Derby gegen Gerolzhofens Kombi-Reserve in Mönchstockheim.
Am Ende stand auch Ergebnis auf der Anzeigetafel, mit dem beiden Mannschaften ob der Leistung leben können.
Der SVM stand hoch und attackierte die leicht verstärkten Gäste früh. So war der SVM von Beginn an gut in der Partie und hatte auch bereits erste Tuchfühlung mit dem Tor. Doch dieses fiel nach einem schnörkellos vorgetragenen Konter auf der Seite der Gäste. Der Stürmer umkurvte Volk und schob ein.
Doch der SVM blieb dran und kombinierte sehr gefällig durchs Mittelfeld. Gerade das Kurzpassspiel funktionierte gut, nur der letzte Pass war immer etwas zu ungenau oder der Gästekeeper war zur Stelle. So rettete er toll gegen den platzierten Schuss von Nic Nüßlein. Doch in der 30. Minute dann der verdiente Ausgleich. Diesmal überwand Nic Nüßlein die Abwehr mit einem langen Ball und Holle Sahlmüller überwand den zögerlich herauskommenden Keeper.
Und der SVM blieb weiterhin spielbestimmend. Geo fand eigentlich keinen Weg um zum Abschluss zu kommen. Kurz vor der Pause dann nochmals Bewegung. Erst vergab Nic Nüßlein einen an Holle Sahlmüller verursachten Foulelfmeter inklusive Nachschuss und verpasste damit die Führung und im Gegenzug verteidigte man zu passiv und ließ Gerolzhofen zum Abschluss kommen. Der Schuss aus 17 Metern schlug im Knick ein.
So musste sich der SVM in der Pause mächtig schütteln, glaubte aber weiter an sich und wollte weiter offensiv spielen. Zu Beginn blieben jedoch klare Chancen hüben wie drüben Mangelware, wobei sich das Spiel weiter ansehnlich gestaltete, wenngleich auch mehr im Mittelfeld abspielte.
Doch der SVM konnte wieder ausgleichen. Erst vergab Holle Sahlmüller noch nach Eckball per Kopf (knapp drüber) bevor Hani Kober einen erneut an Holle Sahlmüller verursachten Foulelfmeter verwandelte. Der SVM wollte aber den Heimdreier und spielte weiter auf Sieg. Die Defensive um Libero Fuzzi Kober stand sicher, bis…..ja bis auf eine Szene, die dann fast die Niederlage bedeutet hätte. Fuzzi und Lutscher trafen beiden Ball nicht und der Gästeangreifer stand alleine vor Volk, spielte quer nach vorne zu dem im Abseits stehenden Mitspieler. Der Pfiff des Schiedsrichter ertönte zur Erleichterung der Blauen.
Doch auch der SVM sollte noch eine gute Gelegenheit bekommen. Letzte Aktion im Spiel, Freistoß aus dem Halbfeld. Kopfballgewirr im 16m Raum und plötzlich stand Horn Tobi frei. Leider schoss er den Ball genau in die Arme des guten Gästekeepers. So bleib es am Ende, in meinen Augen leistungsgerecht beim Unentschieden.

Kader:
Volk – Kober C, Eichner, Horn D – Blaurock (35.Horn T), Sahlmüller H, Nüßlein N, Schmitt, Kober J (80. Nüßlein Y.) – Barth, Keilholz

SVM trotzt Personalproblemen und siegt deutlich

SV Altenschönbach – SV Mönchstockheim 1:6 (1:1)

Die Vorzeichen beim SVM waren mal wieder mehr als dürftig vor der Partie. Bis 11 Uhr hatte man noch nicht mal einen 11 Mann Kader, umso überraschender war letztlich auch das Ergebnis, was allerdings um zwei Tore zu hoch ausgefallen ist.
Mönchstockheim wollte die Heimelf von Beginn an hoch anlaufen, um so wenig in der Defensive zu tun zu haben und um auch die beiden Oldies Stöckinger / Hugo nicht ins Spiel kommen zu lassen. Der Plan ging zu Beginn der Partie auch auf. Starkes Pressing von Teilzeit-Aushilfs-Stürmer Bory -> Ballgewinn, schnelles Umschalten, Barth zurück auf Keilholz und der zimmert das Leder aus 18m in den Giebel (unhaltbar).
Der SVA fand kein Mittel gegen aggressiv verteidigende Gäste. Doch Mitte der zweiten Hälfte ein deutlicher Bruch im SVM Spiel und Schömmi kam nun besser in die Partie und drängte wehement auf den Ausgleich. Doch beste Gelegenheiten blieben ungenutzt. Doch kurz vor der Pause dann der verdiente und auch ob der Passivität des SVM´s der folgerichtige Ausgleich durch Frank Hugo.

Die Fehler in der Pause klar angepsrochen und es zahlte sich gleich nach nur 2 Minuten nach Wiederbeginn aus und Holger Sahlmüller nutzte nach feinem Pass die schlafmützigkeit bei Altenschönbach eiskalt zur neuerlichen Führung aus. Altenschönbach war überhaupt nicht mehr da, leiß dem SVM zu viel Platz und diese wussten an diesem Tage auch was damit anzufangen. Teils schön anzusehende Kombinationen. So auch die Szene die zum Foulelfmeter führte. Öffnenter Pass auf Bory, der zielstrebig nach innen passte und Keilholz wurde vom Keeper von den Beinen geholt (aber nicht dramatisch). Kober verwandelte den fälligen Elfer humorlos. Nun kam „Schömmi“ wieder besser ins Spiel und hatte wieder ein leichtes Übergewicht und man hatte den Anschein Mönchstockheim bettele um den Anschlusstreffer. Doch genau in diese Drangphase der Heimelf der „Genickbruch“ für die SG´ler. Nach Ecke Kober legte Barth per Kopf zurück auf Sahlmüller der dem Ball nicht mehr entwischen vermochte – 1:4. Nun war die Messe gelesen. Der SVM lies nun Ball und Gegner laufen und kam immer wieder gefährlich vors Tor. Die finalen beiden Treffer erzielten Keilholz per Kopf (sehr unglückliche Aktion des Keepers) und erneut Don Promillo Sahlmüller.
Am Ende ein um zwei Tore zu hoch ausgefallener Sieg, wenn´gleich auch mehr als verdient. Der SVM weiß einfach mit PErsonalproblemen umzugehen und zusammen zustehen.

Kader (chen):
Volk – Kober C, Eichner, Horn D – Sahlmüller H, Blaurock, Jung, Keilholz, Kober J – Bory, Barth

SVM vermiest trotz mäßiger Leistung Ebracher Kerwasparty

SG SC Ebrach / DJK Großgressingen – SV Mönchstockheim 1:1 (1:0)

Zum Ebracher Kirchweihwochenende konnte der SVM nach schwacher Leistung wenigstens einen Punkt entführen und vermieste den Ebrachern so deren Kerwasparty.
Der SVM war zu Beginn eigentlich gut im Spiel, doch nach einem Abstimmungsproblem in der Defensive stand es wie aus heiterem Himmel 1:0 für Ebrach (8. Minute). Ab da verlor der SVM völlig den Faden und konnte sich kaum in Szene setzen, so dass das Spiel zusehends verflachte. Denn auch die Angriffbemühungen der SG hatten wenig Durchschlagskraft, auch wenn diese doch gefährlicher im Ansatz waren als die des SVM. Keeper Volk musste einmal gut parieren.
Bei heißen Temperaturen konnte der SVM zu keinem Zeitpunkt an die gute Leistung aus dem Mittwochspiel gegen Dingolshausen anknüpfen und ließ auch die wichtigen Tugenden wie Kampf und Einsatz vermissen.
So ging es mit 1:0 für Ebrach in die Pause.
Nach der Pause war der SVM etwas präsenter und auch offensiver ausgerichtet.
Dies barg aber die Gefahr in Konter zu laufen, was auch einige Male passierte. Doch auch diese wurden von Ebrach/Großgressingen nicht konsequent genug zu Ende gespielt. Vor dem Tor fehlte auch dort die (zum Glück für den SVM) nötige Präzision. So blieb der SVM weiterhin im Spiel und hatte ca. in der 60. Minute die Riesenchance durch Holle Sahlmüller zum Ausgleich. Doch seinen Schuss parierte der gegnerische Keeper mit Fortün und Können.
Doch der SVM ließ nicht locker und kam so in der 81. Minute doch noch zum Ausgleich. Libero Nüßlein Yannic schlich sich mit nach vorne, wurde von seinem Bruder per Flanke bedient und köpfte ein. Die letzten Spielminuten konnte sich keine der beiden Mannschaften keine klaren Gelegenheiten für einen möglichen Sieg mehr erspielen.
So kann man zu Ende der Partie doch von einem Leistungsgerechten Unentschieden sprechen.
Der SVM war einfach zu schwach, um einen Sieg verdient zu haben.

Kader:
Volk – Kober Ch, Schmitt, Sahlmüller M, Horn D – Horn T, Sahlmüller H, Nüßlein N, Jung (46. Nüßlein Y), Keilholz (75. Kober J) – Barth

SVM gewinnt auch Derby-Rückspiel gegen Dingo

SV Mönchstockheim – FV Dingolshausen 2:0 (1:0)

Nach der Pleite gegen den Tabellenzweiten aus Groß-/Kleinlangheim standen die Zeichen beim Abendspiel gegen Dingolshausen auch nicht gerade auf Sieg!
Denn gleich 4 potentielle Stammspieler mussten ersetzt werden. Anders als noch vor drei Wochen im Hinspiel wollte der SVM aber von Beginn an offensiver agieren und den Gegner bereits in dessen Hälfte attackieren. Der Plan ging in den ersten 30 Minuten auch auf. Mönchstockheim erspielte sich eine kleine Feldüberlegenheit, war präsent in den Zweikämpfen und zwang den Gast aus Dingolshausen zu lang geschlagenen Bällen. Folgerichtig fiel auch das 1:0 durch Keilholz, der nach Pass von Antreiber Nic Nüßlein erst ins Straucheln geriet, dann aber aus 18m nicht ganz unhaltbar ins lange Eck traf. Weitere Gelegenheiten durch 2x Nüßlein und 1x Sahlmüller blieben ungenutzt.
In der 35. Minute wechselte der Gast und durch einen Spielerwechsel geriet das defensive Grundgerüst des SVM etwas ins wanken. So kam auch Dingolshausen besser ins Spiel und zu Gelegenheiten. Zielte aber bei Fernschüssen und einem Kopfball am Ziel vorbei. So ging es mit 1:0 in die Pause.
Der SVM sortierte sich und wollte wieder offensiver beginnen, da man zum Ende des ersten Durchgangs doch defensiver stand.
Dingolshausen kam mit mehr Präsenz „aus der Kabine“. Dies zwang den SVM eins um andere mal zu vermehrter Defensivarbeit. Doch Dingolshausen war nun dem Ausgleich näher als der SVM dem 2:0.
Einmal flog Linder nach Querpass nur haarscharf am Ball vorbei und einmal rettete Keeper Volk gut mit dem Fuß. Mitte der zweiten Hälfte kam der SVM wieder besser in die Partie und nahm das Heft des Handels wieder mehr in die eigene Hand. Gerade im Mittelfeld schoben die drei Antreiber Schmitt, Nüßlein und Sahlmüller wieder früher drauf. Gute Gelegenheiten boten sich (Sahlmüller, Bory) um die Führung auszubauen. Das Spiel wurde nun etwas ruppiger, den Dingolshäuser Schmitt in Diensten des SVM musste gleich mehrere harte Fouls gegen sich einstecken.
Doch in der 83. Minute machte der SVM durch erneut Keilholz den „Deckel drauf“! Nach feinem Zuspiel in die Schnittstelle der Viererkette behielt er die Nerven und schob zum 2:0 Endstand ein.
Am Ende ein verdienter Sieg, da man sich nicht nur aufs Verteidigen beschränkte und somit dem Gegner den Zahn zog.

Kader:
Volk – Kober C, Eichner, Horn D., Schmitt – Sahlmüller H, Horn T, Nüßlein N, Jung, Keilholz – Bory (35. Seyer)
Bank: Seyer (60. Bory)

3 Spiele – 6 Punkte

SV Mönchstockheim – SG Groß-/Kleinlangheim 0:2 (0:0)

Der SVM musste nach dem 6-Punkte Wochenende eine Niederlage gegen ambitionierte Kombi Elf aus Langheim einstecken.

Die Neiderlage war am Ende des heißen Tages zwar verdient, wenngleich auch mehr als ärgerlich für die Heimelf. Denn das entscheidende 0:1 fiel erst in der 88. Minute. Das 0:2 war dann nicht mehr wirklich relevant.
Der SVM musste bereits vor der Pause zweimal verletzungsbedingt wechseln und konnte so nie wirklich ins Spiel finden. Einzig eine gelungene Offensivaktion stand für die Heimelf zu buche, diese jedoch hatte es in sich. Barth stand alleine vor dem Keeper (78. Minute), fand in diesem jedoch seinen Meister. Über verdient oder unverdient hätte selbst heute keiner mehr gesprochen.
So konnte dann die SG noch den für Sie verdienten Sieg beinahe mit dem Schlusspfiff feiern.
Der Rekordumsatz der SG wird wohl auch in die analen der SV Geschichte eingehen. 0€ nach dem Spiel – Hut ab

Kader:
Volk – Sahlmüller M (20. Schmitt), Horn, Blaurock, Nüßlein Y – Kober C, Sahlmüller H, Kober J (35. Keilholz), Nüßlein N, Jung – Barth

TSV Geiselwind – SV Mönchstockheim 1:2 (0:0)

Zum Ende des Doppelspieltages erkämpfte sich der SVM seinen zweiten Sieg. Ob der mangelhaften Chancenverwertung der Heimelf kann man durchaus von einem glücklichen Dreier sprechen, interessiert heute aber schon keinen mehr. Der SVM war einfach kaltschnäuziger vor dem Tor und markierte durch Nic Nüßlein und Holel Sahlmüller seine Treffer. Dem TSV wollte einfach kein weiteres Tor mehr gelingen. Gerade im ersten Durchgang ließ die Heimelf zu viele Hochkaräter liegen und scheiterte ein ums andere mal am gut aufgelegten Keeper Volk. Doch auch der SVM hatte gerade im ersten Durchgang doch die ein oder andere Gelegenheit. Dennoch ein glücklicher Sieg

Kader:
Volk – Nüßlein Y, Horn, Sahlmüller M (60. Jung), Blaurock – Nüßlein N, Kober J, Kober C, Sahlmüller H, Jung (46. Schmitt) – Barth

FV Dingolshausen – SV Mönchstockheim 1:2 (1:1)

In Dingolshausen konnte der SVM seinen ersten Dreier in der neuen Spielzeit feiern. Der FV hatte über das gesamte Spiel zwar mehr Ballbesitz, konnte sich aber KEINE einzige klare Chance herausspielen. Selbst die Vielzahl der aussichtsreichen Freistoßsituationen verliefen allesamt im Sand. Und so wurde dies mit dem Schlusspfiff noch durch den Siegtreffer von Holle Sahlmüller bestraft. Die ersten beiden Tore ähnelten sich sehr auf beiden Seiten. Nach Gekurke und Getümmel stand einmal Kober C und ein mal Herbig frei und konnte einschieben. Auf seiten des SVM hatte Nic Nüßlein die Chance vor der Pause auf Führung zu stellen, zielte aber knapp vorbei
So muss sich der FV selbst vorwerfen, dieses eigentlich dominierende Spiel am Ende verloren zu haben.

Kader:
Volk – Nüßlein Y, Eichner (90. Jung), Horn, Blaurock – Sahlmüller M, Sahlmüller H, Kober J, Kober Ch – Barth

Desolate Leistung bringt zweite Niederlage

TSV Abtswind III/Feuerbach – SV Mönchstockheim 2:0 (1:0)

Auch im zweiten Pflichtspiel der Saison geht der SVM als Verlierer vom Platz und präsentierte sich zudem desolat.
Gegen überschaubare Leistung des Gastgebers hatte der SVM zu keinem Zeitpunkt Ideen und Lösungen parat, um dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Gerade im Abwehrverbund leistete man sich haarsträubende Fehler und leitete beide Gegentore eigentlich selbst ein.
Die Heimelf agierte auf dem kleinen Platz in Feuerbach fast ausschließlich mit weiten, langen Bällen, die die SV Hintermannschaft aber ein ums andere mal vor massive Probleme stellte. So resultierte auch das 1:0. Langer Ball, Libero Nüßlein segelte am Ball vorbei, kollektives Gestochere im 16m Raum und der Ball landete letztlich vor den Füßen des SG Angreifers, der nur noch einschieben musste.
Auf Seiten des SVM waren klare Gelegenheiten Mangelware. Einzig Kober versuchte sich aus spitzem Winkel, der aber im SG Keeper seinen Meister fand. Kein Anbieten, wenig Bewegung, zu schnelle Ballverluste…
All das präsentierte der SVM seinen Anhängern. Die Bälle landeten meist beim Gegner, der dann wiederum postwendend den Gegenball schlug. Doch auf Seiten des SVM war dies aufgrund des miserablen Stellungsspiels immer wieder gefährlich. Es ging mit 1:0 in die Pause.
Nach der Pause sollte zumindest die Laufbereitschaft etwas besser werden. Doch in der Defensive blieben doch weiter viele Lücken erkennbar. Aber es wäre zu einfach es rein auf die Defensive niederzuschmettern. Die gesamte Mannschaft legte ein indiskutables Zweikampfverhalten an den Tag. Die klareren Chancen hatte demnach weiter die Heimelf. Die wenigen gelungenen Vorstöße sollten an diesem gebrauchten Sonntag einfach nicht zum ersehnten Abschluss finden. Wiederum ein Gestochere ohne klare Aktion brachte dann in Minute 70 die Entscheidung mit dem 2:0. Es war vorbei, wenn gleich der SVM selbst in Überzahl nicht mehr zum Torerfolg und zum Anschlusstreffer gelangen sollte.
Der SVM befindet sich nun nach gerade mal zwei Spielen direkt im Abstiegskampf.
Mit derartigen Leistungen wird es schwierig in dieser Gruppe Punkte einzufahren.

Kader:
Volk – Nüßlein, Eichner, Horn – Sahlmüller M, Kober Ch, Blaurock, Nüßlein N, Kober J – Bory, Barth

SVM kann Druck der Gäste nicht Stand halten

SV Mönchstockheim – SG Castell/Wiesenbronn 0:4 (0:0)

Der SVM bekam es zum Rundenauftakt in neuer Umgebung (Umgruppierung A2->A4) gleich mit einem richtig dicken Brocken zu tun. Der Kreisklassen-Absteiger und selbsternannte Aufstiegsfavorit aus Catell/Wiesenbronn ließ es bereits in der Vorbereitung mächtig krachen und ließ durch die Testspielresultate mächtig aufhorchen.

Nachdem der SVM auch noch ersatzgeschwächt antreten musste, war die Marschroute klar: Hinten gestaffelt und eng stehen und vorne auf Konter hoffen.
Und das Spiel begann auch wie erwartet. Die Mannen von Trainer Kochrissen das Spiel an sich und kombinierten ansehnlich durch gekonntes Kurzpassspiel. Der SVM verschob hinten und stand kompakt. Es war kaum ein durchkommen für die Kombielf. Wenn sich doch mal eine Lücke auftat, waren die SG´ler noch zu unentschlossen im Abschluss. Ballbesitz war natürlich auf Seiten der SG. Doch auch der SVM tauchte plötzlich zweimal gefährlich vor dem Tor auf, doch sowohl Blaurock, als auch Keilholz verfehlten das Ziel.
So ging es mit einem 0:0 in die Pause und man merkte in Reihen der Casteller schon leichte Verzweiflung, ob der wenig bietenden klaren Chancen, ob der guten Defensivarbeit.
Auch im zweiten Durchgang stellte Kober seine Elf auf eine Abwehrschlacht ein, die möglichst bis zum Ende konsequent durchgezogen werden sollte, wenn gleich auch klar war, dass der Gast sein Anrennen nochmals verschärfen würde.
Bis zur 60. Minute hielt der Abwehrriegel, bis eine Unachtsamkeit das Bestreben auf einen Punkt zunichte machte. Vor allem ärgerlich, da vorher noch Holger Sahlmüller die Heimführung auf dem Fuß hatte, jedoch am gut reagierenden Keeper scheiterte. Mit dem 2:0 nach gut 65. Minuten war das Ding dann durch.
Am Ende schraubte die SG das Ergebnis auf 4:0, wobei Keeper Volk noch die ein oder andere Chance vereitelte. Am Ende ein gerechtes Abschneiden gegen sehr starke Castell/Wiesenbronner.
Sollte die Mannschaft um Trainer Koch weiterhin so auftreten, wird an Ihnen als Aufsteiger wohl kein Weg vorbeiführen.

Kader:
Volk – Nüßlein N, SSahlmüller M, Horn, Kober Ch – Sahlmüller H, Nüßlein N, Keilholz (75. Seyerlein), Kober J, Blaurock – Barth

DerbySieg und erschreckende Leistung zum Saisonfinale

SV Mönchstockheim – SG Sulzheim/Alitzheim 4:2 (2:1)

Der SVM konnte sich am vorletzten Spieltag gegen den Gemeindekonkurrenten Sulzheim / Alitzheim am Ende verdient mit einem 4:2 Sieg durchsetzen.
Wer am Sportgelände in Mönchstockheim war, mochte sich wohl an das Spiel der Vorrunde erinnern, nur mit umgekehrten Bedingungen. Denn der SVM war von Beginn an weg die spielbestimmende Mannschaft, wenngleich man auch noch einige Nervositäten zu bewältigen hatte. Denn gerade der pfeilschnelle und trickreiche Stürmer der SG bereitete hin und wieder Defensivprobleme. Doch die Führung gelang Kober Senior per Direktabnahme nach Nüßlein Flanke. Doch die Führung währte nur kurz, denn nach nur wenigen Minuten konnte die SG durch Geck ausgleichen, der seinen Fuß nach einem Schuss noch hinhielt und somit den Ball neu schärfte und unhaltbar machte.
Doch kurz vor der Pause die erneute Führung zu einem günstigen Zeitpunkt. Kober Christian wurde im 16m Raum zu fall gebracht und den fälligen Elfmeter verwandelte erneut Kober Johannes.
In der Pause mussten die Trainer Kober/Sahlmüller das Team komplett umwürfeln, um einem Feldverweis von Horn Tobias vorzubeugen. Doch der SVM kam mit den vielen Umstellungen wesentlich besser zu Recht als der Gegner. Kober Christian fasste sich nach ca. 60 Minuten als nun Verteidiger ein Herz und setzte ab der Mittellinie zu einem Sololauf an. Beinahe ungehelligt marschierte er durchs Mittelfeld und schloss zur 3:1 Führung ab. Riesen Jubel im SV Lager. Als dann auch noch der wiedereingewechselte Tobi Horn nach Holle Ablage das 4:1 markierte war das Ding durch. Sulzheim kam nicht mehr nennenswert zur Geltung und kam nur noch zum 4:2 Endstand durch Löffler. Am Ende des Tages ein absolut verdienter Sieg, der gebührend im Sportheim gefeiert wurde.
Kader:
Volk – Nüßlein, Horn T.(Bory), Eichner – Kober C., Sahlmüller H, Nüßlein N, Kober J (Horn), Jung (Blaurock) – Keilholz, Barth

Fortuna Schweinfurt – SV Mönchstockheim 6:1 (3:1)

Zum Ende der Saison lief der SVM zur „Höchsform“ auf und musste die höchste und mit Sicherheit schlechteste Saisonleistung einstecken. Die Luft bei den SVM´lern war nach dem Derbysieg wohl irgendwie raus. Keinerlei Gegenwehr, keine Laufbereitschaft bei heißen Temperaturen, keine Gegenwehr, pomadiges Abwehrverhalten….. Alles Grundlagen, die den SVM über weite Strecken der Saison eigentlich auszeichneten. Doch es sollte an diesem Sonntag nicht sein und einzig der Anschlusstreffer zum 2:1 durch Keilholz brachte kurzzeitig Freude für die mitgereisten SV Anhänger.
Am Ende stand eine absolut auch in der höhe verdiente 6:1 Klatsche gegen ersatzgeschwächte Russen zu Buche. Man hätte sich sicherlich ein versöhnlicheres Ende der Saison gewünscht, wenngleich das Ergebnis dennoch nicht die das Gute Abschneiden über die Saison gesehen schmälern sollte.

Kader:
Volk – Nüßlein Y, Horn D, Sahlmüller M – Kober C, Sahlmüller H, Jung (Blaurock), Keilholz, Kober J – Barth, Bory

SVM unter Wert geschlagen

SV Mönchstockheim – SC 1900 Schweinfurt 0:3 (0:0)

Das Ergebnis gegen den aktuellen Tabellenzweiten liest sich am Ende deutlicher als es augenscheinlich war.
Denn 3:0 ist am Ende um ein bis wenn nicht sogar zwei Tore zu hoch ausgefallen.
Natürlich waren die spielerischen Akzente mehr auf der Seite des SC zu verbuchen und deren Kombinationsspiel war auch sehr ansehnlich, doch gerade in der ersten Halbzeit war es wohl der SVM der die besseren Einschussmöglichkeiten zu verbuchen hatte. Der SC ließ ob der defensiven Kompaktheit jegliche Torgefahr vermissen. Einzig eine Situation galt es zu überstehen, als Keeper Volk den Ball nicht festhalten konnte und der Stürmer des SC freistehend am eigentlich leeren Tor vorbeiköpfte. Doch auf der Seite des SVM hatte man gleich 3 richtig gute Gelegenheiten, um sich für seinen läuferischen Aufwand zu belohnen. Doch die Versuche von Keilholz, Nüßlein und Sahlmüller sollten den Weg nicht ins Tor finden.
Somit ging es mit einem 0:0 in die Pause.
Das Donnerwetter des SC Trainers war weit zu hören, der mit der Spielweise seiner Mannschaft wohl nicht einverstanden war und ob der Nachlässigkeiten in deren Defensive wohl wenig angetan zu sein schien.
Und genau das Ziel wollte der SVM mit seiner taktischen Ausrichtung erwirken.
Doch von Beginn der zweiten Hälfte weg legte der SC nochmals einen Zahn zu, doch Chancen sollten vorerst nicht rausspringen. Der SVM stand weiterhin sehr kompakt und unangenehm. Doch in der 65. Minute genügte eine kleine Unachtsamkeit und es stand 0:1 aus Sicht der Heimelf. Doch der SVM wollte es nochmals wissen und drängte nun wieder mehr auf den Ausgleich, was natürlich dem SC Räume bot auf Konter zu spielen. Einer dieser führte dann zum 0:2 in der 78. Minute, was auch die Entscheidung sein sollte. Das 3:0 durch Knappke in der 90. war dann aber des guten zu viel und lässt auf ein eindeutigeres Spiel ahnen, was jedoch so nicht war. Aber sei es drum.
Der SVM verkaufte sich durch Einsatz und Laufbereitschaft und taktisch gutes Verhalten in allen Bereichen als sehr unangenehmer Gegner und verlangte dem Aufstiegsaspiranten alles ab.

Kader:
Volk (88. Warmuth) – Nüßlein Y, Horn D, Horn T (80. Blaurock), Sahlmüller – Sahlmüller H, Kober C, Kober J (78. Jung) – Keilholz, Nüßlein N, Barth

10:4 Tore / 6 Punkte am Doppelspieltag

DJK Schweinfurt II – SV Mönchstockheim 3:5 (1:3)

Zum Ende des Doppelspieltages machte es die SVM Truppe seinen Anhängern nicht gerade leicht und ließ das Spiel zu jedem Zeitpunkt offen. Dabei sah es zu Beginn der Begegnung in Schweinfurt nach weniger Arbeit aus. Denn nach gerade einmal 12 Minuten führte der SVM durch zwei Treffer von Keilholz verdient mit 2:0. Doch scheinbar sah sich der SVM schon zu sicher auf der Gewinnerseite und schaltete um ein paar Prozent zurück und ließ den Gegner besser ins Spiel kommen. So kam es Mitte der ersten Hälfte auch folgerichtig zum Anschlusstreffer nachdem Volk zuerst noch an die Latte klären konnte, doch gegen das Nachsetzen machtlos war. Doch auch der SVM hatte weitere gute Gelegenheiten, um das Ergebnios wieder in die Höhe zu schrauben, doch die Kober Brothers vergaben klare Gelegenheiten. So dauerte es bis kurz vor Ende des ersten Abschnitts, bis der 2-Tore Abstand wieder hergestellt werden konnte. Nach Foul an Sahlmüller war es Kober Hani, der den folgerichtigen Elfmeter mit Hilfe des Innenpfostens im Netz unterbrachte.
Doch nach der Pause war nur noch die DJK Reserve am Drücker und der SVM kam nur noch nach gelegentlichen Kontern vor das Tor. Wenn dann aber mehr als aussichtsreich. Doch der nächste Treffer sollte der Reserve zum 3:2 Anschluss gelingen. Doch nur wenige Minuten später war es erneut Hani Kober der seine Mannen per sehenswerten Freistoß wieder zum 2 Tore Abstand schoss. Doch diese wehrte wiederum nur einige Minuten, ehe die Schweinfurter wieder auf 4:3 verkürzen konnten. Drei Minuten später war es Barth der nach Vorarbeit von Sahlmüller dann den „Tordeckel“ drauf machte. Doch das Spiel war bis zum Ende sehr zerfahren und die DJK gab sich zu keinem Zeitpunkt auf, was man der Truppe im Nachhinein hoch anrechnen darf.
Am Ende ob der ausgelassen Hochkaräter des SVM dennoch ein verdienter Auswärtssieg, der das 6-Punkte Wochenende abschließend krönte.

Kader:
Volk – Nüßlein Y., Sahlmüller M., Horn – Kober C., Sahlmüller H, Blaurock (65. Jung), Kober J., Nüßlein N (75. Seyerlein) – Barth, Keilholz

SV Mönchstockheim – SV Euerbach / Kützberg III 5:1 (3:0)

Zum Start des Doppelspieltages sollte es einen klaren und nie gefährdeten Heimsieg gegen die Kombielf aus Kützberg geben. Außer dem korrekten Foulelfmeter musste Keeper Volk keinen einzigen Ball halten, der auf sein Gehäuse kam. Die Defensive stand mehr als kompakt, wenngleich die Gäste auch offensiv sehr schwach und harmlos agierten. Anders der SVM. Gerade in der ersten Hälfte strotzte das Team von Kober/Sahlmüller nur so von Spielwitz und kombinierte sehr gefällig und kreierte Chance um Chance. Bei besserer Chancenverwertung hätte das Ergebnis schon zur Pause wesentlich deutlicher sein können, ja sogar müssen. So standen „nur“ die Treffer von Barth, Nüßlein und Sahlmüller zu buche. Nach der Pause ließ es der SVM etwas ruhiger angehen und wurde prompt mit dem angesprochenen Elfmetergegentor bestraft. Danach zog man wieder am Gaspedal und ließ zwei weitere Treffer durch Sahlmüller und Keilholz folgen. Am Ende ein mehr als verdienter Heimsieg.

Kader:
Volk – Nüßlein Y, Sahlmüller, Horn – Kober C, Sahlmüller H, Nüßlein N, Jung (65. Blaurock), Kober J – Barth, Keilholz

SVM verliert verdient gegen Stammheim Reserve

SV Mönchstockheim – SV Stammheim II 2:3 (1:0)

Die Mannen von Kober/Sahlmüller konnten im Mittelfeldduell gegen die Reserve aus Stammheim nicht an die Leistungen der Vorwochen anknüpfen und verlor auch verdient.
Der SV Stammheim war von Anpfiff weg die spielbestimmende Mannschaft und erspielte sich ein optisches Übergewicht, ohne noch gefährlich vors Tor zu kommen. Der letzte und finale Pass sollte vorerst nicht gelingen.
Doch gerade im Mittelfeld kombinierte die Reserve mehr als gefällig und stellte die Heimelf immer wieder vor Probleme im Defensivverbund. Und dann eben wie es im Fußball oftmals so ist. Ein Fehler und Stammheim lag zurück. Hani Kober störte den Spielaufbau energisch und der notgedrungene „Befreiungsschlag“ landete genau bei Barth der zur schmeichelhaften Heim-Führung einschob. Sonst blieb in der Offensive vieles Stückwerk. Einzig ein Kopfball von Kober war noch zu verzeichnen, der aber ebenfalls klar am Tor vorbeiging. Zudem traf Keilholz nach dem schönsten vorgetragenen Spielzug nur die Latte. So blieb es bei der 1:0 Pausenführung des SVM.
Doch auch nach der Pause wusste es der SVM nicht sich offensiv in Szene zu setzen. Im Gegenteil, die Angriffe von Stammheim wurden immer zielstrebiger. Folgerichtig dann auch der Ausgleich. Nach einem Eckball konnte man den Kopfball nicht verteidigen, Keeper Warmuth ließ abklatschen und Hering bedankte sich und schob zum Ausgleich ein. Nun war der SVM völlig von der Rolle und konnte keinerlei Struktur in seinem Spiel mehr erkennen lassen. Der Rückstand resultierte aus einem bösen Schnitzer von Keeper und Youngster Warmuth. Ein scheinbar harmloser Freistoß aus gut und gerne 30 Metern von Moller landete im Netz und wenige Minuten später dann die Entscheidung. Nach einem Pass in die Tiefe (jedoch stark abseitsverdächtig) umkurvte der SV-Angreifer den Keeper und schob zum 3:1 für Stammheim ein. Der SVM Offensiv? Fehlanzeige. Wenn doch mal ein gelungener Angriff folgte, war entweder der Gegner im Weg, der Schiri entschied eigentlich immer auf Abseits (egal ob richtig oder nicht) oder der Abschluss war kläglich. An der Niederlage konnte auch der Anschlusstreffer von Holger Sahlmüller nichts mehr ändern, wenngleich auch Yannic Nüßlein noch die Riesenchance auf den Ausgleich hatte.
Aber es wäre NICHT verdient gewesen.
Der SVM muss somit Stammheim tabellarisch an sich vorbeiziehen lassen.

Kader:
Warmuth – Nüßlein, Eichner, Sahlmüller M – Kober Ch, Sahlmüller H, Blaurock (60. Jung), Nüßlein N, Kober J – Keilholz, Barth

SVM siegt verdient gegen Unterspiesheim

DJK Unterspiesheim II – SV Mönchstockheim 1:2 (0:2)

Der SVM gewinnt gegen die Bezirksliga-Reserve aus Unterspiesheim verdient, macht es aber zum Ende hin nochmals unnötig spannend.
Die Mannen um Trainerduo Sahlmüller/Kober wussten ob der guten Serie der DJK Reserve in 2016. Gleich mehrere Spitzenteams der A2 mussten hier schon Punkte lassen. Doch der SVM war sichtlich gewillt, die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen und agierte sehr konzentriert. Der SV ließ kaum nenneswerte Angriffsmöglichkeiten zu und hatte selbst gute Gelegenheiten, um in Führung zu gehen.
Barth, Keilholz und auch Sahlmüller vergaben aussichtsreich. So dauerte es bis zur 35. Minute ehe der SVM sein optisches Übergewicht in die Führung ummünzen konnte. Nach Flanke von Sahlmüller Matze, war es Holger Sahlmüller der mit der Brust auf Nüßlein ablegte und dieser einnetzen konnte. Mit dem Pausenpfiff dann das 2:0. Kober Johannes wurde nach einem Eckball auf der Außenbahn sträflich alleine gelassen und sein Punktgenaue Flanke musste Holle Sahlmüller nur noch über die Linie drücken. Somit ging man beruhigt mit 2:0 in die Pause und wollte das Ergebnis und das Spiel im zweiten Durchgang mehr verwalten als zu agieren. Dies gelang auch, da Unterspiesheim außer hohen und weit geschlagenen Bällen sehr wenig einfiel. Einmal musste Keeper Volk aber doch eingreifen, als Libero Kober Christian einen langen Ball unterschätze, doch Volk stand richtig und fischte den Ball ab. Das Spiel plätscherte nun so vor sich hin. Der SVM spielte seine gelegentlichen Konter recht schlecht aus und war nicht mehr zielstrebig genug, um den Deckel mit dem dritten Treffer endgültig drauf zu machen. So kam die DJK zehn Minuten vor Ende der Partie noch zu einem berechtigten Elfmeter, der zum Anschluss verwandelt wurde. So hieß es nochmals zittern aus Sicht der Gäste. Doch man konnte das Ergebnis am Ende verdient über die Zeit bringen und die drei Punkte gegen einen Tabellennachbarn einheimsen. Somit rutscht der SVM vorübergehend auf den 6. Tabellenplatz.

Kader:
Volk – Kober C, Horn (70. Nüßlein Y), Eichner – Sahlmüller M, Sahlmüller H, Nüßlein N, Jung (60. Blaurock), Kober J – Barth, Keilholz (70. Bory)

SVM ergattert Punkt gegen Aufstiegsaspirant Dittelbrunn

SV Mönchstockheim – SG Dittelbrunn 0:0 (0:0)

Etwas ersatzgeschwächt ging der SVM die Mission Punktgewinn gegen ein Spitzenteam aus Dittelbrunn an. Das dies nicht sonderlich einfach werden sollte, wusste das Trainerteam des SV noch aus dem Hinspiel, stand Ihnen doch die wohl spielstärkste Mannschaft gegenüber.
Doch anders als im Hinspiel präsentierte sich der Gast etwas defensiver ausgerichtet, um wohl schnelle Gegenstöße nach Ballgewinn zu erzielen. Doch die SG blieb im Angriff sehr blass, was aber auch der defensiv gut organisierten Hintermannschaft des SVM geschuldet war.
Mönchstockheim verlegte ihr eigenes Spiel mehr auf die Defensive Kontrolle, als auf Angriffsfußball. Und der Plan von Kober/Sahlmüller ging auch auf.
Die SG kam kaum gefährlich vor das SV Gehäuse und wenn doch mal eine Art Chance im Raum stand schlossen die Mannen von Mega Trainer Ulli Baumann meist überhastet ab, oder der letzte Ball kam nicht zum Mitspieler. Der SVM agierte meist mit weiten Bällen aus der eigenen Hälfte und hatte somit gegen gut organisierte SGler kaum Chancen, eigentlich nur eine. Nach Freistoß war es Barth der den Ball nur knapp über die Latte setzte.
So ging es leistungsgerecht in die Pause.

Doch auch nach der Pause das gleiche Bild. Der SVM stand defensiv kompakt und ließ keine nennenswerte Chancen zu. Erst nach gut 70 Minuten wurde es etwas brenzliger im Strafraum der Heimelf. Nach zwei Standards kamen die Gäste zum Abschluss, die aber von Keeper Volk entschärft werden konnten.
Doch nun hatte auch der SVM etwas mehr in der Offensive, doch die Weitschüsse von Kober und Keilholz fanden den Weg nicht aufs, sondern neben das Tor.
Doch die gefährlichste Situation hatten dann doch die Mönchstockheimer. Nachdem Libero Holger Sahlmüller einen Alleingang ansetzte und durchs Mittelfeld ging, legte er den Ball quer und dieser wiederum in die Mitte zu Barth. Doch sein Abschluss ging knapp am Tor vorbei. So blieb es bis zum Ende spannend, wenngleich es nur noch zu zwei Halbchancen der SG Dittelbrunn reichen sollte, diese aber wiederum überhastet über das Tor abgeschlossen wurden. Somit blieb es am Ende einer sehr fair geführten Partie beider Mannschaften beim torlosen Remies.
Die Heimelf konnte nach Dürrfeld nun auch den nächsten Aufstiegsanwärter jeweils einen Punkt abnehmen. Aufgrund der Ergebnisse (Dürrfeld verlor) dürfte sich der Trainer der SG wohl im Nachhinein doch über zwei verlorene Punkte mächtig ärgern 🙂

Kader:
Volk – Sahlmüller H, Sahlmüller M, Horn, Eichner – Kober J, Kober C, Blaurock – Keilholz, Barth, Jung (55. Bory)

SVM macht es gegen Röthleiner Reserve spannend

TSV Röthlein II – SV Mönchstockheim 2:4 (0:2)

Der SV Mönchstockheim konnte am Ostermontag den Auswärtssieg nach der unnötigen Niederlage in Bergrheinfeld einfahren.
Dies war allerings harte Arbeit, wonach es nach den ersten 45 gespielten Minuten gar nicht den Anschein hatte.
Der Gast aus Mönchstockheim hatte den ersten Spielabschnitt fest im Griff und hätte bereits nach wenigen Sekunden nach dem Anpfiff in Führung gehen können, doch Barth vergab freistehend. Doch es entwickelte sich mehr oder weniger Einbahnstraßenfußball, wohl auch resultierend aus dem Mitwind für die Gäste. Dennoch dauerte es bis zur 15. Minute ehe Kober Johannes seine Mannen in Führung brachte. Weitere Großchancen durch Keilholz, Sahlmüller und Nüßlein blieben ungenutzt. Doch beinahe mit dem Pausenpfiff der zweite Treffer. Nach Eckball Kober war es Holger Sahlmüller, der am langen Pfosten seinen Gegenspieler abschüttelte und einköpfen konnte.
Der SVM wähnte sich wohl schon zu sehr auf der Siegesstraße, denn nach der Pause kam eine andere Heimelf aus der Kabine. Mit neuem Personal suchte man sein Glück im Gegenpressing und der SVM wusste nichts entgegenzusetzen. Kaum noch Entlastung für den Gast. Doch den Anschlusstreffer markierte man durch ein Eigentor von Sahlmüller Matthias. Nach Querschläger netzte er selbst gegen den verdutzten Keeper Warmuth ein. Der TSV roch nun Lunte, doch diese dauerte nur wenige Minuten ehe wiederum Sahlmüller Hoger den zwei Tore Abstand wieder herstellte. Nach präziser Flanke war er wiederum am zweiten Pfosten zielstrebiger und nickte ein. Doch der TSV ließ nicht locker und kam erneut mit tatkräftiger Mithilfe des SV zum Anschlusstreffer. Nach dem der Ball durch zwei Mann hindurch nicht geklärt werden konnte, war es am Ende Eichner, dem der Ball an die Hand flog und es folgerichtig Elfmeter gab. Diesen verwandelte Deniz Ümit sicher zum Anschluss. Doch der SVM hatte an diesem Tag einen unbändigen Spielertrainer, der wiederum nach Freistoßflanke von Kober Christian zum dritten mal per Kopf einnetzen konnte. Am Ende noch zwei unschöne Aktionen beider Seiten, die man sich hätte ersparen können. Ansonsten eine sehr fair geführte und auch auch vom Schiedsrichter geleitete Partie, die am Ende der SVM wohl auch verdient für sich entscheiden konnte.

Kader:
Warmuth – Kober C, Horn, Eichner – Sahlmüller M, Sahlmüller H, Blaurock (Jung), Nüßlein N (Bory), Kober J – Keilholz, Barth (Nüßlein Y)

Unnötige Niederlage bei Bercher Reserve

TSV Bergrheinfeld II – SV Mönchstockheim 2:0 (1:0)

Eine mehr als unnötige, wie auch unglückliche Niederlage mussten die Mannen um Kober / Sahlmüller bei der Bercher Reserve einstecken. Den über den gesamten Spielverlauf gesehen war man mindestens ebenbürtig, verpasste es nur aus seinen Chancen auch Kapital und somit Tore zu erzielen.
Nach nicht einmal einer Minute hätte Kober Johannes seine Mannen bereits in Führung bringen können, doch der Ball landete am Pfosten und sprang zurück ins Feld. Mehr als ärgerlich, denn der TSV hatte nach gut zwanzig Minuten mehr Glück. Ein offensichtliches Handspiel wurde nicht geahndet, somit gelangte der Ball nach außen und die Flanke konnte durch den „verlorenen“ Sohn Andy Bandorf eingeköpft werden. Ansonsten blieb Bandorf bei Lutscher in guten Händen und bekam kaum Platz um Aktionen zu starten.
Nach dem Treffer brauchte der SVM einige Minuten um sich zu schütteln und ließ die Heimelf besser ins Spiel kommen. Zweimal konnte sich Youngster Warmuth glänzend auszeichnen und entschärfte die Gelegenheiten. Zehn Minuten vor der Pause hatte Helbig den Ausgleich auf dem Schlappen, schloss aber zu überhastet ab. Sonst wurden sämtliche Aktionen vom Schiedsrichter im Keim erstickt.
Nach der Pause war der SVM dem Ausgleich immer näher und kam durchaus gefährlich vor das TSV Tor. Doch leider hatte man kein Abschlussglück. Denn entweder schloss man zu ungenau ab, der Ball landete erneut am Aluminium oder der Keeper konnte parieren.
Es sollte an diesem Samstag WIEDERMAL einfach nicht sein. Und zehn Minuten vor dem Ende dann die endgültige Entscheidung. Nach Ballverlust im Mittelfeld kombinierten sich die Bercher gekonnt vors Tor, wo deren Spieler nur noch einschieben musste.
Am Ende eine unglückliche Niederlage, die bei konsequenter Chancenverwertung hätte vermieden werden können.

Kader:
Warmuth – Nüßlein N, Sahlmüller, Horn – Kober Ch, Sahlmüller H, Zink (Eichner), Helbig – Kober J (Blaurock), Barth, Keilholz

SVM siegt glanzlos aber am Ende verdient

TSV Grettstadt – SV Mönchstockheim 1:2 (0:0)

Nach langer Vorbereitung und nur einem stattgefundenem Testspiel musste sich der SVM erst selbst finden und wusste nicht wo er sich einordnen soll.
So entwickelte sich auch eine eher dürftige erste Halbzeit, wo kein Unterschied beider Mannschaften auszumachen war.
Der SVM hatte zwar mehr Ballbesitz, wusste damit aber nicht zwingend vors gegnerische Tor zu gelangen. Die beste Gelegenheit auf SVM Seite hatte Barth nach Zuspiel von Kober J. dessen Bogenlampe aber knapp übers Tor ging. Auf der Gegenseite hielt Keeper Volk einen „ekligen“ Freistoß, der an Freund und Feind vorbei folg und letztlich von Volk noch mit dem Fuß abgewehrt werden konnte.
Ansonsten blieb auf beiden Seiten vieles Stückwerk und Zufall, aufgrund der widrigen Platz- und Windverhältnisse.

Doch nach der Pause überraschte der SVM gleich mit einem Paukenschlag. Nach nicht einmal 20 Sekunden gelang die erlösende Führung für den SVM. Kober schickte Nüßlein (Grettsatdt unterschätze den nun auf sich wartenden Wind), dieser legte zur Mitte, wo Barth mit der Fußspitze ins kurze Eck traf.
Nun bekam der SVM deutlich Oberwasser und nutzte den Wind für sich.
Grettstadt bekam den Ball nicht mehr aus der eigenen Hälfte heraus und der SVM rannte ein ums andere mal an. Dies sollte auch belohnt werden. Kober schickte Keilholz der vom Keeper von den Beinen geholt wurde. Den folgerichtigen Strafstoß verwandelte Kober Johannes sicher.
Das Spiel schien entschieden, denn Grettstadt steckte beinahe auf und kam wie gesagt nicht aus der eigenen Hälfte heraus. Doch der SVM verpasste es, dass dritte Tor nachzulegen und so für die endgültige Entscheidung zu sorgen. Und wie es nunmal so ist, eine gelungen Offensivaktion und Grettstadt kam in den 16m Raum. Horn stellte den Körper rein und der Schiri entschied sehr zweifelhaft auf Strafstoß, den Münich verwandelte. Nun ein offener Schlagabtausch. Mönchstockheim lauerte auf Konter, doch vergeigte diese zumeist kläglich. Nach Ecke Grettstadt parierte Volk stark für seinen SVM und hielt die Führung fest, die bis zum Schlusspfiff Bestand halten sollte.
Fazit: Der SVM tat sich gegen den Tabellenletzten schwer, erreichte aber einen verdienten Sieg zum Auftakt der Rückrunde.
Es bleibt aber noch sehr viel Luft nach oben.

Kader:
Volk – Kober Ch, Horn, Sahlmüller M – Sahlmüller H, Nüßlein N, Blaurock, Keilholz, Kober J – Bory, Barth
Eingewechselt: Jung, Eichner

SVM kann tolle Leistung nicht komplett krönen

SV Mönchstockheim – SG Dürrfeld / Obereuerheim 1:1 (0:0)

Es ist die letzte Spielminute. Die Kombi-Elf bekommt nochmals einen Eckball. Keeper Volk kann unter Bedrängnis nur kurz abwehren, zwei SV Akteure verlassen sich jeweils auf den anderen und Pfister sagt Danke und jagt den Ball zum aus SVM Sicht ärgerlichen Ausgleich ins Netz.
Bis dato eine sehr disziplinierte und kämpferisch herausragende Leistung des SVM.
Die Taktik war klar, gastierte doch der nominell besser besetzte Tabellenzweite in Mönchstockheim.
Somit konzentrierte sich die Heimelf vorwiegend auf die taktische Marschrichtung und erstickte jegliches Aufbauspiel der SG im Keim.
Einzig bei Standards kam die SG Dürrfeld/Obereuerheim gefährlich vor den Kasten. Die besten Möglichkeiten resultierten aber aus zwei Slapstickeinlagen von Keeper Volk, der zwei weit geschlagene Bälle nicht sichern konnte, aber dann jeweils gefoult wurde.
Die wohl beste Möglichkeit hatte aber im ersten Durchgang der SVM. Freistoß an der Grundlinie, Kober J. flankt punktgenau auf Holle Sahlmüller, der aber nicht einnetzen konnte.
Im zweiten Durchgang war Dürrfeld nun mit mehr Wucht im Spiel. Nach einer sehr gelungenen Ballstaffete konnte der Abschluss von Hartmann von Volk aber entschärft werden. Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch der beiden Mannschaften. Es war sicherlich spielerisch kein Augenschmaus auf dem Nebenplatz des SVM, aber die Zuschauer kamen in einer rassig geführten Partie beider Seite auf Ihre Kosten.
In der 52. Minute dann wohl die spielentscheidende Situation. Barth erkämpfte sich den Ball von IV Voit und zog an diesem vorbei und konnte schließlich an der Strafraumlinie nur durch ein Foul von Voit gestoppt werden. Der Pfiff des Schiedsrichters ertönte auch, doch die Karte hatte in den Augen vieler die falsche Farbe, denn er zog (Gnade vor Recht) NUR Gelb und auf Freistoß. Diesen setzte Kober Johannes an den Pfosten, doch Barth schaltete am schnellsten und schob zum 1:0 ein.
Danach hatte der SVM die Gegenangriffe weitesgehend im Griff und Dürrfeld kam kaum mehr gefährlich oder entscheidend vor das SV Gehäuse. Bis….ja bis eben zur 90. Minute.
Fazit: In einem kämferisch gut geführten A-Klassen Spiel trennten sich beide Mannschaften am Ende leistungsgerecht unentschieden, wenn gleich es für den SVM natürlich sehr bitter und ärgerlich war.

Kader:
Volk – Nüßlein Y, Eichner, Sahlmüller M, Horn D – Sahlmüller H, Kober J, Kober Ch – Bart, Bory, Nüßlein
Eingewechselt: Blaurock