Gutes A-Klassenspiel ohne Sieger

SV Mönchstockheim – SG FC Gerolzhofen / DJK Michelau II 2:2 (1:2)

Ein sehr gutes und sehenswertes A.Klassenspiel von beiden Mannschaften sahen die zahlreichen Zuschauer beim Derby gegen Gerolzhofens Kombi-Reserve in Mönchstockheim.
Am Ende stand auch Ergebnis auf der Anzeigetafel, mit dem beiden Mannschaften ob der Leistung leben können.
Der SVM stand hoch und attackierte die leicht verstärkten Gäste früh. So war der SVM von Beginn an gut in der Partie und hatte auch bereits erste Tuchfühlung mit dem Tor. Doch dieses fiel nach einem schnörkellos vorgetragenen Konter auf der Seite der Gäste. Der Stürmer umkurvte Volk und schob ein.
Doch der SVM blieb dran und kombinierte sehr gefällig durchs Mittelfeld. Gerade das Kurzpassspiel funktionierte gut, nur der letzte Pass war immer etwas zu ungenau oder der Gästekeeper war zur Stelle. So rettete er toll gegen den platzierten Schuss von Nic Nüßlein. Doch in der 30. Minute dann der verdiente Ausgleich. Diesmal überwand Nic Nüßlein die Abwehr mit einem langen Ball und Holle Sahlmüller überwand den zögerlich herauskommenden Keeper.
Und der SVM blieb weiterhin spielbestimmend. Geo fand eigentlich keinen Weg um zum Abschluss zu kommen. Kurz vor der Pause dann nochmals Bewegung. Erst vergab Nic Nüßlein einen an Holle Sahlmüller verursachten Foulelfmeter inklusive Nachschuss und verpasste damit die Führung und im Gegenzug verteidigte man zu passiv und ließ Gerolzhofen zum Abschluss kommen. Der Schuss aus 17 Metern schlug im Knick ein.
So musste sich der SVM in der Pause mächtig schütteln, glaubte aber weiter an sich und wollte weiter offensiv spielen. Zu Beginn blieben jedoch klare Chancen hüben wie drüben Mangelware, wobei sich das Spiel weiter ansehnlich gestaltete, wenngleich auch mehr im Mittelfeld abspielte.
Doch der SVM konnte wieder ausgleichen. Erst vergab Holle Sahlmüller noch nach Eckball per Kopf (knapp drüber) bevor Hani Kober einen erneut an Holle Sahlmüller verursachten Foulelfmeter verwandelte. Der SVM wollte aber den Heimdreier und spielte weiter auf Sieg. Die Defensive um Libero Fuzzi Kober stand sicher, bis…..ja bis auf eine Szene, die dann fast die Niederlage bedeutet hätte. Fuzzi und Lutscher trafen beiden Ball nicht und der Gästeangreifer stand alleine vor Volk, spielte quer nach vorne zu dem im Abseits stehenden Mitspieler. Der Pfiff des Schiedsrichter ertönte zur Erleichterung der Blauen.
Doch auch der SVM sollte noch eine gute Gelegenheit bekommen. Letzte Aktion im Spiel, Freistoß aus dem Halbfeld. Kopfballgewirr im 16m Raum und plötzlich stand Horn Tobi frei. Leider schoss er den Ball genau in die Arme des guten Gästekeepers. So bleib es am Ende, in meinen Augen leistungsgerecht beim Unentschieden.

Kader:
Volk – Kober C, Eichner, Horn D – Blaurock (35.Horn T), Sahlmüller H, Nüßlein N, Schmitt, Kober J (80. Nüßlein Y.) – Barth, Keilholz

SVM trotzt Personalproblemen und siegt deutlich

SV Altenschönbach – SV Mönchstockheim 1:6 (1:1)

Die Vorzeichen beim SVM waren mal wieder mehr als dürftig vor der Partie. Bis 11 Uhr hatte man noch nicht mal einen 11 Mann Kader, umso überraschender war letztlich auch das Ergebnis, was allerdings um zwei Tore zu hoch ausgefallen ist.
Mönchstockheim wollte die Heimelf von Beginn an hoch anlaufen, um so wenig in der Defensive zu tun zu haben und um auch die beiden Oldies Stöckinger / Hugo nicht ins Spiel kommen zu lassen. Der Plan ging zu Beginn der Partie auch auf. Starkes Pressing von Teilzeit-Aushilfs-Stürmer Bory -> Ballgewinn, schnelles Umschalten, Barth zurück auf Keilholz und der zimmert das Leder aus 18m in den Giebel (unhaltbar).
Der SVA fand kein Mittel gegen aggressiv verteidigende Gäste. Doch Mitte der zweiten Hälfte ein deutlicher Bruch im SVM Spiel und Schömmi kam nun besser in die Partie und drängte wehement auf den Ausgleich. Doch beste Gelegenheiten blieben ungenutzt. Doch kurz vor der Pause dann der verdiente und auch ob der Passivität des SVM´s der folgerichtige Ausgleich durch Frank Hugo.

Die Fehler in der Pause klar angepsrochen und es zahlte sich gleich nach nur 2 Minuten nach Wiederbeginn aus und Holger Sahlmüller nutzte nach feinem Pass die schlafmützigkeit bei Altenschönbach eiskalt zur neuerlichen Führung aus. Altenschönbach war überhaupt nicht mehr da, leiß dem SVM zu viel Platz und diese wussten an diesem Tage auch was damit anzufangen. Teils schön anzusehende Kombinationen. So auch die Szene die zum Foulelfmeter führte. Öffnenter Pass auf Bory, der zielstrebig nach innen passte und Keilholz wurde vom Keeper von den Beinen geholt (aber nicht dramatisch). Kober verwandelte den fälligen Elfer humorlos. Nun kam „Schömmi“ wieder besser ins Spiel und hatte wieder ein leichtes Übergewicht und man hatte den Anschein Mönchstockheim bettele um den Anschlusstreffer. Doch genau in diese Drangphase der Heimelf der „Genickbruch“ für die SG´ler. Nach Ecke Kober legte Barth per Kopf zurück auf Sahlmüller der dem Ball nicht mehr entwischen vermochte – 1:4. Nun war die Messe gelesen. Der SVM lies nun Ball und Gegner laufen und kam immer wieder gefährlich vors Tor. Die finalen beiden Treffer erzielten Keilholz per Kopf (sehr unglückliche Aktion des Keepers) und erneut Don Promillo Sahlmüller.
Am Ende ein um zwei Tore zu hoch ausgefallener Sieg, wenn´gleich auch mehr als verdient. Der SVM weiß einfach mit PErsonalproblemen umzugehen und zusammen zustehen.

Kader (chen):
Volk – Kober C, Eichner, Horn D – Sahlmüller H, Blaurock, Jung, Keilholz, Kober J – Bory, Barth

SVM vermiest trotz mäßiger Leistung Ebracher Kerwasparty

SG SC Ebrach / DJK Großgressingen – SV Mönchstockheim 1:1 (1:0)

Zum Ebracher Kirchweihwochenende konnte der SVM nach schwacher Leistung wenigstens einen Punkt entführen und vermieste den Ebrachern so deren Kerwasparty.
Der SVM war zu Beginn eigentlich gut im Spiel, doch nach einem Abstimmungsproblem in der Defensive stand es wie aus heiterem Himmel 1:0 für Ebrach (8. Minute). Ab da verlor der SVM völlig den Faden und konnte sich kaum in Szene setzen, so dass das Spiel zusehends verflachte. Denn auch die Angriffbemühungen der SG hatten wenig Durchschlagskraft, auch wenn diese doch gefährlicher im Ansatz waren als die des SVM. Keeper Volk musste einmal gut parieren.
Bei heißen Temperaturen konnte der SVM zu keinem Zeitpunkt an die gute Leistung aus dem Mittwochspiel gegen Dingolshausen anknüpfen und ließ auch die wichtigen Tugenden wie Kampf und Einsatz vermissen.
So ging es mit 1:0 für Ebrach in die Pause.
Nach der Pause war der SVM etwas präsenter und auch offensiver ausgerichtet.
Dies barg aber die Gefahr in Konter zu laufen, was auch einige Male passierte. Doch auch diese wurden von Ebrach/Großgressingen nicht konsequent genug zu Ende gespielt. Vor dem Tor fehlte auch dort die (zum Glück für den SVM) nötige Präzision. So blieb der SVM weiterhin im Spiel und hatte ca. in der 60. Minute die Riesenchance durch Holle Sahlmüller zum Ausgleich. Doch seinen Schuss parierte der gegnerische Keeper mit Fortün und Können.
Doch der SVM ließ nicht locker und kam so in der 81. Minute doch noch zum Ausgleich. Libero Nüßlein Yannic schlich sich mit nach vorne, wurde von seinem Bruder per Flanke bedient und köpfte ein. Die letzten Spielminuten konnte sich keine der beiden Mannschaften keine klaren Gelegenheiten für einen möglichen Sieg mehr erspielen.
So kann man zu Ende der Partie doch von einem Leistungsgerechten Unentschieden sprechen.
Der SVM war einfach zu schwach, um einen Sieg verdient zu haben.

Kader:
Volk – Kober Ch, Schmitt, Sahlmüller M, Horn D – Horn T, Sahlmüller H, Nüßlein N, Jung (46. Nüßlein Y), Keilholz (75. Kober J) – Barth

SVM gewinnt auch Derby-Rückspiel gegen Dingo

SV Mönchstockheim – FV Dingolshausen 2:0 (1:0)

Nach der Pleite gegen den Tabellenzweiten aus Groß-/Kleinlangheim standen die Zeichen beim Abendspiel gegen Dingolshausen auch nicht gerade auf Sieg!
Denn gleich 4 potentielle Stammspieler mussten ersetzt werden. Anders als noch vor drei Wochen im Hinspiel wollte der SVM aber von Beginn an offensiver agieren und den Gegner bereits in dessen Hälfte attackieren. Der Plan ging in den ersten 30 Minuten auch auf. Mönchstockheim erspielte sich eine kleine Feldüberlegenheit, war präsent in den Zweikämpfen und zwang den Gast aus Dingolshausen zu lang geschlagenen Bällen. Folgerichtig fiel auch das 1:0 durch Keilholz, der nach Pass von Antreiber Nic Nüßlein erst ins Straucheln geriet, dann aber aus 18m nicht ganz unhaltbar ins lange Eck traf. Weitere Gelegenheiten durch 2x Nüßlein und 1x Sahlmüller blieben ungenutzt.
In der 35. Minute wechselte der Gast und durch einen Spielerwechsel geriet das defensive Grundgerüst des SVM etwas ins wanken. So kam auch Dingolshausen besser ins Spiel und zu Gelegenheiten. Zielte aber bei Fernschüssen und einem Kopfball am Ziel vorbei. So ging es mit 1:0 in die Pause.
Der SVM sortierte sich und wollte wieder offensiver beginnen, da man zum Ende des ersten Durchgangs doch defensiver stand.
Dingolshausen kam mit mehr Präsenz „aus der Kabine“. Dies zwang den SVM eins um andere mal zu vermehrter Defensivarbeit. Doch Dingolshausen war nun dem Ausgleich näher als der SVM dem 2:0.
Einmal flog Linder nach Querpass nur haarscharf am Ball vorbei und einmal rettete Keeper Volk gut mit dem Fuß. Mitte der zweiten Hälfte kam der SVM wieder besser in die Partie und nahm das Heft des Handels wieder mehr in die eigene Hand. Gerade im Mittelfeld schoben die drei Antreiber Schmitt, Nüßlein und Sahlmüller wieder früher drauf. Gute Gelegenheiten boten sich (Sahlmüller, Bory) um die Führung auszubauen. Das Spiel wurde nun etwas ruppiger, den Dingolshäuser Schmitt in Diensten des SVM musste gleich mehrere harte Fouls gegen sich einstecken.
Doch in der 83. Minute machte der SVM durch erneut Keilholz den „Deckel drauf“! Nach feinem Zuspiel in die Schnittstelle der Viererkette behielt er die Nerven und schob zum 2:0 Endstand ein.
Am Ende ein verdienter Sieg, da man sich nicht nur aufs Verteidigen beschränkte und somit dem Gegner den Zahn zog.

Kader:
Volk – Kober C, Eichner, Horn D., Schmitt – Sahlmüller H, Horn T, Nüßlein N, Jung, Keilholz – Bory (35. Seyer)
Bank: Seyer (60. Bory)

3 Spiele – 6 Punkte

SV Mönchstockheim – SG Groß-/Kleinlangheim 0:2 (0:0)

Der SVM musste nach dem 6-Punkte Wochenende eine Niederlage gegen ambitionierte Kombi Elf aus Langheim einstecken.

Die Neiderlage war am Ende des heißen Tages zwar verdient, wenngleich auch mehr als ärgerlich für die Heimelf. Denn das entscheidende 0:1 fiel erst in der 88. Minute. Das 0:2 war dann nicht mehr wirklich relevant.
Der SVM musste bereits vor der Pause zweimal verletzungsbedingt wechseln und konnte so nie wirklich ins Spiel finden. Einzig eine gelungene Offensivaktion stand für die Heimelf zu buche, diese jedoch hatte es in sich. Barth stand alleine vor dem Keeper (78. Minute), fand in diesem jedoch seinen Meister. Über verdient oder unverdient hätte selbst heute keiner mehr gesprochen.
So konnte dann die SG noch den für Sie verdienten Sieg beinahe mit dem Schlusspfiff feiern.
Der Rekordumsatz der SG wird wohl auch in die analen der SV Geschichte eingehen. 0€ nach dem Spiel – Hut ab

Kader:
Volk – Sahlmüller M (20. Schmitt), Horn, Blaurock, Nüßlein Y – Kober C, Sahlmüller H, Kober J (35. Keilholz), Nüßlein N, Jung – Barth

TSV Geiselwind – SV Mönchstockheim 1:2 (0:0)

Zum Ende des Doppelspieltages erkämpfte sich der SVM seinen zweiten Sieg. Ob der mangelhaften Chancenverwertung der Heimelf kann man durchaus von einem glücklichen Dreier sprechen, interessiert heute aber schon keinen mehr. Der SVM war einfach kaltschnäuziger vor dem Tor und markierte durch Nic Nüßlein und Holel Sahlmüller seine Treffer. Dem TSV wollte einfach kein weiteres Tor mehr gelingen. Gerade im ersten Durchgang ließ die Heimelf zu viele Hochkaräter liegen und scheiterte ein ums andere mal am gut aufgelegten Keeper Volk. Doch auch der SVM hatte gerade im ersten Durchgang doch die ein oder andere Gelegenheit. Dennoch ein glücklicher Sieg

Kader:
Volk – Nüßlein Y, Horn, Sahlmüller M (60. Jung), Blaurock – Nüßlein N, Kober J, Kober C, Sahlmüller H, Jung (46. Schmitt) – Barth

FV Dingolshausen – SV Mönchstockheim 1:2 (1:1)

In Dingolshausen konnte der SVM seinen ersten Dreier in der neuen Spielzeit feiern. Der FV hatte über das gesamte Spiel zwar mehr Ballbesitz, konnte sich aber KEINE einzige klare Chance herausspielen. Selbst die Vielzahl der aussichtsreichen Freistoßsituationen verliefen allesamt im Sand. Und so wurde dies mit dem Schlusspfiff noch durch den Siegtreffer von Holle Sahlmüller bestraft. Die ersten beiden Tore ähnelten sich sehr auf beiden Seiten. Nach Gekurke und Getümmel stand einmal Kober C und ein mal Herbig frei und konnte einschieben. Auf seiten des SVM hatte Nic Nüßlein die Chance vor der Pause auf Führung zu stellen, zielte aber knapp vorbei
So muss sich der FV selbst vorwerfen, dieses eigentlich dominierende Spiel am Ende verloren zu haben.

Kader:
Volk – Nüßlein Y, Eichner (90. Jung), Horn, Blaurock – Sahlmüller M, Sahlmüller H, Kober J, Kober Ch – Barth

Desolate Leistung bringt zweite Niederlage

TSV Abtswind III/Feuerbach – SV Mönchstockheim 2:0 (1:0)

Auch im zweiten Pflichtspiel der Saison geht der SVM als Verlierer vom Platz und präsentierte sich zudem desolat.
Gegen überschaubare Leistung des Gastgebers hatte der SVM zu keinem Zeitpunkt Ideen und Lösungen parat, um dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Gerade im Abwehrverbund leistete man sich haarsträubende Fehler und leitete beide Gegentore eigentlich selbst ein.
Die Heimelf agierte auf dem kleinen Platz in Feuerbach fast ausschließlich mit weiten, langen Bällen, die die SV Hintermannschaft aber ein ums andere mal vor massive Probleme stellte. So resultierte auch das 1:0. Langer Ball, Libero Nüßlein segelte am Ball vorbei, kollektives Gestochere im 16m Raum und der Ball landete letztlich vor den Füßen des SG Angreifers, der nur noch einschieben musste.
Auf Seiten des SVM waren klare Gelegenheiten Mangelware. Einzig Kober versuchte sich aus spitzem Winkel, der aber im SG Keeper seinen Meister fand. Kein Anbieten, wenig Bewegung, zu schnelle Ballverluste…
All das präsentierte der SVM seinen Anhängern. Die Bälle landeten meist beim Gegner, der dann wiederum postwendend den Gegenball schlug. Doch auf Seiten des SVM war dies aufgrund des miserablen Stellungsspiels immer wieder gefährlich. Es ging mit 1:0 in die Pause.
Nach der Pause sollte zumindest die Laufbereitschaft etwas besser werden. Doch in der Defensive blieben doch weiter viele Lücken erkennbar. Aber es wäre zu einfach es rein auf die Defensive niederzuschmettern. Die gesamte Mannschaft legte ein indiskutables Zweikampfverhalten an den Tag. Die klareren Chancen hatte demnach weiter die Heimelf. Die wenigen gelungenen Vorstöße sollten an diesem gebrauchten Sonntag einfach nicht zum ersehnten Abschluss finden. Wiederum ein Gestochere ohne klare Aktion brachte dann in Minute 70 die Entscheidung mit dem 2:0. Es war vorbei, wenn gleich der SVM selbst in Überzahl nicht mehr zum Torerfolg und zum Anschlusstreffer gelangen sollte.
Der SVM befindet sich nun nach gerade mal zwei Spielen direkt im Abstiegskampf.
Mit derartigen Leistungen wird es schwierig in dieser Gruppe Punkte einzufahren.

Kader:
Volk – Nüßlein, Eichner, Horn – Sahlmüller M, Kober Ch, Blaurock, Nüßlein N, Kober J – Bory, Barth

SVM kann Druck der Gäste nicht Stand halten

SV Mönchstockheim – SG Castell/Wiesenbronn 0:4 (0:0)

Der SVM bekam es zum Rundenauftakt in neuer Umgebung (Umgruppierung A2->A4) gleich mit einem richtig dicken Brocken zu tun. Der Kreisklassen-Absteiger und selbsternannte Aufstiegsfavorit aus Catell/Wiesenbronn ließ es bereits in der Vorbereitung mächtig krachen und ließ durch die Testspielresultate mächtig aufhorchen.

Nachdem der SVM auch noch ersatzgeschwächt antreten musste, war die Marschroute klar: Hinten gestaffelt und eng stehen und vorne auf Konter hoffen.
Und das Spiel begann auch wie erwartet. Die Mannen von Trainer Kochrissen das Spiel an sich und kombinierten ansehnlich durch gekonntes Kurzpassspiel. Der SVM verschob hinten und stand kompakt. Es war kaum ein durchkommen für die Kombielf. Wenn sich doch mal eine Lücke auftat, waren die SG´ler noch zu unentschlossen im Abschluss. Ballbesitz war natürlich auf Seiten der SG. Doch auch der SVM tauchte plötzlich zweimal gefährlich vor dem Tor auf, doch sowohl Blaurock, als auch Keilholz verfehlten das Ziel.
So ging es mit einem 0:0 in die Pause und man merkte in Reihen der Casteller schon leichte Verzweiflung, ob der wenig bietenden klaren Chancen, ob der guten Defensivarbeit.
Auch im zweiten Durchgang stellte Kober seine Elf auf eine Abwehrschlacht ein, die möglichst bis zum Ende konsequent durchgezogen werden sollte, wenn gleich auch klar war, dass der Gast sein Anrennen nochmals verschärfen würde.
Bis zur 60. Minute hielt der Abwehrriegel, bis eine Unachtsamkeit das Bestreben auf einen Punkt zunichte machte. Vor allem ärgerlich, da vorher noch Holger Sahlmüller die Heimführung auf dem Fuß hatte, jedoch am gut reagierenden Keeper scheiterte. Mit dem 2:0 nach gut 65. Minuten war das Ding dann durch.
Am Ende schraubte die SG das Ergebnis auf 4:0, wobei Keeper Volk noch die ein oder andere Chance vereitelte. Am Ende ein gerechtes Abschneiden gegen sehr starke Castell/Wiesenbronner.
Sollte die Mannschaft um Trainer Koch weiterhin so auftreten, wird an Ihnen als Aufsteiger wohl kein Weg vorbeiführen.

Kader:
Volk – Nüßlein N, SSahlmüller M, Horn, Kober Ch – Sahlmüller H, Nüßlein N, Keilholz (75. Seyerlein), Kober J, Blaurock – Barth

DerbySieg und erschreckende Leistung zum Saisonfinale

SV Mönchstockheim – SG Sulzheim/Alitzheim 4:2 (2:1)

Der SVM konnte sich am vorletzten Spieltag gegen den Gemeindekonkurrenten Sulzheim / Alitzheim am Ende verdient mit einem 4:2 Sieg durchsetzen.
Wer am Sportgelände in Mönchstockheim war, mochte sich wohl an das Spiel der Vorrunde erinnern, nur mit umgekehrten Bedingungen. Denn der SVM war von Beginn an weg die spielbestimmende Mannschaft, wenngleich man auch noch einige Nervositäten zu bewältigen hatte. Denn gerade der pfeilschnelle und trickreiche Stürmer der SG bereitete hin und wieder Defensivprobleme. Doch die Führung gelang Kober Senior per Direktabnahme nach Nüßlein Flanke. Doch die Führung währte nur kurz, denn nach nur wenigen Minuten konnte die SG durch Geck ausgleichen, der seinen Fuß nach einem Schuss noch hinhielt und somit den Ball neu schärfte und unhaltbar machte.
Doch kurz vor der Pause die erneute Führung zu einem günstigen Zeitpunkt. Kober Christian wurde im 16m Raum zu fall gebracht und den fälligen Elfmeter verwandelte erneut Kober Johannes.
In der Pause mussten die Trainer Kober/Sahlmüller das Team komplett umwürfeln, um einem Feldverweis von Horn Tobias vorzubeugen. Doch der SVM kam mit den vielen Umstellungen wesentlich besser zu Recht als der Gegner. Kober Christian fasste sich nach ca. 60 Minuten als nun Verteidiger ein Herz und setzte ab der Mittellinie zu einem Sololauf an. Beinahe ungehelligt marschierte er durchs Mittelfeld und schloss zur 3:1 Führung ab. Riesen Jubel im SV Lager. Als dann auch noch der wiedereingewechselte Tobi Horn nach Holle Ablage das 4:1 markierte war das Ding durch. Sulzheim kam nicht mehr nennenswert zur Geltung und kam nur noch zum 4:2 Endstand durch Löffler. Am Ende des Tages ein absolut verdienter Sieg, der gebührend im Sportheim gefeiert wurde.
Kader:
Volk – Nüßlein, Horn T.(Bory), Eichner – Kober C., Sahlmüller H, Nüßlein N, Kober J (Horn), Jung (Blaurock) – Keilholz, Barth

Fortuna Schweinfurt – SV Mönchstockheim 6:1 (3:1)

Zum Ende der Saison lief der SVM zur „Höchsform“ auf und musste die höchste und mit Sicherheit schlechteste Saisonleistung einstecken. Die Luft bei den SVM´lern war nach dem Derbysieg wohl irgendwie raus. Keinerlei Gegenwehr, keine Laufbereitschaft bei heißen Temperaturen, keine Gegenwehr, pomadiges Abwehrverhalten….. Alles Grundlagen, die den SVM über weite Strecken der Saison eigentlich auszeichneten. Doch es sollte an diesem Sonntag nicht sein und einzig der Anschlusstreffer zum 2:1 durch Keilholz brachte kurzzeitig Freude für die mitgereisten SV Anhänger.
Am Ende stand eine absolut auch in der höhe verdiente 6:1 Klatsche gegen ersatzgeschwächte Russen zu Buche. Man hätte sich sicherlich ein versöhnlicheres Ende der Saison gewünscht, wenngleich das Ergebnis dennoch nicht die das Gute Abschneiden über die Saison gesehen schmälern sollte.

Kader:
Volk – Nüßlein Y, Horn D, Sahlmüller M – Kober C, Sahlmüller H, Jung (Blaurock), Keilholz, Kober J – Barth, Bory

SVM unter Wert geschlagen

SV Mönchstockheim – SC 1900 Schweinfurt 0:3 (0:0)

Das Ergebnis gegen den aktuellen Tabellenzweiten liest sich am Ende deutlicher als es augenscheinlich war.
Denn 3:0 ist am Ende um ein bis wenn nicht sogar zwei Tore zu hoch ausgefallen.
Natürlich waren die spielerischen Akzente mehr auf der Seite des SC zu verbuchen und deren Kombinationsspiel war auch sehr ansehnlich, doch gerade in der ersten Halbzeit war es wohl der SVM der die besseren Einschussmöglichkeiten zu verbuchen hatte. Der SC ließ ob der defensiven Kompaktheit jegliche Torgefahr vermissen. Einzig eine Situation galt es zu überstehen, als Keeper Volk den Ball nicht festhalten konnte und der Stürmer des SC freistehend am eigentlich leeren Tor vorbeiköpfte. Doch auf der Seite des SVM hatte man gleich 3 richtig gute Gelegenheiten, um sich für seinen läuferischen Aufwand zu belohnen. Doch die Versuche von Keilholz, Nüßlein und Sahlmüller sollten den Weg nicht ins Tor finden.
Somit ging es mit einem 0:0 in die Pause.
Das Donnerwetter des SC Trainers war weit zu hören, der mit der Spielweise seiner Mannschaft wohl nicht einverstanden war und ob der Nachlässigkeiten in deren Defensive wohl wenig angetan zu sein schien.
Und genau das Ziel wollte der SVM mit seiner taktischen Ausrichtung erwirken.
Doch von Beginn der zweiten Hälfte weg legte der SC nochmals einen Zahn zu, doch Chancen sollten vorerst nicht rausspringen. Der SVM stand weiterhin sehr kompakt und unangenehm. Doch in der 65. Minute genügte eine kleine Unachtsamkeit und es stand 0:1 aus Sicht der Heimelf. Doch der SVM wollte es nochmals wissen und drängte nun wieder mehr auf den Ausgleich, was natürlich dem SC Räume bot auf Konter zu spielen. Einer dieser führte dann zum 0:2 in der 78. Minute, was auch die Entscheidung sein sollte. Das 3:0 durch Knappke in der 90. war dann aber des guten zu viel und lässt auf ein eindeutigeres Spiel ahnen, was jedoch so nicht war. Aber sei es drum.
Der SVM verkaufte sich durch Einsatz und Laufbereitschaft und taktisch gutes Verhalten in allen Bereichen als sehr unangenehmer Gegner und verlangte dem Aufstiegsaspiranten alles ab.

Kader:
Volk (88. Warmuth) – Nüßlein Y, Horn D, Horn T (80. Blaurock), Sahlmüller – Sahlmüller H, Kober C, Kober J (78. Jung) – Keilholz, Nüßlein N, Barth

10:4 Tore / 6 Punkte am Doppelspieltag

DJK Schweinfurt II – SV Mönchstockheim 3:5 (1:3)

Zum Ende des Doppelspieltages machte es die SVM Truppe seinen Anhängern nicht gerade leicht und ließ das Spiel zu jedem Zeitpunkt offen. Dabei sah es zu Beginn der Begegnung in Schweinfurt nach weniger Arbeit aus. Denn nach gerade einmal 12 Minuten führte der SVM durch zwei Treffer von Keilholz verdient mit 2:0. Doch scheinbar sah sich der SVM schon zu sicher auf der Gewinnerseite und schaltete um ein paar Prozent zurück und ließ den Gegner besser ins Spiel kommen. So kam es Mitte der ersten Hälfte auch folgerichtig zum Anschlusstreffer nachdem Volk zuerst noch an die Latte klären konnte, doch gegen das Nachsetzen machtlos war. Doch auch der SVM hatte weitere gute Gelegenheiten, um das Ergebnios wieder in die Höhe zu schrauben, doch die Kober Brothers vergaben klare Gelegenheiten. So dauerte es bis kurz vor Ende des ersten Abschnitts, bis der 2-Tore Abstand wieder hergestellt werden konnte. Nach Foul an Sahlmüller war es Kober Hani, der den folgerichtigen Elfmeter mit Hilfe des Innenpfostens im Netz unterbrachte.
Doch nach der Pause war nur noch die DJK Reserve am Drücker und der SVM kam nur noch nach gelegentlichen Kontern vor das Tor. Wenn dann aber mehr als aussichtsreich. Doch der nächste Treffer sollte der Reserve zum 3:2 Anschluss gelingen. Doch nur wenige Minuten später war es erneut Hani Kober der seine Mannen per sehenswerten Freistoß wieder zum 2 Tore Abstand schoss. Doch diese wehrte wiederum nur einige Minuten, ehe die Schweinfurter wieder auf 4:3 verkürzen konnten. Drei Minuten später war es Barth der nach Vorarbeit von Sahlmüller dann den „Tordeckel“ drauf machte. Doch das Spiel war bis zum Ende sehr zerfahren und die DJK gab sich zu keinem Zeitpunkt auf, was man der Truppe im Nachhinein hoch anrechnen darf.
Am Ende ob der ausgelassen Hochkaräter des SVM dennoch ein verdienter Auswärtssieg, der das 6-Punkte Wochenende abschließend krönte.

Kader:
Volk – Nüßlein Y., Sahlmüller M., Horn – Kober C., Sahlmüller H, Blaurock (65. Jung), Kober J., Nüßlein N (75. Seyerlein) – Barth, Keilholz

SV Mönchstockheim – SV Euerbach / Kützberg III 5:1 (3:0)

Zum Start des Doppelspieltages sollte es einen klaren und nie gefährdeten Heimsieg gegen die Kombielf aus Kützberg geben. Außer dem korrekten Foulelfmeter musste Keeper Volk keinen einzigen Ball halten, der auf sein Gehäuse kam. Die Defensive stand mehr als kompakt, wenngleich die Gäste auch offensiv sehr schwach und harmlos agierten. Anders der SVM. Gerade in der ersten Hälfte strotzte das Team von Kober/Sahlmüller nur so von Spielwitz und kombinierte sehr gefällig und kreierte Chance um Chance. Bei besserer Chancenverwertung hätte das Ergebnis schon zur Pause wesentlich deutlicher sein können, ja sogar müssen. So standen „nur“ die Treffer von Barth, Nüßlein und Sahlmüller zu buche. Nach der Pause ließ es der SVM etwas ruhiger angehen und wurde prompt mit dem angesprochenen Elfmetergegentor bestraft. Danach zog man wieder am Gaspedal und ließ zwei weitere Treffer durch Sahlmüller und Keilholz folgen. Am Ende ein mehr als verdienter Heimsieg.

Kader:
Volk – Nüßlein Y, Sahlmüller, Horn – Kober C, Sahlmüller H, Nüßlein N, Jung (65. Blaurock), Kober J – Barth, Keilholz

SVM verliert verdient gegen Stammheim Reserve

SV Mönchstockheim – SV Stammheim II 2:3 (1:0)

Die Mannen von Kober/Sahlmüller konnten im Mittelfeldduell gegen die Reserve aus Stammheim nicht an die Leistungen der Vorwochen anknüpfen und verlor auch verdient.
Der SV Stammheim war von Anpfiff weg die spielbestimmende Mannschaft und erspielte sich ein optisches Übergewicht, ohne noch gefährlich vors Tor zu kommen. Der letzte und finale Pass sollte vorerst nicht gelingen.
Doch gerade im Mittelfeld kombinierte die Reserve mehr als gefällig und stellte die Heimelf immer wieder vor Probleme im Defensivverbund. Und dann eben wie es im Fußball oftmals so ist. Ein Fehler und Stammheim lag zurück. Hani Kober störte den Spielaufbau energisch und der notgedrungene „Befreiungsschlag“ landete genau bei Barth der zur schmeichelhaften Heim-Führung einschob. Sonst blieb in der Offensive vieles Stückwerk. Einzig ein Kopfball von Kober war noch zu verzeichnen, der aber ebenfalls klar am Tor vorbeiging. Zudem traf Keilholz nach dem schönsten vorgetragenen Spielzug nur die Latte. So blieb es bei der 1:0 Pausenführung des SVM.
Doch auch nach der Pause wusste es der SVM nicht sich offensiv in Szene zu setzen. Im Gegenteil, die Angriffe von Stammheim wurden immer zielstrebiger. Folgerichtig dann auch der Ausgleich. Nach einem Eckball konnte man den Kopfball nicht verteidigen, Keeper Warmuth ließ abklatschen und Hering bedankte sich und schob zum Ausgleich ein. Nun war der SVM völlig von der Rolle und konnte keinerlei Struktur in seinem Spiel mehr erkennen lassen. Der Rückstand resultierte aus einem bösen Schnitzer von Keeper und Youngster Warmuth. Ein scheinbar harmloser Freistoß aus gut und gerne 30 Metern von Moller landete im Netz und wenige Minuten später dann die Entscheidung. Nach einem Pass in die Tiefe (jedoch stark abseitsverdächtig) umkurvte der SV-Angreifer den Keeper und schob zum 3:1 für Stammheim ein. Der SVM Offensiv? Fehlanzeige. Wenn doch mal ein gelungener Angriff folgte, war entweder der Gegner im Weg, der Schiri entschied eigentlich immer auf Abseits (egal ob richtig oder nicht) oder der Abschluss war kläglich. An der Niederlage konnte auch der Anschlusstreffer von Holger Sahlmüller nichts mehr ändern, wenngleich auch Yannic Nüßlein noch die Riesenchance auf den Ausgleich hatte.
Aber es wäre NICHT verdient gewesen.
Der SVM muss somit Stammheim tabellarisch an sich vorbeiziehen lassen.

Kader:
Warmuth – Nüßlein, Eichner, Sahlmüller M – Kober Ch, Sahlmüller H, Blaurock (60. Jung), Nüßlein N, Kober J – Keilholz, Barth

SVM siegt verdient gegen Unterspiesheim

DJK Unterspiesheim II – SV Mönchstockheim 1:2 (0:2)

Der SVM gewinnt gegen die Bezirksliga-Reserve aus Unterspiesheim verdient, macht es aber zum Ende hin nochmals unnötig spannend.
Die Mannen um Trainerduo Sahlmüller/Kober wussten ob der guten Serie der DJK Reserve in 2016. Gleich mehrere Spitzenteams der A2 mussten hier schon Punkte lassen. Doch der SVM war sichtlich gewillt, die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen und agierte sehr konzentriert. Der SV ließ kaum nenneswerte Angriffsmöglichkeiten zu und hatte selbst gute Gelegenheiten, um in Führung zu gehen.
Barth, Keilholz und auch Sahlmüller vergaben aussichtsreich. So dauerte es bis zur 35. Minute ehe der SVM sein optisches Übergewicht in die Führung ummünzen konnte. Nach Flanke von Sahlmüller Matze, war es Holger Sahlmüller der mit der Brust auf Nüßlein ablegte und dieser einnetzen konnte. Mit dem Pausenpfiff dann das 2:0. Kober Johannes wurde nach einem Eckball auf der Außenbahn sträflich alleine gelassen und sein Punktgenaue Flanke musste Holle Sahlmüller nur noch über die Linie drücken. Somit ging man beruhigt mit 2:0 in die Pause und wollte das Ergebnis und das Spiel im zweiten Durchgang mehr verwalten als zu agieren. Dies gelang auch, da Unterspiesheim außer hohen und weit geschlagenen Bällen sehr wenig einfiel. Einmal musste Keeper Volk aber doch eingreifen, als Libero Kober Christian einen langen Ball unterschätze, doch Volk stand richtig und fischte den Ball ab. Das Spiel plätscherte nun so vor sich hin. Der SVM spielte seine gelegentlichen Konter recht schlecht aus und war nicht mehr zielstrebig genug, um den Deckel mit dem dritten Treffer endgültig drauf zu machen. So kam die DJK zehn Minuten vor Ende der Partie noch zu einem berechtigten Elfmeter, der zum Anschluss verwandelt wurde. So hieß es nochmals zittern aus Sicht der Gäste. Doch man konnte das Ergebnis am Ende verdient über die Zeit bringen und die drei Punkte gegen einen Tabellennachbarn einheimsen. Somit rutscht der SVM vorübergehend auf den 6. Tabellenplatz.

Kader:
Volk – Kober C, Horn (70. Nüßlein Y), Eichner – Sahlmüller M, Sahlmüller H, Nüßlein N, Jung (60. Blaurock), Kober J – Barth, Keilholz (70. Bory)

SVM ergattert Punkt gegen Aufstiegsaspirant Dittelbrunn

SV Mönchstockheim – SG Dittelbrunn 0:0 (0:0)

Etwas ersatzgeschwächt ging der SVM die Mission Punktgewinn gegen ein Spitzenteam aus Dittelbrunn an. Das dies nicht sonderlich einfach werden sollte, wusste das Trainerteam des SV noch aus dem Hinspiel, stand Ihnen doch die wohl spielstärkste Mannschaft gegenüber.
Doch anders als im Hinspiel präsentierte sich der Gast etwas defensiver ausgerichtet, um wohl schnelle Gegenstöße nach Ballgewinn zu erzielen. Doch die SG blieb im Angriff sehr blass, was aber auch der defensiv gut organisierten Hintermannschaft des SVM geschuldet war.
Mönchstockheim verlegte ihr eigenes Spiel mehr auf die Defensive Kontrolle, als auf Angriffsfußball. Und der Plan von Kober/Sahlmüller ging auch auf.
Die SG kam kaum gefährlich vor das SV Gehäuse und wenn doch mal eine Art Chance im Raum stand schlossen die Mannen von Mega Trainer Ulli Baumann meist überhastet ab, oder der letzte Ball kam nicht zum Mitspieler. Der SVM agierte meist mit weiten Bällen aus der eigenen Hälfte und hatte somit gegen gut organisierte SGler kaum Chancen, eigentlich nur eine. Nach Freistoß war es Barth der den Ball nur knapp über die Latte setzte.
So ging es leistungsgerecht in die Pause.

Doch auch nach der Pause das gleiche Bild. Der SVM stand defensiv kompakt und ließ keine nennenswerte Chancen zu. Erst nach gut 70 Minuten wurde es etwas brenzliger im Strafraum der Heimelf. Nach zwei Standards kamen die Gäste zum Abschluss, die aber von Keeper Volk entschärft werden konnten.
Doch nun hatte auch der SVM etwas mehr in der Offensive, doch die Weitschüsse von Kober und Keilholz fanden den Weg nicht aufs, sondern neben das Tor.
Doch die gefährlichste Situation hatten dann doch die Mönchstockheimer. Nachdem Libero Holger Sahlmüller einen Alleingang ansetzte und durchs Mittelfeld ging, legte er den Ball quer und dieser wiederum in die Mitte zu Barth. Doch sein Abschluss ging knapp am Tor vorbei. So blieb es bis zum Ende spannend, wenngleich es nur noch zu zwei Halbchancen der SG Dittelbrunn reichen sollte, diese aber wiederum überhastet über das Tor abgeschlossen wurden. Somit blieb es am Ende einer sehr fair geführten Partie beider Mannschaften beim torlosen Remies.
Die Heimelf konnte nach Dürrfeld nun auch den nächsten Aufstiegsanwärter jeweils einen Punkt abnehmen. Aufgrund der Ergebnisse (Dürrfeld verlor) dürfte sich der Trainer der SG wohl im Nachhinein doch über zwei verlorene Punkte mächtig ärgern 🙂

Kader:
Volk – Sahlmüller H, Sahlmüller M, Horn, Eichner – Kober J, Kober C, Blaurock – Keilholz, Barth, Jung (55. Bory)

SVM macht es gegen Röthleiner Reserve spannend

TSV Röthlein II – SV Mönchstockheim 2:4 (0:2)

Der SV Mönchstockheim konnte am Ostermontag den Auswärtssieg nach der unnötigen Niederlage in Bergrheinfeld einfahren.
Dies war allerings harte Arbeit, wonach es nach den ersten 45 gespielten Minuten gar nicht den Anschein hatte.
Der Gast aus Mönchstockheim hatte den ersten Spielabschnitt fest im Griff und hätte bereits nach wenigen Sekunden nach dem Anpfiff in Führung gehen können, doch Barth vergab freistehend. Doch es entwickelte sich mehr oder weniger Einbahnstraßenfußball, wohl auch resultierend aus dem Mitwind für die Gäste. Dennoch dauerte es bis zur 15. Minute ehe Kober Johannes seine Mannen in Führung brachte. Weitere Großchancen durch Keilholz, Sahlmüller und Nüßlein blieben ungenutzt. Doch beinahe mit dem Pausenpfiff der zweite Treffer. Nach Eckball Kober war es Holger Sahlmüller, der am langen Pfosten seinen Gegenspieler abschüttelte und einköpfen konnte.
Der SVM wähnte sich wohl schon zu sehr auf der Siegesstraße, denn nach der Pause kam eine andere Heimelf aus der Kabine. Mit neuem Personal suchte man sein Glück im Gegenpressing und der SVM wusste nichts entgegenzusetzen. Kaum noch Entlastung für den Gast. Doch den Anschlusstreffer markierte man durch ein Eigentor von Sahlmüller Matthias. Nach Querschläger netzte er selbst gegen den verdutzten Keeper Warmuth ein. Der TSV roch nun Lunte, doch diese dauerte nur wenige Minuten ehe wiederum Sahlmüller Hoger den zwei Tore Abstand wieder herstellte. Nach präziser Flanke war er wiederum am zweiten Pfosten zielstrebiger und nickte ein. Doch der TSV ließ nicht locker und kam erneut mit tatkräftiger Mithilfe des SV zum Anschlusstreffer. Nach dem der Ball durch zwei Mann hindurch nicht geklärt werden konnte, war es am Ende Eichner, dem der Ball an die Hand flog und es folgerichtig Elfmeter gab. Diesen verwandelte Deniz Ümit sicher zum Anschluss. Doch der SVM hatte an diesem Tag einen unbändigen Spielertrainer, der wiederum nach Freistoßflanke von Kober Christian zum dritten mal per Kopf einnetzen konnte. Am Ende noch zwei unschöne Aktionen beider Seiten, die man sich hätte ersparen können. Ansonsten eine sehr fair geführte und auch auch vom Schiedsrichter geleitete Partie, die am Ende der SVM wohl auch verdient für sich entscheiden konnte.

Kader:
Warmuth – Kober C, Horn, Eichner – Sahlmüller M, Sahlmüller H, Blaurock (Jung), Nüßlein N (Bory), Kober J – Keilholz, Barth (Nüßlein Y)

Unnötige Niederlage bei Bercher Reserve

TSV Bergrheinfeld II – SV Mönchstockheim 2:0 (1:0)

Eine mehr als unnötige, wie auch unglückliche Niederlage mussten die Mannen um Kober / Sahlmüller bei der Bercher Reserve einstecken. Den über den gesamten Spielverlauf gesehen war man mindestens ebenbürtig, verpasste es nur aus seinen Chancen auch Kapital und somit Tore zu erzielen.
Nach nicht einmal einer Minute hätte Kober Johannes seine Mannen bereits in Führung bringen können, doch der Ball landete am Pfosten und sprang zurück ins Feld. Mehr als ärgerlich, denn der TSV hatte nach gut zwanzig Minuten mehr Glück. Ein offensichtliches Handspiel wurde nicht geahndet, somit gelangte der Ball nach außen und die Flanke konnte durch den „verlorenen“ Sohn Andy Bandorf eingeköpft werden. Ansonsten blieb Bandorf bei Lutscher in guten Händen und bekam kaum Platz um Aktionen zu starten.
Nach dem Treffer brauchte der SVM einige Minuten um sich zu schütteln und ließ die Heimelf besser ins Spiel kommen. Zweimal konnte sich Youngster Warmuth glänzend auszeichnen und entschärfte die Gelegenheiten. Zehn Minuten vor der Pause hatte Helbig den Ausgleich auf dem Schlappen, schloss aber zu überhastet ab. Sonst wurden sämtliche Aktionen vom Schiedsrichter im Keim erstickt.
Nach der Pause war der SVM dem Ausgleich immer näher und kam durchaus gefährlich vor das TSV Tor. Doch leider hatte man kein Abschlussglück. Denn entweder schloss man zu ungenau ab, der Ball landete erneut am Aluminium oder der Keeper konnte parieren.
Es sollte an diesem Samstag WIEDERMAL einfach nicht sein. Und zehn Minuten vor dem Ende dann die endgültige Entscheidung. Nach Ballverlust im Mittelfeld kombinierten sich die Bercher gekonnt vors Tor, wo deren Spieler nur noch einschieben musste.
Am Ende eine unglückliche Niederlage, die bei konsequenter Chancenverwertung hätte vermieden werden können.

Kader:
Warmuth – Nüßlein N, Sahlmüller, Horn – Kober Ch, Sahlmüller H, Zink (Eichner), Helbig – Kober J (Blaurock), Barth, Keilholz

SVM siegt glanzlos aber am Ende verdient

TSV Grettstadt – SV Mönchstockheim 1:2 (0:0)

Nach langer Vorbereitung und nur einem stattgefundenem Testspiel musste sich der SVM erst selbst finden und wusste nicht wo er sich einordnen soll.
So entwickelte sich auch eine eher dürftige erste Halbzeit, wo kein Unterschied beider Mannschaften auszumachen war.
Der SVM hatte zwar mehr Ballbesitz, wusste damit aber nicht zwingend vors gegnerische Tor zu gelangen. Die beste Gelegenheit auf SVM Seite hatte Barth nach Zuspiel von Kober J. dessen Bogenlampe aber knapp übers Tor ging. Auf der Gegenseite hielt Keeper Volk einen „ekligen“ Freistoß, der an Freund und Feind vorbei folg und letztlich von Volk noch mit dem Fuß abgewehrt werden konnte.
Ansonsten blieb auf beiden Seiten vieles Stückwerk und Zufall, aufgrund der widrigen Platz- und Windverhältnisse.

Doch nach der Pause überraschte der SVM gleich mit einem Paukenschlag. Nach nicht einmal 20 Sekunden gelang die erlösende Führung für den SVM. Kober schickte Nüßlein (Grettsatdt unterschätze den nun auf sich wartenden Wind), dieser legte zur Mitte, wo Barth mit der Fußspitze ins kurze Eck traf.
Nun bekam der SVM deutlich Oberwasser und nutzte den Wind für sich.
Grettstadt bekam den Ball nicht mehr aus der eigenen Hälfte heraus und der SVM rannte ein ums andere mal an. Dies sollte auch belohnt werden. Kober schickte Keilholz der vom Keeper von den Beinen geholt wurde. Den folgerichtigen Strafstoß verwandelte Kober Johannes sicher.
Das Spiel schien entschieden, denn Grettstadt steckte beinahe auf und kam wie gesagt nicht aus der eigenen Hälfte heraus. Doch der SVM verpasste es, dass dritte Tor nachzulegen und so für die endgültige Entscheidung zu sorgen. Und wie es nunmal so ist, eine gelungen Offensivaktion und Grettstadt kam in den 16m Raum. Horn stellte den Körper rein und der Schiri entschied sehr zweifelhaft auf Strafstoß, den Münich verwandelte. Nun ein offener Schlagabtausch. Mönchstockheim lauerte auf Konter, doch vergeigte diese zumeist kläglich. Nach Ecke Grettstadt parierte Volk stark für seinen SVM und hielt die Führung fest, die bis zum Schlusspfiff Bestand halten sollte.
Fazit: Der SVM tat sich gegen den Tabellenletzten schwer, erreichte aber einen verdienten Sieg zum Auftakt der Rückrunde.
Es bleibt aber noch sehr viel Luft nach oben.

Kader:
Volk – Kober Ch, Horn, Sahlmüller M – Sahlmüller H, Nüßlein N, Blaurock, Keilholz, Kober J – Bory, Barth
Eingewechselt: Jung, Eichner

SVM kann tolle Leistung nicht komplett krönen

SV Mönchstockheim – SG Dürrfeld / Obereuerheim 1:1 (0:0)

Es ist die letzte Spielminute. Die Kombi-Elf bekommt nochmals einen Eckball. Keeper Volk kann unter Bedrängnis nur kurz abwehren, zwei SV Akteure verlassen sich jeweils auf den anderen und Pfister sagt Danke und jagt den Ball zum aus SVM Sicht ärgerlichen Ausgleich ins Netz.
Bis dato eine sehr disziplinierte und kämpferisch herausragende Leistung des SVM.
Die Taktik war klar, gastierte doch der nominell besser besetzte Tabellenzweite in Mönchstockheim.
Somit konzentrierte sich die Heimelf vorwiegend auf die taktische Marschrichtung und erstickte jegliches Aufbauspiel der SG im Keim.
Einzig bei Standards kam die SG Dürrfeld/Obereuerheim gefährlich vor den Kasten. Die besten Möglichkeiten resultierten aber aus zwei Slapstickeinlagen von Keeper Volk, der zwei weit geschlagene Bälle nicht sichern konnte, aber dann jeweils gefoult wurde.
Die wohl beste Möglichkeit hatte aber im ersten Durchgang der SVM. Freistoß an der Grundlinie, Kober J. flankt punktgenau auf Holle Sahlmüller, der aber nicht einnetzen konnte.
Im zweiten Durchgang war Dürrfeld nun mit mehr Wucht im Spiel. Nach einer sehr gelungenen Ballstaffete konnte der Abschluss von Hartmann von Volk aber entschärft werden. Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch der beiden Mannschaften. Es war sicherlich spielerisch kein Augenschmaus auf dem Nebenplatz des SVM, aber die Zuschauer kamen in einer rassig geführten Partie beider Seite auf Ihre Kosten.
In der 52. Minute dann wohl die spielentscheidende Situation. Barth erkämpfte sich den Ball von IV Voit und zog an diesem vorbei und konnte schließlich an der Strafraumlinie nur durch ein Foul von Voit gestoppt werden. Der Pfiff des Schiedsrichters ertönte auch, doch die Karte hatte in den Augen vieler die falsche Farbe, denn er zog (Gnade vor Recht) NUR Gelb und auf Freistoß. Diesen setzte Kober Johannes an den Pfosten, doch Barth schaltete am schnellsten und schob zum 1:0 ein.
Danach hatte der SVM die Gegenangriffe weitesgehend im Griff und Dürrfeld kam kaum mehr gefährlich oder entscheidend vor das SV Gehäuse. Bis….ja bis eben zur 90. Minute.
Fazit: In einem kämferisch gut geführten A-Klassen Spiel trennten sich beide Mannschaften am Ende leistungsgerecht unentschieden, wenn gleich es für den SVM natürlich sehr bitter und ärgerlich war.

Kader:
Volk – Nüßlein Y, Eichner, Sahlmüller M, Horn D – Sahlmüller H, Kober J, Kober Ch – Bart, Bory, Nüßlein
Eingewechselt: Blaurock